Aus der Schlierseer Kräuterküche

Kommt mit, ich zeige euch heute die Frühlingskräuter. Ganz einfach könnt ihr sie ganz leicht selbst in eurem Garten finden und einen wunderschönen Frühlingskräutersalat zubereiten. Ein Gedicht für alle Sinne.

 

 

Die Schlüsselblume sperrt für uns das Frühjahr auf, und alles fängt an zu sprießen. Die Schlüsselblume steht unter Naturschutz und ist für mich eine Seelenpflanze, wunderschön zum anzuschaun.

Im fließenden Gewässer wächst die Brunnenkresse, sie schmeckt a bissal scharf und ist sehr wichtig als Radikalfänger und für unser Immunsystem.

Für die Bienen gibt es das erste Futter, das Scharbockskraut. Es blüht gelb, hat an den Wurzeln kleine Knollen.

Unser Gänseblümchen kann man nicht verwechseln und ist für Kinder ein sehr schönes Einstiegserlebnis in die Kräuterwelt. Gänseblümchen auf Kuchen, im Wildkräutersalat, in Suppen  … es wertet die Küche sehr gut auf und schmeckt leicht bitter.

Die gefleckte Taubnessel ist nicht verwandt mit der guten Brennnessel, sie ist ein Lippenblütler und schleimlösend. Für mich gehört sie auf jeden Fall in die Frühlingskräuterküche.

Giersch ist unser Klassiker. Jeder schimpft, da er ganz sicher in jedem Hausgarten zu finden ist. Er ist unser Wildspinat und kann das ganze Jahr geerntet werden. Der krautige Geschmack nach Möhren, der dreikantige Stiel, drei mal drei Blätter sind die Erkennungsmerkmale. Verwechslungsmöglichkeiten gibt es mit anderen Doldenblütlern. Bitte einmal genauer mit dem Giersch beschäftigen, dann wird er schnell zum Liebling im Garten.

Die hohe Brennnessel, die Königin unter den Wildkräutern, liefert viel Magnesium und Eisen und ist gleichzeitig die Einschleußpflanze für diese Mineralien. Brennnessel dient als Entgiftungspflanze im Rahmen von Frühjahrskuren

Hornveilchen ist wunderschön anzuschauen und kann auch Kuchen und Salate aufwerten. Das Hornveilchen blüht sehr dankbar fast das ganze Jahr und ist sehr anspruchslos.

Löwenzahn, unser Bitterstofflieferant, ist in der Küche sehr vielseitig einsetzbar. Ob im Wildkräutersalat, Suppen, Knödeln …

Die Schafgarbe enthält alle zwölf Schüsslersalze , gehört wie der Löwenzahn zu den Korbblütlern, schmeckt bitter und wächst auf sehr mageren Böden. Schafgarbenbutter für das erste Grillen, eine ganz besondere Delikatesse.

Die Knoblauchsrauke, schmeckt, wie der Name schon sagt, nach Knoblauch. Die feinen Blättchen sollten in keinem  Frühjahrssalat fehlen.

Huflattich, auch die kleine Pestwurz genannt blüht gelb und ist eine der ersten Blüten überhaupt. Die Blüten hat unsere Oma immer für ihren Hustentee geerntet.

Bärlauch, der Klassiker im Frühjahr, ist sehr vielseitig einsetzbar und schmeckt ausgezeichnet. Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt: Bärlauchbutter, Bärlauchpesto, Suppen, Bärlauchspatzen, Bärlauchnudeln usw. Zu erkennen ist der Bärlauch wie folgt: Jedes Blatt steht einzeln an einem Stil, an der Unterseite ist er matt und hat eine Rippe. So kann er nicht mit Maiglöckchen, Aronstab oder Herbstzeitlose verwechselt werden.

 

 

Hier habe ich euch einen kurzen Auszug aus den Frühlingskräutern zusammengestellt. Wer mehr erfahren möchte, kann nach der Ausgangsbeschränkung bei  Kräuterführungen in Schliersee gerne sein Wissen erweitern.

Kräuterpädagogin Fesl Rita, Tel 08026-6739

Bei Interesse an mehr Kräuterwissen können auch Heilkräuterseminare am Hennererhof gebucht werden. (siehe auch www.hennerer.com).

 

 

Angelika Prem Angelika Prem

Naturverliebte Schlierseerin, Kräuterpädagogin, Referentin und Seminarleiterin, Senior-Hennererwirtin, BBV Ortsbäuerin, liebt gutes regionales hausgemachtes Essen und entspannt beim Kuchen backen

 

 

 

Tuning für den Schlierseer Osterzopf – Russische Pascha Creme

Heute habe ich ein besonderes Rezept für Euch. Eine Süßspeise die hervorragend mit einem Schlierseer Osterzopf schmeckt. Die Russische Pascha Creme hat zu Osterern in unserer Familie schon eine lange Tradition.

 

Die russische Pascha-Creme, manche sagen auch Pascha-Kuchen oder Pascha-Quark.

Für 2 Stück brauchst du:

  • 100 g Butter
  • 125 g Zucker
  • 3 Eigelb
  • 500 g Quark
  • ¼ l Sahne
  • 50 g Rosinen
  • 50 g gehackte Mandeln
  • 1 Blumentopf und 1 Baumwolltuch

Butter, Zucker und Eigelb schaumig schlagen.

Alle restlichen Zutaten dazugeben und alles gut verrühren.

Den Blumentopf mit dem Tuch auskleiden und die fertige Creme hineinfüllen.

Das Ganze über Nacht in den Kühlschrank stellen. Am nächsten Morgen vorsichtig umstülpen, das Tuch abziehen und nun noch nach Belieben zum Beispiel mit Mandelsplittern oder für Kinder mit Smarties dekorieren. Fertig!

Am besten schmeckt die Creme auf einem Schlierseer Osterzopf, aber sie darf natürlich auch einfach pur genascht werden.

 

 

Fröhliches Schlemmen und Frohe Ostern!

 

 

Susanne Viehweger Susanne Viehweger

Dipl. Sportwissenschaftlerin & Outdoor Enthusiast. Arbeitet als Community Managerin & Outdoorguide. Mit ihrem eigenen Unternehmen 'Happy Moving Outdoors' (www.happymovingoutdoors.de) vermittelt sie Leidenschaft für den Sport an der frischen Luft.

 

 

 

Der Osterhase zu Besuch im Schlierseer Kindergarten “Kleine Heimat”

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen. Das gilt auch für den Schlierseer Osterhasen des Kindergartens “Kleine Heimat”.

 

Da auch dieser schon vor ein paar Wochen schließen musste, hat der Osterhase zusammen mit den Kindergärtnerinnen für jedes Kindergartenkind eine kleine Überraschung vorbereitet und an den Zaun gehängt. Am Mittwoch konnten die mit den Namen der Kinder beschrifteten Taschen dann kontaktlos abgeholt werden. Die Taschen waren liebevoll gefüllt mit Geschichten, Bastelideen, einem Brief und einem selbst gebastelten Osterhasen.

Der kleine Felix war einer der Ersten am Kindergartenzaun und hat sich sehr über die Überraschung gefreut. Er spielt zwar auch gerne Playmobil zu Hause, aber der Kindergarten fehlt ihm trotzdem sehr. So wie er freuen sich alle auf ein baldiges Wiedersehen in ihrer „kleinen Heimat“.

 

 

 

 

Judith Weber Judith Weber

Redakteurin/freie Mitarbeiterin bei “Das Gelbe Blatt Miesbach”, Webdesign und Fotografie – Freude an neuen Blickwinkeln mithilfe eines Quadrokopters. Reiselustig und heimatverliebt. Lieblingsplatzerl: Insel Wörth im Schliersee

 

 

 

Sonnenaufgang am Schliersee: Ein Morgen in Bildern

Corona-Zeit, wilde Zeit: Was mir gerade dabei hilft, gut in den Tag zu starten, ist die Verbindung mit der Natur am Schliersee. Vor meinem Bürofenster höre ich morgens die Vögel zwitschern – und heute bin ich ihren Lockrufen gefolgt: Ich bin runter an den See geradelt und habe mir den Sonnenaufgang am Schliersee angeschaut.

 

 

Den neuen Morgen begrüßen
Um 6:00 Uhr in der Früh ist es derzeit noch recht dunkel draußen. Ich streife mir eine warme Jacke über – draußen sind es gerade mal sechs Grad – schnappe mir mein Fahrrad, und los! Auf meinem Weg zum Seeufer erkenne ich die Lichter von Häusern und Bundesstraße. Und wenn ich genau hinhöre, nehme ich auch deutlich den Gesang der Vögel wahr. Wie ich begrüßen sie einen neuen Morgen.

 

Den Moment bewusst erleben
Im Kurpark ist um diese Zeit weit und breit noch kein Mensch zu sehen. Einzig ein paar Blesshühner und Enten sind schon munter. Eine Weile beobachte ich ihr Treiben, lausche ihren kehligen Rufen, dem gelegentlichen Flügelschlag im Wasser. Ein leichter Wind geht. Er lässt die Halme am Seeufer hin und her zittern. Große Ehrfurcht und Demut erfüllen mich, wenn ich dem Tag beim Erwachen zusehe.

 

Naturschauspiel in zarten Farben
6:38 Uhr. Die aufgehende Sonne färbt den Himmel und das Wasser in zarten Farben. Sie changieren zwischen Rosa, Lila und einem hellen Gelb. Ich versuche, all die Eindrücke ganz bewusst in mich aufzunehmen und auf meiner inneren Festplatte zu speichern. Dankbar, dieses wunderschöne Naturschauspiel erleben zu dürfen.

Um 7:00 Uhr läuten die Kirchen Sankt Sixtus und Sankt Martin offiziell den Morgen ein. Ich mache mich auf den Weg nach Hause. Natürlich nicht, ohne vorab eine Tüte frische Semmeln bei der Bäckerei Zanger mitzunehmen. Ein bisschen fröstelnd nach dem Frühstart in den Tag, aber rundum glücklich, genieße ich den ersten Kaffee des Tages.

 

Fünf Tipps für deinen Sonnenaufgang am Schliersee

 

# 1: Zieh dich warm an.

Auch wenn es tagsüber im April schon bis zu 20 Grad warm ist, sind die Morgenstundenmit einstelligen Temperaturen noch frisch. Den Sonnenaufgang am Seeufer genießt du am besten in einer warmen Jacke.

 

# 2: Bring etwas Zeit mit.

Selbstverständlich kannst du den exakten Zeitpunkt des Sonnenaufgangs vorab in jeder App nachlesen. Ich empfehle aber, dir etwa 30 Minuten vor und 30 Minuten nach dem eigentlichen Sonnenaufgang Zeit zu nehmen. Nur so kannst du das Farbenspiel am Himmel richtig intensiv und mit Muße erleben.

 

# 3: Nimm ein heißes Getränk mit.

Ob Kaffee oder Tee – ein heißes Getränk in der Thermoskanne wärmt von innen. (siehe auch Punkt #1).

 

# 4: Probiere verschiedene Standorte aus.

Die Schiffsanlegestelle vor dem Kinderspielplatz oder der Kurpark mit seinem Heckenbogen und den im Wind tanzenden Gräsern? Jeder Standort am See hat seinen Reiz! Probiere verschiedene Orte aus – und lasse sie auf dich wirken.

 

# 5: Starte mit frischen Semmeln in den Tag.

Eine Tüte frische Semmeln und Croissants steigert die Wiedersehensfreude, wenn du nach Hause kommst. Vom Kurpark aus sind zum Beispiel die Bäckerei Zanger – meine Top-Empfehlung! – oder die Bäckerei Gritscher mit dem Café Wildschütz Jennerwein gut zu erreichen.

 

 

Und jetzt: Viel Vergnügen!

 

Ich wünsche euch viel Freude mit dem Sonnenaufgang am Schliersee. Und drück die Daumen, dass wir diese besonderen Momente bald wieder alle live erleben können.

 

Kurpark Schliersee
Perfallstraße 4
83727 Schliersee

 

Café Wildschütz Jennerwein
Bahnhofstraße 11a
83727 Schliersee

 

Bäckerei Zanger
Karl-Haider-Straße 4
83727 Schliersee

 

 

Sandra Leu Sandra Leu

Rheinländerin in Oberbayern. Ist der Liebe gefolgt und hat den Schliersee als Herzensort entdeckt. Freie Redakteurin, PR-Frau und Mama von Zweien. Berät beruflich Heldinnen und bloggt unter countrykruemel.de über Familienleben und Freizeittipps am See.

 

 

YOGA BASICS – Monika Mangold zeigt drei einfache Asanas für Yoga-Anfänger

Keine komplizierten Abläufe, keine ausgefallenen Atemübungen, kein Chanten. Dafür Unterstützung von Yoga-Blöcken, Gurten, Polstern und Decken: Monika Mangold hat sich bewusst den Anfängern auf der Yoga-Matte verschrieben. „Wenn man ein Haus baut, fängt man nicht mit dem Dach, sondern mit dem Fundament an“, sagt die geprüfte Masseurin und Yoga-Lehrerin, die mit ihrer „entspannbar“ in Schliersee-Neuhaus beheimatet ist.

 

YOGA BASICS heißt der von ihr konzipierte Kurs, der – so Corona das zulässt – ab Mitte Mai in Schliersee startet. Im Mittelpunkt stehen Übungen für den Rücken sowie Dehnübungen. Dass ihr BASICS-Konzept funktioniert, zeigt euch Monika Mangold zusammen mit ihrem Mann Peter. Gemeinsam mit dem Yoga-Anfänger hat sie eine Yoga-Session für zu Hause aufgenommen. Nach- und mitmachen ausdrücklich erwünscht!

 

Lest außerdem, warum ein individuelles Training gerade für Anfänger wichtig ist – und warum bei Monika die „Nichtartisten“ an erster Stelle stehen:

 

Monika, dein Kurs YOGA BASICS richtet sich gezielt an Anfänger – warum?

Wer ein Haus baut, gibt ihm eine solide Basis, damit es stabil steht. So ist es auch im Yoga. Man übt erst mal die Basics und erkennt dabei seine individuellen körperlichen Möglichkeiten. Erst danach widmet man sich den fortgeschrittenen Asanas (Übungen).

Wer Zirkusartisten beobachtet, sieht Yoga in Perfektion. Diese Menschen üben von Kindesbeinen an und täglich mehrere Stunden, um sich schlangenmenschartig zu verbiegen. Für alle Nichtartisten und Menschen, die den ganzen Tag am Schreibtisch sitzen, stehen erst einmal rückenfreundliche Übungen und Dehnungen auf meinem Yoga-Menü.

 

Was zeichnet deine Form von Yoga aus?

Ich unterrichte klassischen Hatha Yoga, den ich mit Elementen aus den Stilrichtungen Iyengar Yoga und Yin Yoga verbinde. Ansonsten mache ich das, was andere Yoga-Lehrer auch machen –  nur, dass mein Herz eben den Anfängern und übrigens auch Menschen mit griffiger Figur gehört.

 

Wie lockst du absolute Anfänger auf die Yoga-Matte?

Anfänger brauchen in den ersten Stunden sehr viel Hilfestellung, und das geht nicht in großen Gruppen. Das funktioniert streng genommen nur im Einzelunterricht. Wenn ich gefragt werde, lautet meine Empfehlung für Anfänger: Erst ein paar Einzelstunden nehmen, bis die Grundlagen verinnerlicht sind, dann kommt man auch in Gruppen gut zurecht. Nach dem Motto: „Denn sie wissen, was sie tun.“

 

Warum ist dir eine individuelle Betreuung so wichtig?

Yoga ist gut und tut auch bei vielen Beschwerden gut. Allerdings muss ich wissen, was in meiner individuellen Situation geht oder nicht. Zwei Beispiele: Bei Bluthochdruck solltet ihr extreme Umkehrhaltungen weglassen – denn dabei liegt der Kopf tiefer als der Rest des Körpers. Und bei Venenerkrankungen in den Beinen solltet ihr den Fersensitz vermeiden. Nur wenn man diese Dinge weiß und berücksichtigt, kann Yoga auch seine positive Wirkung entfalten.

 

Gibt es auch eine Yoga-Praxis, die du nicht anbietest?

Singen, genannt „chanten“, ist schön. Ich höre gerne zu, wenn es eine Kollegin gut kann – und dabei authentisch ist. Aber als Masseurin, die täglich verspanntes Gewebe unter den Händen hat, liegt mein Schwerpunkt auf Entspannung und Kräftigung. Ich nutze meine Zeit lieber für Rückenübungen mit meinen Kunden. Mein Motto: Ich mache nur das, was ich kann und wobei ich authentisch bin. Chanten gehört nicht dazu. (lacht)

 

Wer keine Zeit hat, in dein Training zu kommen oder als Tourist in Schliersee ist: Wo kann man YOGA BASICS außerhalb der Kurszeiten kennenlernen?

Ich biete Yoga in Einzelstunden an – entweder privat zu Hause bei Kundin und Kunde oder für Minigruppen mit drei Teilnehmern in Büros und Praxen. Darüber hinaus kann man sich nach einer Massage drei simple Übungen zeigen lassen. Entweder wird die Massageliege zur Yoga-Matte für ein paar einfache Rücken(dehn)übungen. Oder wir schieben die Liege zur Seite – denn wo ein Wille ist, findet sich auch in der kleinsten Hütte Platz für eine Yoga-Matte. An schönen Sommertagen ist neben meinem Massagehäuschen Platz unter freiem Himmel, direkt am Waldesrand von Schliersee-Neuhaus.

Ob Einzelstunde, Mini-Gruppe oder der YOGA BASICS Kurs ab Mitte Mai in Schliersee: Alle Details rund um das Yoga-Angebot von Monika Mangold findet ihr hier: https://www.entspannbar.com/yoga/ Übrigens: Wer lieber auf der Massageliege, statt auf der Yoga-Matte Platz nimmt, wird selbstverständlich auch bei Monika fündig.

 

 

entspannbar® ‒ Massagen, die berühren
Monika Mangold
Krettenburgstraße 17a
83727 Schliersee

Tel.: 0174/318 93 06

E-Mail: willkommen@entspannbar.com
Web: https://www.entspannbar.com

 

 

Sandra Leu Sandra Leu

Rheinländerin in Oberbayern. Ist der Liebe gefolgt und hat den Schliersee als Herzensort entdeckt. Freie Redakteurin, PR-Frau und Mama von Zweien. Berät beruflich Heldinnen und bloggt unter countrykruemel.de über Familienleben und Freizeittipps am See.

 

 

 

Male DEIN Schliersee

Du wohnst in Schliersee oder warst schon einmal hier? Wie sieht dein Schliersee aus?

 

Wir freuen uns, wenn du dein Schliersee malst, davon ein Foto machst und das Ganze dann an magazin@schliersee.de schickst.

Wachsmalstifte, Buntstifte, Wasserfarben, Ölfarben, Bleistifte, Kugelschreiber, aber auch Collagen oder Holzschnitte – alles ist erlaubt.

Wir würden uns auch sehr darüber freuen, wenn du uns ein kurzes Video dazu schickst, zum Beispiel, um zu erklären, was du gemalt hast, oder auch mit einer Nachricht an die Person, die du mit dem Bild besonders grüßen möchtest. Und vergiss nicht, auch deine Freunde zu unserer Challenge aufzufordern.

Das Video kannst du uns über www.wetransfer.com schicken – (ebenfalls an magazin@schliersee.de).

Alle sind eingeladen, mitzumachen: Ob alte oder junge Meister- bei uns sind alle Künstlerinnen und Künstler willkommen! Wir freuen uns und sind gespannt auf deine Kreation.

Wir haben vor, die Einsendungen auf unseren Social-Media-Kanälen und in unseren Newslettern zu veröffentlichen. Mit der Zusendung stimmst du dem automatisch zu. Für die Teilnehmer/-innen gibt es auch eine kleine Überraschung.

 

Die Challenge läuft bis zum 30. April 2020.

Daten und E-Mail-Adressen werden nach dem Ende der Aktion gelöscht und zu keiner Zeit an Dritte weitergegeben.

 

 

 

Judith Weber Judith Weber

Redakteurin/freie Mitarbeiterin bei “Das Gelbe Blatt Miesbach”, Webdesign und Fotografie – Freude an neuen Blickwinkeln mithilfe eines Quadrokopters. Reiselustig und heimatverliebt. Lieblingsplatzerl: Insel Wörth im Schliersee

 

 

 

Das schönste Schaufenster in Schliersee

Eine kleine Hasenschule, Ostereier, winzige Vögelchen und bunte Schmetterlinge – in den Fenstern des historischen Radspielerhauses in Schliersee gibt es viel zu entdecken.

 

 

Mit viel Liebe hat Kathrin Findeiss ihre Fenster für Ostern dekoriert. Sie erzählt mir von der langen Tradition in ihrer Familie. Als sie vor 18 Jahren in das wunderschöne Radspielerhaus einzog, wurde sie gleich von der Oma in die Familientradition eingewiesen. Für sie bestand kein Zweifel daran, das auch weiterhin fortzuführen. Die Großmutter ihres Mannes Bernhard hat früher auch im Heimatmuseum die Fenster geschmückt. Eigentlich ging es darum, mit Moos zwischen den beiden Scheiben die Wärmisolierung zu erhöhen. Aber auch heute hilft das Moos im Zwischenraum der papierdünnen historischen Fensterscheiben, die Wärme im Haus zu halten. Dazu kam die Idee, die Fenster liebevoll zu dekorieren. Das gefällt nicht nur Kindern. Wer jetzt traurig ist, dass er die Osterdekoration verpasst, den kann ich trösten: Die Fenster bei Kathrin sind das ganze Jahr über wunderschön. Die Dekoration wird immer der Jahreszeit angepasst. Kathrin freut sich, wenn ihre Fenster bewundert werden und sie beim Rausschauen in strahlende Gesichter schaut.

Lange Familientradition

Normalerweise ist das Schmücken ein echtes Familien-Highlight mit drei Generationen. Diesmal kann die Schwiegermama leider nicht dabei sein, aber sie hat das Moos im Wald gesammelt. Die beiden Kinder helfen fleißig mit, den Zwischenraum zu befüllen. Das ist etwas ganz Besonderes. Ein Gefühl ein bisschen wie Weihnachten. Familie und Tradition sind Kathrin besonders wichtig, das merkt man sofort, wenn man das Haus betritt. Danke Kathrin, dass ich dabei sein durfte, und liebe Grüße an die Schwiegermama!

Ich werde ab jetzt regelmäßig am Radspielerhaus vorbeischauen und die Fenster bewundern.

 

Radspielerhaus

Ein typisches Wohnhaus der Schlierseer Handwerkerfamilien ist das Radspielerhaus in Schliersee. Es befindet sich hinter dem Xaver-Terofal-Platz, direkt unter dem Weinberg. 1474 wurde das Gebäude zum ersten Mal in einem schriftlichen Dokument erfasst. Seit dem 17. Jahrhundert trägt das Radspielerhaus Schliersee zusätzlich den Hausnamen „Stidl“. Dieser stammt von den ehemaligen Besitzern, die im 15. Jahrhundert das Haus bewohnt haben. Der Namensgeber des Radspielerhauses ist ein Münchner Kaufmann namens Radspieler. Er erwarb das historische Gebäude vor etwa 100 Jahren und lebte dort bis 1884. Nach ihm wurde auch die Radspielergasse benannt.

Nach dem Tod des Münchner Kaufmanns wurde das Haus von der Erbengemeinschaft Radspieler übernommen, und seine Töchter zogen ein.

 

https://www.schliersee.de/sommer/kultur-lebensart/denkmaeler/

 

 

Judith Weber Judith Weber

Redakteurin/freie Mitarbeiterin bei “Das Gelbe Blatt Miesbach”, Webdesign und Fotografie – Freude an neuen Blickwinkeln mithilfe eines Quadrokopters. Reiselustig und heimatverliebt. Lieblingsplatzerl: Insel Wörth im Schliersee

 

 

 

Osterbasteln – Ideen für die Kreativen daheim

Die Tage werden wieder länger, die ersten Blumen – Vorboten des Frühlings – schießen auch schon aus dem Boden. Die Jahreszeiten kann auch eine Krise, wie wir sie gerade erleben, nicht aufhalten und mit ihnen kommen die Feiertage. Ostern steht vor der Tür, und gerade jetzt, wo wir uns so viel daheim aufhalten, sollte es dort österlich dekoriert sein.

 

 

Für die Kreativen unter euch habe ich ein paar Bastelideen parat. Ohne großes Material, kinderleicht und kunterbunt.

Du brauchst: verschiede Farben stärkeres Papier, Schere, Kleber, bunte Stifte, Bleistift, Wolle, Holz Wäscheklammern, Kartonpapier

Wir starten mit einem lustigen Osterei.

 

Lustiges Osterei

Nimm ein weißes Blatt Papier (wenn du hast, etwas stärkeres, dickeres Papier). Schneide ein großes Ei aus und zeichne mit einem Bleistift eine Sprungline auf. Schneide anschließend an deiner gezeichneten Linie das Ei in zwei Teile. Anschließend sei kreativ und bemale die weiße Schale nach Lust und Laune.

Nehme nun ein gelbes Papier und schneide ein halbes Oval aus – dies wird unser Kükenkopf. Beklebe oder bemale ihn mit einem Gesicht. Klebe den Kükenkopf von hinten an die Unterseite deines weißen Eis. Zum Schluss Kleber auf die Seite der Wäscheklammer und jeweils eine Eierschalenseite darauf befestigen. Guck-Guck!

 

Flauschiges Häschen

Starte mit einem Bommel, wie man ihn zum Beispiel für eine Mütze macht. Dazu nimmst du doppellagig eine Kartonscheibe (hier ist die Farbe egal) in der Größe, wie später der Hasenkörper sein soll. Schneide nun ein Loch in die Scheibe, bis ein Ring mit einer Stärke von etwa 1,5cm übrig bleibt (hierzu findest du auch einige Anleitungen im Netz). Wickle nun einen Wollfaden mehrmals und übereinander um den ganzen Ring. Wenn du mit der Wolle nicht mehr durchs Loch kommst oder du keine Lust mehr hast, nimm eine Schere und schneide am äußeren Ring Rand entlang die Wolle auf, einmal ganz herum (aufpassen, dass sich die einzelnen Fäden hier nicht verabschieden). Nun nimm ein weiteres Stück Faden, fädle es zwischen die Pappringe einmal herum und ziehe dann kräftig an und verknote die Enden. Jetzt haben wir den Hasenkörper. Ich würde an dieser Stelle die Pappringe noch etwas kleiner schneiden, dass man sie am Ende nicht so sieht.

Schneide nun aus einem weiteren Stück Karton einen Hasenkopf und Ohren aus, gib dem Häschen ein Gesicht und klebe den Kopf an den Wollkörper. Fertig!

Zum Schluss noch eine nette Kleinigkeit.

 

Klammerhase

Schneide aus einem etwas härteren Papier eine Acht aus. In den oberen Teil der Acht malst du ein Hasengesicht. Die oberen Enden der Wäscheklammer kannst du entweder rosa bekleben oder bemalen – das ergibt das innere des Hasenohrs. Klebe deine Acht auf die Klammer – und fertig ist der Klammerhase.

 

Viel Spaß daheim beim Basteln!

 

 

Susanne Viehweger Susanne Viehweger

Dipl. Sportwissenschaftlerin & Outdoor Enthusiast. Arbeitet als Community Managerin & Outdoorguide. Mit ihrem eigenen Unternehmen 'Happy Moving Outdoors' (www.happymovingoutdoors.de) vermittelt sie Leidenschaft für den Sport an der frischen Luft.

 

 

 

Schliersberg – Die Dinge von oben betrachten

Heute bringe ich dir den Ausblick von der Schliersbergalm direkt nach Hause in dein Wohnzimmer.

 

 

Ich brauche von mir zu Hause etwa eine Stunde zu Fuß hinauf auf die Schliersbergalm. Es ist sonnig, aber der eisige Ostwind bläst mir ins Gesicht. Die frische Luft tut mir gut. Die ungewohnte Ruhe fühlt sich seltsam an – schließlich herrscht sonst lebendiges und quirliges Treiben auf der Schliersbergalm. Ich atme tief durch, genieße aber dann den traumhaften Ausblick auf Schliersee. Die Vogelperspektive ist eine gute Methode, um Abstand zu gewinnen.

Ich stelle mir vor, wie der Biergarten normalerweise gefüllt ist, wie Bedienungen Schweinsbraten servieren, Gäste zur Belohnung für die geschaffte Bergtour ihr Weißbier genießen. Ich sehe Mountainbiker, die sich heraufgequält haben, Familien mit Kindern und Minigolfschlägern, die Oma im Schlepptau. Kinder, die ein Eis wollen, ein Pärchen macht ein Selfie und grinst in die Kamera, im Pool quietschen Kinder und spielen Ball. Ein älteres Ehepaar genießt die Aussicht …

Die absolute Stille holt mich zurück in die Realität des Frühjahrs 2020. Ich bin momentan allein hier oben, und ich wünsche mir, dass sich das bald wieder ändert. Ich wünsche mir das gewohnt lebendige Leben zurück.

Auf dem Weg nach unten realisiere ich, dass der Frühling bereits angekommen ist. Die Sumpfdotterblumen leuchten wunderbar gelb, und überall treiben die Bäume aus. Die Vögel zwitschern, und die Schneereste schmelzen in der Sonne. All das macht mich hoffnungsvoll.

 

 

Pass auf dich auf – und bis bald!

 

 

Judith Weber Judith Weber

Redakteurin/freie Mitarbeiterin bei “Das Gelbe Blatt Miesbach”, Webdesign und Fotografie – Freude an neuen Blickwinkeln mithilfe eines Quadrokopters. Reiselustig und heimatverliebt. Lieblingsplatzerl: Insel Wörth im Schliersee

 

 

 

Frühlingsgefühle der Schlierseer Frösche

Heute habe ich mich auf den Weg gemacht und die Schlierseer Frösche besucht und beobachtet.

 

 

Hier scheint die Welt in Ordnung zu sein, das Liebesleben der Frösche ist in vollem Gange und sie sind so „fleißig“ wie schon lange nicht mehr – scheint mir. Für mich eine sehr positive Situation, hier kann ich eintauchen in die Tierwelt und mich freuen.

Diese Freude möchte ich sehr gerne mit euch teilen.

Rund um den Hennererhof gibt es einige Froschtümpel, die ich bis zu uns ins Wohnzimmer hören kann. Ausgerüstet mit meiner Kamera, ging ich dorthin, um einen schönen kleinen Film für euch zu machen.

Mir scheint, dass die Frösche früher als gewöhnlich unterwegs sind, um sich zu paaren. Frösche können bis zu zehn Jahre alt werden, manche sogar älter. Bei uns am Schliersee halten die Frösche einen Winterschlaf und verziehen sich in Baumstümpfe oder kleine Höhlen im Wald.

Die Frösche nehmen es mit ihrer Herkunft ganz genau und bleiben ihr ganzes Leben lang in der Nähe des Tümpels, in dem sie selbst schon als Kaulquappe schwammen. Wenn die Temperaturen steigen, machen sich die Weibchen auf den Weg zurück zum Geburtsort, um dort für den eigenen Nachwuchs zu sorgen. Blindlings laufen sie über viele Hindernisse los, um den Fortbestand zu sichern.

 

 

Bleibt‘s gsund ‒ und liebe Grüße vom Schliersee.

 

 

Angelika Prem Angelika Prem

Naturverliebte Schlierseerin, Kräuterpädagogin, Referentin und Seminarleiterin, Senior-Hennererwirtin, BBV Ortsbäuerin, liebt gutes regionales hausgemachtes Essen und entspannt beim Kuchen backen