Sonnenaufgangstour zum Jägerkamp

Ich habe mich dazu entschieden, dir meine absolute Lieblingstour zu zeigen. Nämlich zum Jägerkamp (1.746 m), von dem man die beste Aussicht auf unseren Schliersee hat. Noch dazu in einem ganz besonderen Moment: wenn die Sonne über den Bergen aufgeht.

 

 

 

Der frühe Vogel fängt den Wurm

Als kleine Motivation: Ich bin selbst kein Frühaufsteher, und man braucht etwas Überwindung, um in der Dunkelheit loszuwandern. Aber: Es lohnt sich! Am besten gehst du am Abend zuvor früh ins Bett und richtest dir dein Gepäck schon fertig zusammen. So sparst du dir Zeit und kannst noch etwas länger schlafen. Das Wichtigste ist ausreichend Essen und Trinken, ein weiteres Must-have ist eine helle Stirnlampe. Wenn du gerne fotografierst, brauchst du eine Kamera. Bitte rechne genügend Gehzeit mit ein, da du ja pünktlich zum Sonnenaufgang da sein möchtest. Ich bin um 03:00 Uhr losgegangen und war um circa 05:00 Uhr oben am Gipfel. Du brauchst also jeweils circa zwei Stunden. Erkundige dich vorher im Internet, wie das Wetter wird, und informiere dich über die genaue Zeit des Sonnenaufgangs.

 

Aufstieg

Ausgangspunkt ist linker Hand der Parkplatz am Spitzingsattel (Parkgebühr 5 €).

Es ist insgesamt eine mittelschwere Wanderung, da man oft auf steinigen Wegen unterwegs ist. Trittsicherheit und gutes Schuhwerk sind also Voraussetzung!

Du startest in südlicher Richtung und steigst den Hang über viele Serpentinen hinauf. Du gelangst in den Wald, von dem der Pfad weiterhin bergauf führt, bis du den Wald verlässt und dann den oberen Weg Richtung Schönfeldhütte wählst. Du folgst dem Weg, bis du ein paar kleinere Almhütten erreichst, und gehst weiter bis zur Schönfeldhütte. Von da aus nimmst du die linke Verzweigung zu den oberen Schönfeldalmen, die unterhalb des Jägerkamps liegen. Nach den Almen geht es deutlich bergauf. Nun müsste es auch schon dämmern ‒ leg deine Stirnlampe aber erst ab, wenn es hell genug ist. Die Steigung und die schroffe Beschaffenheit des Pfades solltest du nicht unterschätzen.

Bei der Verzweigung biegst du links ab und wanderst in die Einsattelung von Benzingspitz und Jägerkamp hinauf Richtung Gipfel. Mit etwas Glück kannst du wie ich sogar Gämse sehen! Hast du alles zeitlich gut geplant, schaffst du es pünktlich zum Sonnenaufgang.

 

Morgenstund hat Gold im Mund

Mach es dir am Gipfelkreuz gemütlich und genieße die Aussicht. Ich habe mir selbst einen Kaffee mitgenommen und etwas Obst. Auf solchen Höhenmetern ist es recht windig, weshalb ich mir noch etwas Wärmeres angezogen habe. Dann heißt es warten, bis endlich die Sonne blutrot emporsteigt und der Himmel in warmen Orange- und Rosatönen zu brennen scheint.

Du kannst den Schliersee von oben sehen, den Wendelstein und die Aiplspitz in der Richtung, wo die Sonne aufgeht, und hinter dir das ganze Karwendelgebirge und noch viel mehr. Dieses Naturschauspiel wird dich sicher genauso beeindrucken wie mich.

 

Abstieg

Beim Abstieg kannst du den gleichen Weg wieder zurückgehen oder alternativ als Rundweg über den Südwestgrat und über die Jägerbauernalm. Möchtest du eine anspruchsvolle Bergwanderung machen, kannst du auch die Aufstiegsroute zum Jägerkamp über die Schönfeldhütte mit der Aiplspitz kombinieren.

 

 

 

 

Anna Menhart Anna Menhart

Heimatliebende und gebürtige Schlierseerin, angehende MFA, Hobby-Fotografin und am liebsten auf’m Berg, um sich jedes mal aufs Neue für die Heimat zu begeistern.

 

 

 

Geocaching – Auf digitaler Schatzsuche durch Schliersee

Schätze wurden zur Zeit der Hohenwaldecker oben auf der Burg, hoch über dem Schliersee, aufbewahrt. Heute steht dort nur noch eine Ruine, und ein vermuteter Goldschatz wurde nie gefunden. Aber Schätze sind in Schliersee immer noch viele versteckt. Digitale Schatzkarten dazu findest du im Internet. Ja, ich rede vom Geocaching.

Um eine kleine Einführung in die Welt des Geocachens zu bekommen, treffe ich mich mit dem Schlierseer Geocaching-Experten Peter. Mit dabei sind Kuramtsleiter Mathias Schrön und Gemeindegärtner Reiner Pertl. Peter liebt die digitale Schatzsuche und konstruiert eigene Caches. Er führt uns durch Schliersee und zeigt uns an Beispielen, wie viel Spaß Geocaching macht und wie es funktioniert.

 

 

 

Das prämierte Schlierseer Buchstaben-Sudoku

Mit dem Schlierseer Buchstaben-Sudoku hat Peter 2019 den ersten Platz beim Geocaching Wettbewerb in München belegt. Darauf ist er besonders stolz.

Und das Schlierseer Buchstaben-Sudoku probiere ich dann am nächsten Tag auf eigene Faust auch gleich mal aus. Es ist eine digitale Schnitzeljagd durch Schliersee, bei der du 81 abgebildete Fotomotive in der Wirklichkeit finden musst. Es helfen dir dabei die angegebenen Koordinaten. Du musst mindestens 17 Fotos richtig zuordnen, um das Sudoku lösen zu können. Je mehr „Fotos“ du findest, desto leichter wird das Rätsel. Hast du das Sudoku und deine „Matheaufgaben“ richtig gelöst, bekommst du die Koordinaten zu einem geheimen Ort und kannst den Schatz heben. Es hat tatsächlich wahnsinnig viel Spaß gemacht, und ich kann es nur empfehlen. Wir haben sogar das geplante Abendessen ausfallen lassen, nur schnell ein paar Brote geschmiert und sind noch mal los, bis es dunkel war. Der Ehrgeiz hatte uns gepackt. Wir hatten bis zum Abend genügend Buchstaben gesammelt, um das Sudoku zu lösen. Die ermittelte Zahl war richtig, und wir bekamen die Koordinaten des Verstecks. So konnten wir am nächsten Morgen direkt zum „Final“ gehen und uns voller Stolz ins hinterlegte Buch eingetragen. Das war sicher nicht unser letztes Geocaching-Erlebnis.

 

Was brauchst du für ein Geocaching-Abenteuer?

Ich habe vor vielen Jahren den Cache auf der Insel Wörth gesucht und gefunden. Damals war das GPS von meinem Handy noch sehr ungenau. Den Schatz zu heben, war mehr Glückssache. Heute kannst du die Wegpunkte auch mit dem Smartphone perfekt finden.

Melde dich unter https://www.geocaching.com/ mit einem kostenlosen Account an. Dann eröffnen sich beim Eingeben von SCHLIERSEE im Suchfeld unzählige Vorschläge. Zum Finden der Wegpunkte brauchst du eine GPS-App. Du kannst beispielweise in der App Karten Koordinaten für Android oder GPS&Maps für Apple die Koordinaten eingeben, dann wird dir der entsprechende Wegpunkt angezeigt. Wenn du dich mit deiner App vertraut gemacht hast, geht das einfach. Am Anfang musste ich ein bisschen ausprobieren, wie man die Koordinaten richtig eingibt. Also nicht verzweifeln. Durchhaltevermögen und Pioniergeist sind beim Geocaching grundsätzlich gefragt.

 

 

Tipp von Peter: Du kannst, wenn du dir die Caches aus Schliersee anschaust, viel über die Gegend erfahren. In den Kommentaren kannst du lesen, wo etwa ein Kuchen besonders gut geschmeckt hat. Auf den hochgeladenen Fotos siehst du, wie schön es bei uns ist, und du erfährst auch viel über wenig begangene Wanderwege, oder wo du kostenlos parken kannst. Einfach mal ein bisschen stöbern.

 

 

Judith Weber Judith Weber

Redakteurin/freie Mitarbeiterin bei “Das Gelbe Blatt Miesbach”, Webdesign und Fotografie – Freude an neuen Blickwinkeln mithilfe eines Quadrokopters. Reiselustig und heimatverliebt. Lieblingsplatzerl: Insel Wörth im Schliersee

 

 

 

Rosige Zeiten in Schliersee – die Pflanze der Liebe

Aus der Schlierseer Kräuterküche

Momentan blühen in den Schlierseer Gärten überall die Rosen in allen Farben. Es duftet wunderbar, da geht mir das Herz auf. Für mich sind die Rosengewächse in der Küche und natürlich auf meinen Kuchen jetzt überall zu finden. Allein schon die Farben – wunderschön.

 

 

Um sie in der Küche zu verwenden und verarbeiten zu können, sammle ich die Rosenblütenblätter immer kurz vor einem Regenschauer oder ein aufziehendes Gewitter. Denn da schüttet die Pflanze noch mal richtig viel ätherisches Öl aus, um die Insekten anzulocken. Wichtig dabei ist Folgendes: Es können alle Rosensorten verwendet werden, wenn der Garten pestizidfrei (!) bleibt.
Die Heilwirkung der Rosen ist vor allem auf den Anteil der Gerbsäure zurückzuführen, der blutstillend und blutreinigend ist. Darüber hinaus heben Rosen das Gemüt, sind entwässernd und schmecken bei richtiger Zubereitung einfach traumhaft gut. In unserer Küche steht immer ein kleines Fläschchen mit Blutwurzauszug (auch ein Rosengewächs), das bei Verletzungen sofort die Blutung stillt.

In meinem Kräutergarten habe ich viele alte Rosensorten, wie die Hansa-Rose oder die Rose De Resht. Diese Sorten halten die extremen Wetter- und Temperaturunterschiede sehr gut aus. Versorgt mit abgelagertem Hühnermist und als Beikraut den geliebten Giersch, fühlen sich meine Rosen sehr wohl. Die Königin im Kräutergarten möchte natürlich auch bewundert und beachtet werden ‒ so blüht sie noch mal so schön.

Ob als Rosenzucker, Rosensalz, Rosengelee, Rosensirup, verzuckerte Rosen zur Dekoration der heimischen Küche, Rosenbowle, Obstbowle mit Rosen … Sie ist sehr vielseitig zu verwenden, und aus Rosen hergestellte Produkte sind eine sehr gute Geschenkidee und Mitbringsel für die Lieben zu Hause.

Hier ein Rezept für euch zum einfachen Nachmachen:
Eine Hand voll frische Rosenblütenblätter bei Sonnenschein geerntet, in kleine Flaschen füllen und mit Apfelessig aufgießen ‒ fertig ist der Ansatz für einen Rosenessig. Jetzt noch sechs Wochen auf der Fensterbank stehen lassen und immer wieder schütteln (1 x Tag reicht); „Sonne, Mond und Sterne“ sind für den Auszug wichtig. Anschließend abseihen und mit einem Liter Apfelessig verlängern ‒ schon ist er fertig für den Einsatz in der Küche.

 

 

Gutes Gelingen und viel Spaß beim Verarbeiten der Rose wünscht euch aus der Schlierseer Kräuterküche.

 

 

 

Angelika Prem Angelika Prem

Naturverliebte Schlierseerin, Kräuterpädagogin, Referentin und Seminarleiterin, Senior-Hennererwirtin, BBV Ortsbäuerin, liebt gutes regionales hausgemachtes Essen und entspannt beim Kuchen backen

 

 

 

Alperie – der Alpenbiergarten in Neuhaus

Junge Idee und junges Team

Entstanden ist die „Alperie“ aus einer Idee während der Corona-Zeit, einen Pop-up-Biergarten auf der Fläche neben dem ehemaligen Restaurant „Sachs“ einzurichten. „Da sich das Restaurant ebenfalls im Familienbesitz befindet, hat es sich angeboten, das mit einzubauen“, sagt Sebastian. Schließlich regnet es auch in Schliersee hin und wieder. In den letzten acht Wochen hat das Betreiberteam mit Nici, Sebastian, Fabian und Marco ein Konzept erarbeitet. Die Alperie ist ein Restaurant mit Saal, gemütlicher Galerie mit Bar und Gastgarten direkt am Haus. Zusätzlich entstehen der weitläufige Alpenbiergarten mit Blick auf Jägerkamp und Brecherspitz, der sich an die Topografie der Landschaft anpasst, die Eventfläche „Alpinium“ und der kleine Schliersee mit Insel. In dem kleinen See werden bald auch „Little-Schliersee-Forellen“ schwimmen.

 

 

„Aus dem Ort und für den Ort“

Gekocht wird frisch und regional unter der Leitung von Küchenchef Jan. „Bioqualität und Regionalität sind uns wichtig“, unterstreicht der Küchenchef. „Nach dem Motto von Monaco bis Neuhaus sind der Kreativität keine Grenzen gesetzt. “Unsere Speisekarte wird lebendig sein“, sagt Sebastian. Du kannst etwa Fische von der Fischerei Schliersee probieren, und auch fast alle anderen Produkte kommen aus der Region. Avocados oder Thunfisch sucht man vergebens auf der Karte. „Auch die Getränkekarte haben wir entsprechend angepasst“, sagt Marco. So findest du beispielsweise das Bier von Markus Wasmeier, dessen Museum ja in direkter Nachbarschaft liegt, oder „The Duke Gin“ aus München auf der abwechslungsreichen Getränkekarte.

Ziel: Einen schönen Platz schaffen

Besonders stolz ist das Alperie-Team auf den Alpengarten mit seinen vielen „Sitznischen“, in denen du bald Platz nehmen und dich verwöhnen lassen kannst. Die Eröffnung wird im Juli sein. Da sitzt du praktisch mittendrin im Kräutergarten. „Ich finde es schade, dass das Wissen über heimische Kräuter mehr und mehr verloren geht“, sagt Kräuterpädagoge Sebastian. Deshalb werden in der Alperie auch immer wieder Schwerpunkte auf bestimmte Kräuter oder heimische Pflanzen gesetzt. Zu Beginn ist das der Holunder. Die Fotografin Cordula Flegel stellt aus diesem Anlass vier Holunder-Bilder in der Galerie mit Bar aus. Dies soll in Zukunft eine Plattform für lokale Künstler oder Produzenten werden. Die grüngestrichene Wand bietet eine „lebendige Fläche“ für kreative Projekte.

 

 

Die Alperie an sich ist auch lebendig, ebenfalls ein kreatives Projekt und wird sich mit jedem Tag weiterentwickeln. Du darfst gespannt sein.

 

Alperie

https://alperie.de/

Neuhauser Straße 45

83727 Schliersee

geöffnet Mo. – So.: 12:00 – 23:00 Uhr

+49 8026 78097 50

 

 

 

Judith Weber Judith Weber

Redakteurin/freie Mitarbeiterin bei “Das Gelbe Blatt Miesbach”, Webdesign und Fotografie – Freude an neuen Blickwinkeln mithilfe eines Quadrokopters. Reiselustig und heimatverliebt. Lieblingsplatzerl: Insel Wörth im Schliersee

 

 

Schlierseer Alpentriathlon 2020 | virtual race | 1. bis 31. Juli 2020

Der Schlierseer Alpentriathlon und der Skiclub Schliersee gehören zusammen. Schon immer haben die Mitglieder des SC Schliersee den Triathlon unterstützt. „Ich war von Anfang an dabei, da habe ich mit dem Stetter Sigi die Laufstrecke markiert“, sagt Vorstand Michi Wörfel stolz. Auch hervorragende Athleten kommen aus den Reihen des Skiclubs. Der zweite Vorstand, Martina Pomper, ist amtierende Landkreismeisterin.

 

 

Nach der Absage des traditionellen Alpentriathlons jetzt Virtual Race

Sie war es auch, die zusammen mit Langlauf-Bundestrainer Peter Schlickenrieder die Idee hatte, als Skiclub ein Virtual Race zu veranstalten, als die offizielle Absage des Schlierseer Alpentriathlons verkündet wurde. Anders als die meisten Virtual Races, die bisher während der Corona-Pandemie veranstaltet wurden, ist der Schlierseer Alpentriathlon an den Ort gebunden. Die Sportler haben den ganzen Juli Zeit zum Schwimmen, Fahrradfahren und Laufen. Die Disziplinen müssen nicht an einem Tag absolviert werden. Wenn aber Start und Ziel innerhalb eines Vier-Stunden-Zeitfensters liegen, bekommst du eine Gutschrift von drei Minuten. Belegen musst du deine Zeiten anhand der Strava-App. Wie das genau geht, findest du auf der Webseite des Skiclubs: http://www.skiclub-schliersee.de/index.php/sparten/triathlon/trichallange

Die Einnahmen aus dem Triathlon fließen in die Jugend- und Nachwuchsarbeit des Skiclubs.

 

Vier Disziplinen

Schwimmen (im Schliersee, mit oder ohne Neoprenanzug), etwa 1,5 km https://www.strava.com/segments/24196933

Radfahren (Straße, Rennrad oder MTB, kein E-Bike), etwa 40 km

https://www.strava.com/segments/23708051

Laufen (am Spitzingsee), etwa 10 km

https://www.strava.com/segments/23709086

E-Bike (nur Einzelwertung ‒ zählt nicht zum Triathlon), etwa 40 km

https://www.strava.com/segments/24028647

 

Gemeinsam macht es mehr Spaß

Für die Staffelwertung melden sich drei Sportler jeweils einzeln für ihre Disziplin an und geben an, für welche Staffel in welcher Sportart sie starten. Die Staffelwertung wird aus der Summe der drei Einzelzeiten generiert. Es gibt keine Unterteilungen zwischen Männer-/Damen- oder Mixed-Staffeln. Zusätzlich zur Einzelwertung gibt es eine Teamwertung in Form einer Punktewertung.

 

Hier kannst du dich anmelden: http://www.skiclub-schliersee.de/index.php/sparten/triathlon/trichallange

„Nein, die Bundesstraße werden wir nicht den ganzen Juli sperren“, lacht Peter Schlickenrieder. Der Skiclub haftet auch nicht – das muss jeder Sportler selbst tun und sich natürlich auch an die Regeln der Straßenverkehrsordnung halten. Die Radstrecke soll für diese Zeit provisorisch ausgeschildert werden. Mathias Schrön hofft aber, in Zusammenarbeit mit der Alpenregion Tegernsee Schliersee die Triathlon-Radstrecke dauerhaft beschildern zu können. „Das ist ein echter Klassiker“, freut sich Mathias Schrön schon jetzt auf ein neues Angebot für Schliersees Gäste.

 

 

TIPP: Es ist eine echte Chance für alle, die den Alpentriathlon einmal ausprobieren möchten. Anmelden, Zeiten vergleichen, trainieren und im nächsten Jahr beim Massenstart dabei sein!

 

 

Judith Weber Judith Weber

Redakteurin/freie Mitarbeiterin bei “Das Gelbe Blatt Miesbach”, Webdesign und Fotografie – Freude an neuen Blickwinkeln mithilfe eines Quadrokopters. Reiselustig und heimatverliebt. Lieblingsplatzerl: Insel Wörth im Schliersee

 

 

 

Leinen los – der Sommer ist da: Grillen auf der Schliersee-Insel

Michi Sechehaye, der Betreiber der Gaststätte auf der Insel Wörth in Schliersee, holt mich direkt von der Bulli-Beach-Bar am Campingplatz in Schliersee mit dem Boot ab. Es gibt Neuigkeiten auf der Insel:

 

 

 

Die Saison 2020 wird eine Inselsaison für alle. Ab sofort ist die Schliersee-Insel von Donnerstag bis Montag von 11:00 bis 17:00 Uhr geöffnet.

Der Duft von frisch gegrilltem Fleisch liegt in der Luft.Mein Blick geht von der Insel hinüber zur Brecherspitze, die Sonne scheint und ein warmer Wind zaubert echtes Südsee-Feeling.

Michi hat dieses Jahr einen Betriebsleiter gefunden, der immer vor Ort ist. So bleibt die Insel nicht mehr nur den Gästen der Veranstaltungen vorbehalten, sondern ist ab sofort für alle geöffnet. Auch die Schliersee-Schifffahrt legt im Zuge der Rundfahrt wieder auf der Insel Wörth an. Natürlich kannst du genauso mit deinem SUP, einem Schlauchboot, einem geliehenen Tretboot oder einem Ruderboot zur Insel übersetzen. Einem Badetag auf der Insel mit Leckerbissen vom Grill steht jetzt nichts mehr im Wege.

 

2020 wird DIE Grillsaison auf der Insel Wörth

Der neue Küchenchef Axel Schlereth setzt auf Hausgemachtes. Er hat sogar eine spezielle Insel-Wurst „Slyrst“ kreiert, und der gelernte Fleischer wird diese selbst auf der Insel herstellen. Mit Slyrs Whisky, Käse, Fenchelsamen und Oregano erwartet dich ein ganz besonderes Highlight. Gegrillt und serviert wird die Slyrst in einem hausgemachten Vinschgerl. Außerdem kannst du zwischen einer Ochsenfetzen- oder Steaksemmel wählen. Dazu gibt es Salat. Eine kleine feine Auswahl, alles frisch und auf dem Grill auf der Terrasse mit Seeblick zubereitet. Auch Süßes wird es immer wieder geben. Der lauwarme Schokokuchen mit veganem Eis und marinierten Erdbeeren, den ich probieren durfte, war der Hit.

 

Craft-Bier aus dem Flugwerk Feldkirchen

Michi betreibt auch das Flugwerk in Feldkirchen nebst einer eigenen kleinen Brauerei. Mit einem neuen Brauer setzt er jetzt auf Flaschenabfüllung von unfiltrierten Craft-Bieren. „Während andere einfach nur Bier ausschenken, zaubern wir ein ganz besonderes Ass aus dem Ärmel: unser hauseigenes, selbstgebrautes Flugwerk Bier“, sagt Michi strahlend. Dieses gibt es ab sofort auch auf der Insel.

 

Tipp: Es werden auch Grill-Pakete angeboten. Werde Insel-Grillmeister! Mit Fleisch, Getränken und ganz wichtig: mit einem Keramik-Leihgrill. Einmal auf einer bayerischen Insel grillen? Das kannst du ab sofort. Zusätzlich werden Picknickkörbe angeboten. Diese sind gefüllt mit Brotzeit-Schmankerl.

 

 

Leinen los. Es ist Sommer. Es ist Insel-Zeit.

 

Schliersee Insel

Michael Sechehaye

 

wirt@insel-schliersee.de

Mobil +49 17643693970

https://insel-schliersee.de/

Anreise: https://www.schlierseeschifffahrt.de/

 

 

 

Judith Weber Judith Weber

Redakteurin/freie Mitarbeiterin bei “Das Gelbe Blatt Miesbach”, Webdesign und Fotografie – Freude an neuen Blickwinkeln mithilfe eines Quadrokopters. Reiselustig und heimatverliebt. Lieblingsplatzerl: Insel Wörth im Schliersee

 

 

 

Kia ora – herzlich willkommen auf dem Campingplatz in Schliersee

„Kia ora“ ist eine der traditionellen Begrüßungen der Māori aus Neuseeland und zugleich das Motto der neuen Campingplatzbetreiber Mark Linke und Christian Bremm in Schliersee. Wörtlich bedeutet „Kia ora“ in etwa „Mögest du gesund sein” oder “Möge es dir gutgehen“.

Genau das wünschen sich Mark und Christian. Sie wollen einen echten Wohlfühlort am Schliersee erschaffen. Gleich als ich den Campingplatz betrete, bin ich in Urlaubsstimmung. Für mich als leidenschaftliche Camperin ist ein Campingplatz grundsätzlich gleichbedeutend mit Urlaub und Erholung. Aber auf dem Schlierseer Campingplatz ist es besonders schön. Mark und Christian haben ihn in den vergangenen Monaten liebevoll hergerichtet.

 

 

Wenn ich den See seh, brauch ich kein Meer mehr

„If you‘re not barefoot, you’re overdressed“ steht auf einem bunten Holzschild. Mark lacht und schaut auf meine Füße. Ich freue mich, dass ich mit meinen Flip-Flops ganz gut hierher passe. Auf dem Campingplatz in Schliersee ist jeder willkommen: vom Camper, über den Urlauberbis hin zum Wanderer und natürlich auch alle Einheimischen, die eine Auszeit am See nehmen wollen. Die Bulli-Beach-Bar direkt am Ufer des Sees ist täglich von etwa 14:00 bis 22:00 Uhr geöffnet – der Kiosk bereits ab 8:00 Uhr. Dort bekommst du sogar Frühstück mit frischen Semmeln, Brezen oder Müsli. Für alle Camper gibt es einen praktischen Brötchenservice. Am See lockt die sonnige Liegewiese zum Entspannen. „Mit einem Drink im Liegestuhl neben der Bulli-Beach-Bar das Treiben auf dem See beobachten – gibt es etwas Schöneres?“, fragt mich Mark, der sich hier sichtlich wohlfühlt. Nach vielen Jahren, die er mit seiner Firma Bulli-Events durch die Gegend getingelt ist, freut rt sich, jetzt hier „sesshaft“ geworden zu sein. Für Christian ist es besonders wichtig, dass jeder hier so sein darf, wie er möchte. „Wir wollen einfach einen Ort schaffen, an dem wir auch selbst gerne sind“, sagt er. Nach kurzer Zeit merke ich schon: Dies soll eine Anlaufstelle werden, wo sich tatsächlich jeder wohlfühlen kann. Die Stellplätze vorne am See mit eigenem Seezugang sind gigantisch. Der Blick auf Schliersee mit der Sixtus-Kirche und zugleich hinüber zur Insel sowie auf die Brecherspitz ist einmalig. Am liebsten würde ich gleich nach Hause fahren und mein Zelt holen.

 

Regional verankert

Neben der neugestalteten Rezeption an der Einfahrt befindet sich der Kiosk mit einer neuen Holzterrasse. Hier kannst du dich mit Burgern und Fischsemmeln verwöhnen lassen. „Wir beziehen viele unserer Lebensmittel regional“, sagt Mark. Die Backwaren kommen von der Bäckerei Gritscher in Neuhaus, die Nudeln vom Hennererhof gleich um die Ecke, die Saiblinge von der Fischerei in Schliersee und der Kaffee aus der Siebträgermaschine von Rafaels. Ein rundes Konzept.

Hier kannst du dich tatsächlich wohlfühlen. Ich campe normalerweise am liebsten in Kanada und Norwegen, aber der Besuch auf dem Campingplatz in Schliersee hat Lust gemacht auf mehr – sogar für mich. Einen Urlaub dahoam? Oh ja bitte!

 

Fakten: Am nordwestlichen Seeufer des Schliersees | 60 Stellplätze für Wohnmobile und Wohnwagen | 20 Zeltplätze | Kiosk | Brötchenservice | Bulli-Beach-Bar | Stromversorgung | Renovierte Sanitäranlagen | Moderne Entsorgungsstation | SUP-Verleih

 

 

Camping-Schliersee

Mark Linke und Christian Bremm
Westerbergstraße 27
83727 Schliersee

Mail: info@camping-schliersee.de

Tel.: +49 (0) 8026 9298998

https://www.camping-schliersee.de/

 

 

Judith Weber Judith Weber

Redakteurin/freie Mitarbeiterin bei “Das Gelbe Blatt Miesbach”, Webdesign und Fotografie – Freude an neuen Blickwinkeln mithilfe eines Quadrokopters. Reiselustig und heimatverliebt. Lieblingsplatzerl: Insel Wörth im Schliersee

 

 

 

Hollerblütensekt und Hollerblütenlikör

Der Holunder ist eine wunderbare, vielseitig verwendbare Pflanze, deren heilsame Wirkung seit Jahrtausenden in der Volksmedizin bekannt ist. Sowohl die Blüten als auch die Beeren, Blätter und Rinde lassen sich zu köstlichen Getränken, Gelees, Süßspeisen oder als Zutaten zu herzhaften Gerichten nutzen.

 

 

Bereits von den Kelten wurde der Holunder als heiliger Baum verehrt. Und für die Germanen stand der Holunder für die Göttin Holda, auch Holla genannt. Sicherlich kennst du das Märchen „Frau Holle“ von den Gebrüdern Grimm, das angeblich an die Göttin Holda angelehnt sein soll.

Bei uns im Voralpenland beginnen sich langsam im Mai/ Juni die Blüten an den Dolden zu öffnen und verströmen einen süßlichen Duft.

Ich möchte dir heute zeigen, wie du aus den Holunderblüten – oder wie wir in Bayern sagen: Hollerblüten – einen erfrischenden Sekt sowie einen geschmackvollen Likör zubereiten kannst.

Am besten pflückst du die Holunderblüten nach einer Schönwetterperiode am späten Vormittag. Dann ist das Aroma der Blüten am stärksten. Achte bei der Ernte darauf, dass die Dolden vollständig erblüht sind. Ich habe meine Blüten an einer Lichtung unweit des Westufers des Schliersees gesammelt. Du findest rund um den See immer wieder Holunderbäume. Auch der Weg zum Waxenstein im Ortsteil Westenhofen bietet die Möglichkeit, viele Blütendolden zu finden.

Die Holunderblüten solltest du nicht waschen, weil sonst die aromatischen Blütenpollen verloren gehen. Am besten befreist du die Blüten durch leichtes Schütteln von Schmutz und Insekten. Dann entfernst du die grünen Stiele von den Blütendolden. Sowohl der Ansatz für den Hollerblütensekt als auch das Gemisch für den Likör müssen für mehrere Stunden ruhen. Dafür eignet sich am besten ein Gefäß mit einem Deckel. Ich nutze große Salatschüsseln, oder Töpfe. Falls ich keinen Deckel zur Hand habe, verwende ich Bienenwachstücher zum Verschließen.

Der Hollerblütensekt muss etwa vier bis sechs Wochen lang gären, während der Likör sofort trinkfertig ist und keine Reifezeit benötigt. Letzterer schmeckt besonders gut auf Eis, oder in Prosecco. In einer hübschen Flasche, versehen mit einem schönen Etikett, sind beide Getränke ein beliebtes, selbst gemachtes Mitbringsel für Freunde und Familie.

 

Hollerblütenlikör mit Korn

1 Flasche Korn

1 l Wasser

15 Holunderblütendolden

335 g Zucker

17 g Zitronensäure aus der Apotheke

½ unbehandelte Zitrone

 

Hollerblütenlikör mit Rum

1 Flasche Rum

1 l Wasser

15 Holunderblütendolden

500 g Zucker

17 g Zitronensäure

1 unbehandelte Zitrone

 

Holunderblüten, Wasser, Zitronensäure und die in dünne Scheiben geschnittene Zitrone miteinander vermengen und den Ansatz in einem geschlossenen Gefäß 24 bis 48 Stunden bei Zimmertemperatur stehen lassen. Je länger die Mischung reift, desto intensiver entwickelt sich das Holunderaroma. Danach den Sud durch ein Mull-, oder Handtuch filtern, je nach Geschmack den Kornbrand, oder Rum sowie den Zucker dazugeben und immer wieder umrühren. Sobald der Zucker gelöst ist, kann der fertige Likör in Flaschen abgefüllt werden. Du solltest ihn in einem kühlen, dunklen Raum lagern. Dann ist er bis zu einem Jahr lang haltbar.

 

Hollerblütensekt

3,5 l Wasser

8 – 10 große Holunderblütendolden

500 g Zucker

15 g Zitronensäure

1 unbehandelte Zitrone

 

Zuerst vermischt du die Blüten mit dem Wasser, danach kommen der Zucker und die Zitronensäure dazu. Rühre so lange, bis beide sich aufgelöst haben. Zum Schluss gibst du die in dünne Scheiben geschnittene Zitrone dazu. Lass den Ansatz etwa 48 Stunden zugedeckt bei Zimmertemperatur stehen. Rühre ihn ab und zu durch. Sobald die Blüten braun werden, muss der Sud durch ein mit einem Mulltuch ausgelegtes Sieb gefiltert und in Flaschen abgefüllt werden. Für die Gärung stellst du die Flaschen am besten an einen kühlen, dunklen Platz auf eine dicke Lage Zeitungspapier, falls beim Gärprozess Flüssigkeit auslaufen sollte. Bitte kontrolliere die Flaschen regelmäßig. Nach vier bis sechs Wochen sollte die Gärzeit abgeschlossen und der Hollersekt trinkfertig sein. Achtung: Verwende keine Plastikflaschen und drehe auch die Glasflaschen nur leicht zu. Am besten geeignet sind für die Gärung Bügelverschlussflaschen, weil durch die Dichtung der Druck entweichen kann.

 

 

Ich wünsche dir viel Erfolg bei der Zubereitung und viel Spaß beim Trinken.

 

 

Ulrike Mc Carthy Ulrike Mc Carthy

Geborene Münchnerin und seit vielen Jahren begeisterte „Wahl-Schlierseerin“ Personaldiagnostikerin, Trainerin, Seminarleiterin, Hypno- und Gesprächstherapeutin, Hofbetreuerin im altbayerischen Dorf und vor allem Hobby-Fotografin.

 

 

 

Sapori Italiani – italienische Aromen in Schliersee-Neuhaus einjähriges Jubiläum

Die Eigentümerin Sabrina Perri und der Wirt Luigi Tundo eröffneten das italienische Restaurant „Sapori Italiani“ im Juni vor einem Jahr, genaugenommen am 06.06.2019, in Neuhaus am Schliersee.

 

 

„Gehen wir zum Luigi?“, lautet eine inzwischen gängige Frage in meinem Bekanntenkreis. Luigi stammt ursprünglich aus Salento in Apulien, ist aber seit vielen Jahren als Gastronom in Schliersee tätig und daher im ganzen Landkreis bekannt.

 

Im „Sapori Italiani“ gibt es abwechselnde Speisen, die auf Tafeln tagesaktuell angekündigt werden. Bei seinem Angebot achtet Luigi auch auf saisonale Gegebenheiten. Es gibt Fisch-, Fleisch- sowie vegetarische Gerichte und selbstverständlich köstliche Pizza.

 

Wie in einem guten italienischen Restaurant üblich, erhaltet ihr hier italienische Kaffeespezialitäten, heiße Waffeln, italienische Kuchen und 18 Sorten herrliches, selbst produziertes Eis. Bei den Speisen achtet Luigi darauf, dass „für jeden etwas dabei ist“. Er will aber auch die andere Seite der italienischen Küche zeigen und nicht nur rein klassische Gerichte anbieten. So könnt ihr auf der Karte unter anderem schwarze Linguine, Zitronenlinguine, oder Orecchiette mit Pistazien finden.

 

Bei der Einrichtung des Restaurants wurde darauf geachtet, das italienische Flair mit bayerischem Ambiente in Einklang zu bringen. Wichtig war Luigi außerdem eine außergewöhnliche und individuelle Ausstrahlung des Gastraums. So gibt es Holztische und Fensterscheiben mit traditioneller Hinterglasmalerei, gemischt mit modernen weißen Stühlen, eigens kreierten Lampen aus halben Nudelsieben und einen riesigen Kochtopf als Waschbecken auf der Toilette. um nur einige der ungewöhnlichen Dinge, die man entdecken kann, zu erwähnen. Die Wände wurden von seiner Cousine liebevoll bemalt, was den Räumen eine heimelige, italienische Atmosphäre verleiht.

 

Das Restaurant hat jeden Tag von 09:00 – 23:00 Uhr geöffnet,

wobei die Küche von Dienstag bis Sonntag von 11:00 – 14:30 Uhr sowie von 17:00 – 22:00 Uhr besetzt ist.

In der Zwischenzeit von 14:30 – 17:00 Uhr sowie am Montag erhaltet ihr jederzeit Antipasti, Salate, Panini, Pasticciotti und das Mittagsangebot aus der Vitrine (z.B. Lasagne, Cannelloni und Spezzatino).

 

Meine Leibspeisen sind übrigens die Pasticciotti, die Torta della Nonna mit Pinienkernen und die Pizza Hawaii. Aber probiert euch einfach selbst durch all die Köstlichkeiten. Und denkt daran, am besten einen Tisch vorzubestellen.

 

 

Sapori Italiani

Neuhauser Straße 44

83727 Schliersee

Tel: 08026/9249001

Facebook: https://www.facebook.com/pg/SaporiItalianiNeuhaus/about/?ref=page_internal

 

 

 

Ulrike Mc Carthy Ulrike Mc Carthy

Geborene Münchnerin und seit vielen Jahren begeisterte „Wahl-Schlierseerin“ Personaldiagnostikerin, Trainerin, Seminarleiterin, Hypno- und Gesprächstherapeutin, Hofbetreuerin im altbayerischen Dorf und vor allem Hobby-Fotografin.

 

 

 

Es regnet? Wolkenverhangener Himmel? Auf in die Schlierseer Berge!

Und wer Glück hat, wird auch noch mit Sonne belohnt, in meinem Fall wenigstens kurz. Im Regen zu einer Wanderung aufzubrechen, kostet schon etwas Überwindung. Aber geschützt durch Regenbekleidung und wasserfeste Schuhe, ist es eigentlich ganz schön. Mein heutiges Ziel ist der Grünsee.

 

 

Ich wandere vom Parkplatz an der Stümpflingbahn am Spitzingsee entlang und dann vorbei an der Albert-Link-Hütte über die saftig grünen Almwiesen zum Waldrand. Am Wegesrand bimmeln die Kühe, und das klingt im Regen viel mystischer als bei Kaiserwetter. Andere Wanderer sind nicht unterwegs. Aber das wundert mich auch nicht. Es schüttet. Sobald ich den Wald erreiche, geht die Forststraße steil bergauf zu den Haushamer Almen. Der Nebel steigt zwischen den Bäumen auf, und ich genieße die Ruhe. Die bunten Blumen auf der Almwiese leuchten im Regen besonders schön. Nasse Spinnennetze schauen mit den Regentropfen aus wie kleine Kunstwerke. Von den Haushamer Almen ist es nicht mehr weit zur Grünsee-Alm, und auch die meisten Höhenmeter sind geschafft. Von hier hast du eine wunderbare Aussicht auf die Rotwand und die umliegenden Berge. An der Grünsee-Alm musst du dich links halten (Beschilderung zum Rosskopf geht nach rechts), das Schild ist schlecht lesbar.

 

Die Wolkendecke reißt auf

Die Wolkendecke reißt auf, und es hört auf zu regnen. Die letzten 350 Meter geht es über die Almwiese, und genau in dem Moment, als ich den Grünsee erreiche, kommt die Sonne heraus und lässt den See in seinem herrlichen grünen Licht erleuchten. Ich genieße einen Kaffee und eine Brotzeit aus meinem Rucksack und beobachte das Wolkenspiel, das den Grünsee abwechselnd in verschiedene Grüntöne taucht. Spontan entscheide ich mich, doch noch den Rosskopfgipfel zu besteigen, da sich das Wetter so positiv verändert hat. Oben am Rosskopf angekommen, hat sich die Sonne leider bereits wieder verzogen, und es ist ungemütlich stürmisch. Ich genieße trotzdem kurz den atemberaubenden Rundumblick, bevor ich mich wieder auf den Weg ins Tal mache.

 

Ausrüstung: Regenbekleidung und wasserfeste Schuhe mit einer rutschfesten Sohle sind Pflicht. Wanderstöcke helfen dir zusätzlich, wenn es rutschig ist. Gamaschen hindern den Regen, wenn er sehr stark ist, vor dem Eindringen in deine Schuhe. Vergiss die Handschuhe nicht. Gerade jetzt im Frühling kann es bei Regenwetter noch empfindlich kalt sein, und wenn du Wanderstöcke benutzt, wirst du schnell an den Fingern frieren. Auch an eine Regenhülle für deinen Rucksack solltest du denken.

 

Gehzeit: Bis zum Grünsee brauchst du ganz gemütlich eineinhalb bis zwei Stunden, und es sind etwa 300 Höhenmeter zu überwinden. Da ich selbst im Regen viel fotografiere, bin ich auch nicht besonders schnell unterwegs.

 

 

 

 

Judith Weber Judith Weber

Redakteurin/freie Mitarbeiterin bei “Das Gelbe Blatt Miesbach”, Webdesign und Fotografie – Freude an neuen Blickwinkeln mithilfe eines Quadrokopters. Reiselustig und heimatverliebt. Lieblingsplatzerl: Insel Wörth im Schliersee