Märchenhafte Pfade in Schliersee entdecken

Das märchenhafte Schliersee zu entdecken, dabei hilft Autorin und Geschichtenerzählerin Ursula Weber. Sie beschreibt in ihrem Buch „Wandern auf märchenhaften Pfaden“ 15 Wanderungen im ganzen Oberland und kommt dabei natürlich auch bei uns in Schliersee vorbei. Sie erklärt die Touren nicht nur sehr detailliert, sie erzählt zusätzlich alte Sagen und Geschichten zu den jeweiligen Orten und Schauplätzen.

 

 

Die Schlierseer Wanderung führt vom Parkplatz Unterleiten zur Burgruine Hohenwaldeck, um unseren schönen Schliersee herum und wieder zurück zum Ausgangspunkt. Natürlich kennt Ursula Weber eine Geschichte zur verwunschenen Ruine Hohenwaldeck. Ein kleines Stück liest sie mir vor:

„Er sei ein übler Hitzkopf gewesen, heißt es, und jähzornig noch dazu, der Ritter von Waldeck. Als Kreuzfahrer zog er ins gelobte Land und gab seine Ehefrau in die Obhut des Schlossvogtes. Doch dieser nutzte seine Macht alsbald für eigene Zwecke. Denn angesichts der schönen Waldeckerin erwachte in ihm die Leidenschaft und die grenzenlose Begierde, diese Frau zu besitzen.“ (aus „Wandern auf märchenhaften Pfaden“, Volk Verlag München 2019)

Wie die Geschichte weitergeht, könnt ihr natürlich im Buch nachlesen. Am schönsten ist das sicher, wenn man zwischen den alten Gemäuern der Burgruine Hohenwaldeck, mit herrlichem Blick über den Schliersee, sitzt. Wer lieber lustige Geschichten mag, der sollte unbedingt ein wenig weiterblättern und „Der Pilger im Bärenpelz“ lesen – diese Geschichte spielt auch in Schliersee und handelt von einem Pilger aus Österreich, der in Fischhausen mit einem Bären verwechselt wurde. Am besten ist es natürlich, wenn ihr die Gelegenheit bekommt, Ursula Weber persönlich zu treffen. Sie ist eine wunderbare Geschichtenerzählerin und wird euch sofort in ihren Bann ziehen. Ich hoffe, dass sie einmal mit ihrem „Erzählzauber“ nach Schliersee kommt. Wir werden euch natürlich hier im Schliersee Magazin darüber informieren.

TIPP: Wer jetzt neugierig geworden ist und das Buch „Wandern auf märchenhaften Pfaden“ erwerben möchte, hat Glück. Das Buch gibt es bei uns vor Ort in Schliersee im Hoamat Gfui, dem Treffpunkt für Regionales im Herzen von Schliersee.

www.hoamatgfui.de/

Inh. Julia Zilken
Lautererstraße 4
83727 Schliersee

 

Öffnungszeiten

Mo., Di., Do. und Fr. 10:00‒18:00 Uhr
Mi. Ruhetag
Sa. 10:00‒14:00 Uhr

 

 

Ursula Weber

www.erzaehlzauber.de/

Das Buch ist im Volk Verlag München erschienen und auch online unter www.volkverlag.de erhältlich.

Über das Buch:

Wandern auf märchenhaften Pfaden

5 Touren und 30 Geschichten vom Werdenfelser Land bis zum Wendelstein von Ursula Weber

Was gibt es Schöneres, als in der Natur unterwegs zu sein? Bei strahlendem Sonnenschein hoch auf den Bergen, bei Regen auf einer windgeschützten Runde im Wald oder bei Schnee mitten durch glitzernden Winterzauber. Versteckt zwischen malerischen Anhöhen und verwunschenen Pfaden liegt auch so mancher sagenumwobene Ort, der seine Geschichte nur Eingeweihten preisgibt, …

15 herrliche Touren stecken in diesem Wanderführer für Klein und Groß, für Rucksack und Hosentasche. Und er hält eine Besonderheit bereit: außergewöhnliche Märchen und Sagen, die von der fantastischen Vergangenheit und den Traditionen Oberbayerns erzählen, passend zu jeder Tour ausgewählt und verortet.

Entdecken Sie die Schönheit des bayerischen Oberlands auf märchenhafte Weise neu.

 

 

Judith Weber Judith Weber

Redakteurin/freie Mitarbeiterin bei “Das Gelbe Blatt Miesbach”, Webdesign und Fotografie – Freude an neuen Blickwinkeln mithilfe eines Quadrokopters. Reiselustig und heimatverliebt. Lieblingsplatzerl: Insel Wörth im Schliersee

 

 

 

100 Jahre Bergrettungsdienst in den Schlierseer Bergen: Die Tipps der Alpin-Experten.

„Bergsteigerinnen“ auf High Heels, eBiker am Steilhang und Wanderer, die bei einem Wadenkrampf die Rettung rufen: Quirin Loher und Sebastian Weidenthaler von der Bergwacht Schliersee haben schon so manches Abenteuer am Berg zu einem glücklichen Ende gebracht. Anlässlich des 100-jährigen Bestehens des Bergrettungsdiensts Schliersee im Roten Kreuz verraten uns die beiden ihre besten Tipps, um sicher und mit viel Spaß in den Schlierseer/Spitzingseer Bergen unterwegs zu sein.

 

 

Tag der Offenen Tür am Sonntag, 15. September

Übrigens: Wer die Arbeit der beiden und ihrer Bergwachtkollegen einmal live erleben will, ohne in einer Notsituation zu sein, der kommt am Sonntag ab 11.00 Uhr zur Bergrettungswache Schliersee in der Bahnhofstraße 15. Beim Tag der offenen Tür führen die Bergwachtler ihre Rettungsgeräte vor, zeigen ihre Wache und stellen Spezial- sowie Bergrettungsfahrzeuge aus. Für Essen, Getränke und musikalischen Unterhaltung ist gesorgt!

 

250 Notfälle im Jahr

42 aktive Bergwachtfrauen und -männer engagieren sich derzeit für die Sicherheit in den Schlierseer/Spitzingseer Bergen. Von der Brecherspitz über den Jägerkamp und die Rotwand bis hin zur Landesgrenze Österreich reicht das Einsatzgebiet der Schlierseer Bergwacht. Zu durchschnittlich 250 Notfällen im Jahr rücken die Schlierseer Bergretter aus. Im Winter sind sie außerdem von den Bergwachthütten Schönfeldalm und Stümpfling aus im Skigebiet Spitzingsee im Einsatz.

 

Notfall am Brecherspitz-Westgrat

„Im Grunde genommen sind die Schlierseer/Spitzingseer Berge ja Hügel – vergleicht man sie mal mit Gebieten wie der Watzmann-Ostwand“, sagt Quirin Loher, Ausbildungs- und Einsatzleiter. „Aber auch vermeintliche Hügel, können es in sich haben.“ Gerade am Westgrat der Brechspitz, so Quirin Loher, seien sie mehrmals pro Saison im Einsatz: „Hier gibt es einige Kletterstellen mit Stahlseil in alpinem Gelände. Dort ist Trittsicherheit, Schwindelfreiheit und festes Schuhwerk gefordert.“ Erst Ende August war es am Brecherspitz-Westgrat zu einem tragischen Unfall gekommen.

 

Spezialisiertes Team: Von Canyoning bis Krisenintervention

Zu solchen Gelegenheiten sind dann auch die Spezialisten der Bergwacht Schliersee im Einsatz, etwa die Notärzte oder die Mitarbeiter des Kriseninterventionsdiensts Berg (KID). Darüber hinaus gibt es Experten für Canyoning- und Höhlenrettung, einen Rettungs- und Vorsorgedienst im Skigebiet sowie die Helfer auf vier Pfoten von der Lawinenhundestaffel. „Die Menschen sind alle sehr dankbar, wenn wir kommen“, sagt Einsatzleiter Sebastian Weidenthaler. „Wir haben schon oft im Nachgang einen Brief erhalten, eine Brotzeit ausgegeben bekommen oder auch eine Geldspende.“

 

Anspruchsvolle Ausbildung für Nachwuchs-Bergretter

Damit im Notfall am Berg alles glatt läuft, absolviert der Bergrettungs-Nachwuchs eine anspruchsvolle Ausbildung über zwei Jahre lang: „In unsere sogenannte ‚Anwärtergruppe‘ nehmen wir interessierte Jugendlich ab 16 Jahren auf“, erzählt Ausbildungsleiter Quirin Loher. „Die haben dann einiges zu tun: Konditionstests im Sommer wie im Winter, einen Eignungstest – das ist ganz schön viel, was den jungen Leuten abverlangt wird.“

 

Rettungsanspruch steigt, Zahl der Einsätze ebenso

Während die sogenannte „bergferne“ Bereitschaft, etwa in der Landeshauptstadt München, einen großen Zuwachs erlebe, „darf’s bei uns in Schliersee ruhig noch etwas mehr sein“, so Quirin Loher. Denn: „Der Rettungsanspruch steigt!“, wissen die beiden Bergwachtler. So hätten etwa Einsätze mit eBike-Fahrern zugenommen: „Mit Akku bewältigt man Strecken, die man früher vielleicht nicht gefahren wäre, weil sie zu steil sind. Ungeübte kommen dann zum Teil nicht mehr runter vom Berg oder bleiben hängen.“ Auch mit schlecht ausgerüsteten Wanderern haben die beiden Bergretter schon ihre Erfahrungen gemacht: „High Heels am Berg – das glaubt man nicht, aber das gibt’s wirklich!“, so Quirin Loher.

 

„Wir freuen uns total, dass diese Bergfaszination da ist“, sagt Sebastian Weidenthaler. Aber: Im Zeitalter der Mobiltelefone sei „die Alarmierungsschwelle viel geringer“: „Wir hatten schon Anrufer, die uns wegen zittriger Knie am Rotwandhaus alarmiert haben.“ Grundsätzlich könne man jedoch sagen: „Die meisten sind vernünftig und bereiten sich gut auf die Berge vor.“

 

9 Tipps für eine sichere Tour in den Schlierseer/Spitzingseer Bergen

Wie man sicher und mit viel Spaß in den Schlierseer/Spitzingseer Bergen unterwegs ist, verraten uns Quirin Loher und Sebastian Weidenthaler in ihren Profi-Empfehlungen:

 

# 1: Gute Vorbereitung

„Bevor ich eine Bergtour angehen, mache ich mir Gedanken: Wo will ich hin? War ich in dem Gebiet schon einmal? Wie komme ich in diese Bergregion? Und habe ich eventuell geeignetes Kartenmaterial dabei, um mich auf die Strecke vorzubereiten?“

 

# 2: Angemessene Schuhe & Kleidung

„Das A und O für eine sichere Wanderung in den Bergen ist geeignetes Schuhwerk. Das heißt: überknöchelhohe Bergschuhe mit einem ordentlichen Profil, in denen ich mich wohlfühle und die optimal eingelaufen sind. Zudem empfehle ich je nach Witterung eine Kopfbedeckung, um einen Sonnenstich zu vermeiden. Im Sommer bei Gewitterneigung bitte Regenjacke nicht vergessen! Vielleicht Wechselklamotten oder ein Wechsel-T-shirt mitnehmen, um Verschwitztes abzulegen.“

 

# 3: Nahrhafte Brotzeit

„Immer eine kleine, ausgewogene Brotzeit mitnehmen: eine belegte Semmel, ein Stück Käse oder Schinken – je nach Länge der Route. Und vielleicht auch etwas Zuckerhaltiges für die Stärkung zwischendurch dabeihaben – Schokolade oder ein süßes Getränk. Außerdem ausreichend Wasser zum Trinken mitnehmen – bei heißen Temperaturen natürlich entsprechend mehr als an einem kühlen Herbsttag.“

 

# 4: Sichere Wetterlage

„Prüft die Wetterdaten, bevor ihr losgeht. Es gibt verschiedene Anbieter, die einem das Wetter relativ genau vorhersagen können. Bitte beachtet, dass das Wetter im Gebirge schnell umschlagen kann. Gerade, wenn es sehr warm ist und wir eine gewisse Gewitterneigung haben, darauf achten, dass ihr bei einem aufziehenden Gewitter möglichst schnell vom Berg absteigt, Bäume meidet und – falls möglich – in einer Hütte Unterschlupf findet.“

 

# 5: Individuelles Tempo

Passt das Tempo an euren eigenen Leistungs- und Trainingsstand an. Und natürlich daran, wie steil das Gelände ist. Legt regelmäßig Pausen ein und achtet darauf, ein möglichst gleichmäßiges Tempo zu gehen. Am Berg hat man Zeit oder sollte sich Zeit nehmen, damit man die Natur genießen kann.“

 

# 6: Markierte Wege

„Bleibt auf den markierten Wegen! Dabei geht es auch um das Thema Sicherheit, damit ihr nicht in einen Steinschlag geratet. Ein markierter Weg ist immer so gestaltet, dass er – auch mit Blick auf den Naturschutz – keine Erosionsschäden hervorruft. Außerdem findet man euch auf den gekennzeichneten Wegen im Notfall und ihr habt Angaben zu eurem Standort.“

 

# 7: Hilfreiche Stöcke

„Wanderstöcke unterstützen euch beim Aufstieg und helfen euch beim Abstieg, Gelenke und Knie zu schonen. Ihr erhaltet zusätzliche Stabilität auf eurem Weg.“

 

# 8: Hunde mit Leine

„Hunde am Berg unbedingt anleinen! Am besten Wasser für den Hund dabeihaben, damit er nicht durstig ist. Das Geschäft eures Vierbeiners bitte in einer Hundekot-Tüte wieder mitnehmen und entsorgen.“

 

# 9: Im Notfall

„Die wichtigsten Grundregeln bei einem Notfall am Berg lauten: Ruhe bewahren, erste Hilfe leisten und ggf. einen Notruf absetzen. Zusätzlich empfiehlt es sich, ein Erste-Hilfe-Paket mitzunehmen mit Pflastern, Verbänden, Desinfektionsspray und – unabdingbar! – mit einer Rettungsdecke. Wichtig ist, dass ihr Handyempfang habt. Falls nicht, geht dorthin, wo der Empfang besteht. Wenn ihr die Notrufnummer 112 wählt, bitte die wichtigen 5-W-Fragen zuerst beantworten:

  • Wo ist der Unfall passiert bzw. wo befindet ihr euch?
  • Wer ruft an?
  • Was ist geschehen?
  • Wie viele Menschen sind betroffen?
  • Warten auf Rückfragen, falls die Mitarbeiter der Leitstelle mehr Infos benötigen!

Die Leitstelle fordert dann umgehend die passende Hilfe für euch an.

 

 

Tag der Offenen Tür der Bergrettungswache Schliersee

am Sonntag, 15. September 2019

in der Bahnhofstraße 15 in 83727 Schliersee

um 10.00 Uhr Gottesdienst in der Pfarrkirche Sankt Sixtus

ab 11.00 Uhr Rahmenprogramm mit Vorführungen, Essen, Getränken und Musik

 

Notrufnummer Bergwacht

Die Bergwacht Schliersee ist jederzeit über die Notrufnummer 112 erreichbar.

 

Bergwacht Schliersee
Bahnhofstr. 15
83727 Schliersee

E-Mail: info@bergwacht-schliersee.org

Web: https://www.bergwacht-schliersee.org

 

 

Sandra Leu Sandra Leu

Rheinländerin in Oberbayern. Ist der Liebe gefolgt und hat den Schliersee als Herzensort entdeckt. Freie Redakteurin, PR-Frau und Mama von Zweien. Berät beruflich Heldinnen und bloggt unter countrykruemel.de über Familienleben und Freizeittipps am See.

 

 

 

Smaragdgrüne Oase oberhalb vom Spitzingsee – der Grünsee

Wer bei uns in Schliersee nach ruhigen Plätzen sucht, kann durchaus fündig werden. Ein Lieblingsplatzerl von mir ist der in der Sonne smaragdgrün-leuchtende Grünsee, der seinem Namen alle Ehre macht. Er ist wirklich herrlich grün!

Bevor jetzt ein Aufschrei kommt, dass ich die letzten ruhigen Fleckerl in Schliersee verrate – das tue ich nicht. Ich wandere nur auf eingezeichneten Wanderwegen oder Bergpfaden. Wanderkarten erhaltet ihr natürlich bei uns in der Gäste-Information Schliersee oder unter https://www.tegernsee-schliersee.de/wanderkarte-bestellen. Für mich ein Garant für entspanntes Wandern ist die Wahl der „richtigen“ Uhrzeit. Natürlich gehe ich nicht am Wochenende und, wenn doch, auch später los als die meisten. Ich bin kein Frühaufsteher und ich mag das Spätnachmittagslicht. Statt mich hinaufzuquälen und zu schwitzen, entscheide ich mich heute für eine bequemere Variante mit viel Ruhe und Zeit zum Genießen. Die Stümpfling-Sesselbahn bringt mich in kurzer Zeit nach oben, und schon stehe ich inmitten unserer schönen Schlierseer Bergwelt.

 

 

Traumaussicht vom Rosskopf-Gipfel

Der Bergweg zum Rosskopf-Gipfel ist schnell geschafft, und wenn ihr auf dem Bankerl am Kreuz sitzt, könnt ihr herrlich die Aussicht genießen. Eigentlich ist das schon so schön, dass es zum Abschalten vom Alltag reicht. Aber mein heutiges Ziel ist der Grünsee, der auf 1.393 m in einer Karmulde liegt. Etwas unterhalb des Gipfelkreuzes müsst ihr den Weidezaun bei einem Holz-Übersteig überklettern. Der steile Bergpfad führt dann, immer mit Blick auf den See, hinunter und sollte nur bei Trockenheit und mit der richtigen Ausrüstung (Wanderstöcke, festes Schuhwerk) gegangen werden. Nach starken Regenfällen ist der Weg sicher nicht empfehlenswert. Die etwa 200 Höhenmeter sind schnell hinabgestiegen. Der Pfad geht direkt über die Weide, bis er sich kurz vor dem Grünsee etwas verliert. Genau in dem Moment, als ich am Grünsee ankomme, schaut die Nachmittagssonne hinter den Wolken hervor.

Ruhe finden am Grünsee

Der See leuchtet smaragdgrün und ist wirklich ein ganz besonders schönes Fleckerl. Ich sitze ganz alleine am See und genieße die Ruhe und die warmen Sonnenstrahlen, die mir ins Gesicht scheinen. Als das Bimmeln der Kuhglocken immer lauter wird, drehe ich mich um. Ganz brav kommt eine Kuh nach der anderen, den Pfad hinuntergelaufen. Die Kühe freuen sich über eine Abkühlung im See und waten durch das Wasser. Es fühlt sich ein bisschen an wie an einem Wasserloch in Afrika, nur in Oberbayern eben. Ich sitze eine Stunde einfach nur da, beobachte die Kühe und genieße die Stille, die nur durch das Läuten der Kuhglocken unterbrochen wird. Jetzt wird es Zeit zum Aufbruch. Ein kleiner Pfad bringt mich zur Forststraße, und von da ab führt die Schotterstraße in etwa eineinhalb Stunden über die Haushamer Almen steil hinunter zur Albert-Link-Hütte (Montag Ruhetag) und dann zurück zum Parkplatz. Die Terrasse der Albert-Link-Hütte ist für mich jetzt DER Platz für eine gemütliche Brotzeit.

TIPP: Wer keine Zeit mehr zum Einkehren in der Albert-Link-Hütte hat, sollte zumindest ein frischgebackenes Brot aus dem Steinbackofen mitnehmen. Das schmeckt himmlisch.

Wer die Ruhe sucht, kann sie bei uns auch finden.

Wer sich den Grünsee auf einer Wanderkarte anschauen möchte, wird hier fündig: https://v.bayern.de/Bhx83

 

 

Parken Wanderer – Bergbahnbenutzer

Die bahneigenen Parkplätze an der Taubensteinbahn und der Stümpflingbahn sind für alle Benutzer gebührenpflichtig (Tagesticket: € 5,00). An der Stümpflingbahn sind die Parkplätze ab 18:00 Uhr gesperrt. Beim Kauf eines Bahntickets und gegen Vorlage des Kaufbelegs/Parkabschnitts am gleichen Tag werden 2,00 € zurückerstattet.

Per Bahn und Bus (BOB und RVO)

Die Bayerische Oberlandbahn bringt Sie im Stundentakt ab München nach Fischhausen-Neuhaus. Von dort geht es mit dem RVO weiter zur Haltestelle Spitzingsee Kirche und dann zu Fuß in ca. fünf Minuten zur Talstation der Stümpflingbahn. Die Busfahrt zum Spitzingsee ist für Inhaber der Schlierseer Gästekarte kostenfrei.

 

 

Judith Weber Judith Weber

Redakteurin/freie Mitarbeiterin bei “Das Gelbe Blatt Miesbach”, Webdesign und Fotografie – Freude an neuen Blickwinkeln mithilfe eines Quadrokopters. Reiselustig und heimatverliebt. Lieblingsplatzerl: Insel Wörth im Schliersee

 

 

 

Heimatnudeln: “pfiffig und lokal”, ein Stück Heimat in Schliersee

NEU am Schlierseer Bahnhof – “pfiffig und lokal” – ist eure neue Anlaufstelle für frische, hausgemachte Nudeln, Käse, Südtiroler Spezialitäten, Geschenke und Kaffee. Die Räumlichkeiten des ehemaligen Bioladens im Bahnhofsgebäude (Bahnhofstraße 10 – gegenüber vom Café Jennerwein) haben Quirin Strillinger und sein Team liebevoll in ein Genussparadies verwandelt.

 

 

Heimatnudeln ist hier das Hauptthema. Ihr könnt sogar zuschauen, wie die „Nudel-Queen“ Anni die hausgemachten Nudeln direkt vor Ort im Laden herstellt. Quirin hat bereits 20 Sorten im Angebot. Verschiedenste Geschmacksrichtungen warten auf euch. Die Nudeln werden ausschließlich aus natürlichen Zutaten hergestellt. Den Weizengries bezieht er von der Leitzachmühle, die Eier kommen aus der Region und die Bio-Gewürze von Herbaria. Momentan experimentiert Quirin sogar an Schokonudeln, um auch das süße Segment zu erobern. Natürlich könnt ihr die Nudeln in verschiedenen Variationen im Laden probieren. Neben diesen warmen Nudelgerichten und Leberkäse von der Metzgerei Killer hat Quirin auch Nudelsalate und Antipasti im Programm. Die große Käseauswahl kommt von der Bio-Hofkäserei Obermooser und der Naturkäserei Tegernsee und die Südtiroler Spezialitäten bezieht Quirin direkt von verschiedenen Bauern in Südtirol. Auch wenn ihr auf der Suche nach einem Geschenk oder einem Mitbringsel aus Schliersee seid, werdet ihr im neuen „pfiffig und lokal“ fündig. Die Heimatnudeln könnt ihr in einer schönen Verpackung, auf Wunsch auch personalisiert, mit nach Hause nehmen. In Kombination mit Lantenhammer Schnaps und / oder Bio-Gewürzen von Herbaria kann so ein wunderbarer regionaler Geschenkkorb entstehen.

TIPP: Der Cappuccino aus der Siebträgermaschine schmeckt ausgezeichnet. Tatsächlich einer meiner Favoriten in Schliersee.

 

 

AKTION: Unterstützung für TSV Schliersee

Bei einem Coffee-to-go im „pfiffig und lokal“ gehen 50 Cent, die für den Mitnahme-Becher berechnet werden, direkt an unseren TSV Schliersee, der immer noch Geld für das neue Vereinsheim benötigt. Vorstand Hubert Strobl war schon am Eröffnungstag vor Ort, um den Kaffee zu probieren. „Ich hoffe, dass viele Leute einen Kaffee trinken!“, sagte Hubert.

Quirin freut sich besonders über die herzliche Art, mit der er in Schliersee empfangen wurde. „Auf diese Weise möchte ich ein bisserl was zurückgeben“, sagte er. Ein „Tag der offenen Tür“, mit Reinerlös für den TSV Schliersee, ist auch geplant.

 

pfiffig und lokal
Quirin Strillinger
Bahnhofsstraße 10
83727 Schliersee

Tel.: 0171/8119486

 

Öffnungszeiten
Mo. -Fr.:  9:00 – 18:00 Uhr
Sa.: 9:00 – 14:00 Uhr

https://www.facebook.com/Heimatnudel/

 

 

 

Judith Weber Judith Weber

Redakteurin/freie Mitarbeiterin bei “Das Gelbe Blatt Miesbach”, Webdesign und Fotografie – Freude an neuen Blickwinkeln mithilfe eines Quadrokopters. Reiselustig und heimatverliebt. Lieblingsplatzerl: Insel Wörth im Schliersee

 

 

 

Bayerische Highland Games im Markus Wasmeier Freilichtmuseum in Schliersee

Fliegende Baumstämme, schmerzverzerrte Gesichter und Jubelschreie

Heute trafen sich Teilnehmer aus ganz Deutschland im Markus Wasmeier Freilichtmuseum zu den neunten Bayerischen Highland Games in Schliersee.

 

 

Das Wetter war traumhaft und mit den schottischen Klängen aus dem Dudelsack und der filmreifen Kulisse des Freilichtmuseums fühlte ich mich gleich, als wäre ich irgendwo in Schottland gelandet. Es gibt keinen besseren Ort für Bayerische Highland Games. Stilecht wurden die Wettkämpfe in Tracht ausgetragen, allerdings nicht in der für Schliersee gewohnt bayerischen Tracht, sondern im Kilt – dem Schottenrock. 2010 durch einen Kulturaustausch mit Schottland entstanden, sind die Bayerischen Highland Games jetzt einer der Höhepunkte im Veranstaltungsjahr des Freilichtmuseums. Markus Wasmeier freut sich besonders, dass aus einer „Gaudi“ richtiger Hochleistungssport geworden ist. „Es geht immer höher und weiter“, sagte er. Trotz allen Ehrgeizes und der sportlichen Leistung, stehen Teamgeist und Spaß im Vordergrund. Disziplinen wie Strohsack hochwerfen, Baumstammdrehen, Steinstoßen, Bogenschießen, Steinheben und „Stone of Manhood“ erfordern Ausdauer, Stärke und Geschicklichkeit. Dass der Stärkere gewinnt, ist nicht gesagt. Auch Technik und jahrelange Übung können zum Sieg verhelfen. Moderator Michi Riedl führte durch das Programm und versorgte die Besucher mit vielen Hintergrundinformationen zu den jeweiligen Stationen und Teams. So erklärte er, bei der Disziplin „Stone of Manhood“, dass wer in Schottland den schweren Stein heben und auf eine Mauer legen konnte, als Mann galt, nicht mehr als Bursch. Heute hier in Schliersee zählten allein die Punkte für das Team und natürlich die Ehre. Das Baumstammwerfen dagegen war damals in Schottland aus einem ganz praktischen Grund entstanden, um Flüsse zu überwinden. Ein abwechslungsreicher Tag für alle Sportler und Zuschauer.

 

 

Im nächsten Jahr werde ich ganz sicher wieder dabei sein, wenn im Markus Wasmeier Freilichtmuseum der Dudelsack spielt. Highland Games 2020 unbedingt jetzt schon vormerken!

 

 

  • Den Link zur diesjährigen Ergebnisliste werden wir hier ergänzen, sobald wir ihn haben.

 

 

Judith Weber Judith Weber

Redakteurin/freie Mitarbeiterin bei “Das Gelbe Blatt Miesbach”, Webdesign und Fotografie – Freude an neuen Blickwinkeln mithilfe eines Quadrokopters. Reiselustig und heimatverliebt. Lieblingsplatzerl: Insel Wörth im Schliersee

 

 

 

Was haben der Spitzwegerich, des Katzenschwanzal und die Zwiebel gemeinsam?

Heid gibt’s a kloans Rätsel zum Lösen …

Was a Spitzwegerich ist, kennen wahrscheinlich noch die mehran Leute, aber was a Katzenschwanzal  mit einer Pflanze zu tun hat? Und die Zwiebel dazu …

Seit dem Volksbegehren von „Bienchen und Blümchen“ ist es in aller Munde: Wir müssen was für die Umwelt und unsre Bienchen tun. Überall wird sehr großzügig mit bienenfreundlichen Pflanzen geworben, und mittlerweile ist ein riesengroßer Markt daraus entstanden. Gleichzeitig ist die Nachfrage enorm an Fliegenfängern, Mosquito-Killern, UV-Licht, Antispray für Stiche aller Art, Fliegensaugern, Scherzartikeln etc.

 

 

Für die Nebenwirkungen fragen Sie den Imker oder des Kräuterweibal.

Ja, da habt ihr Glück, dass ich ein Kräuterweibal bin …

Hier kommt die Auflösung: Was ich mache, wenn mich eine Biene, Hummel, Wespe, Fliege, Schnake usw. sticht:

Ich verrate euch drei Pflanzen, die in keinem Garten fehlen sollten. Quasi eine Hausapotheke vor der Tür.

Spitzwegerich

Lat. Plantago lanceolata, mein Indianerpflaster

Spitzwegerich ist mehrjährig, ca. 30 cm hoch und wächst auf jedem Boden. Bevorzugt liebt der Spitzwegerich Sonne bis Halbschatten.

Verwendete Teile: Junge Blätter vor der Blüte, direkt das Blatt zerreiben und den Saft auf die Einstichstelle geben. Die Schwellung kommt erst gar nicht bei sofortiger Verwendung. Was sehr angenehm ist: Es hört sofort zum Jucken auf, Spitzwegerich hat auch eine kühlende Wirkung. In Öl eingelegt, entsteht ein wunderbares Massageöl.

Eigenschaften: natürliches Antibiotika, kühlend, antiseptisch, blutreinigend …

 

Katzenschwänzchen

Lat. Bulbine frutescens, mein Aloe Vera

Das Katzenschwänzchen ist frostempfindlich und sollte als Kübelpflanze überwintert werden. Die Herkunft ist Südafrika, dort steht diese Pflanze vor fast jeder Haustür und wird fleißig als Hausmittel für viele Erkrankungen verwendet. Die Pflanze liebt Sonne bis Halbschatten. Der Boden sollte sandig oder ein Lehmboden und gut mit Wasser versorgt sein.

Verwendete Teile: Im Blatt ist ein geleeartiger Saft, der sehr gute antibakterielle Eigenschaften hat. Man gibt das Gel direkt auf die Mückeneinstichstellen, Hautausschläge, Verbrennungen … Die sehr kühlende Eigenschaft trägt zur schnellen Linderung bei. Für mich ist sie meine Aloe Vera ‒ und außerdem ist sie eine sehr schöne Blühpflanze.

 

Zwiebel

Lat. Allium cepa

Es gibt kaum eine einfachere und bessere Hausapotheke wie die Zwiebel. Sie ist sehr leicht verfügbar und kostengünstig, daher sollte man immer eine Zwiebel im Haus haben. Die Zwiebel strotzt nur so vor Heilkräften …

Verwendete Teile: Zwiebelknolle

Der Saft der Zwiebel ist antibakteriell und entzündungshemmend und gilt als natürliches Antibiotikum. Das senfölähnliche Glykosid (ist nur eines von vielen wertvollen Inhaltsstoffen)  entzieht den Viren und Bakterien den Nährboden, so kann keine Entzündung entstehen. Übrigens war die Zwiebel die Heilpflanze des Jahres 2015. Mein Vater liebte die Zwiebel und aß sie wie einen Apfel. Zwiebeln haben für mich das ganze Jahr Saison und sollten als Vorbeuge in keiner Küche fehlen ‒ ob kulinarisch oder eben wie bei unsrem heutigen Thema bei Mückenstiche und Co.

 

Das Schliersee Magazin wünscht euch eine sonnige, von Stichen verschonte Sommerzeit!

 

 

Bei Allergien oder Akutfällen bitte sofort den Notarzt holen!!

 

 

Angelika Prem Angelika Prem

Naturverliebte Schlierseerin, Kräuterpädagogin, Referentin und Seminarleiterin, Senior-Hennererwirtin, BBV Ortsbäuerin, liebt gutes regionales hausgemachtes Essen und entspannt beim Kuchen backen

 

 

 

„Tretboot-Baden“ auf dem Schliersee – ein Sommer-Highlight für die ganze Familie

Die Wetter-App zeigt Sonnenschein und bis zu 28 Grad den ganzen Tag! Also ab zum Schliersee! Rund um den wunderschönen See im Bayerischen Voralpenland laden zahlreiche Badeplätze zum Entspannen und Planschen ein. An heißen Tagen kann es dort aber mitunter auch recht eng werden – vor allem während der bayerischen Sommerferien, wenn sich dort nicht nur Urlauber, sondern auch Einheimische tummeln.

 

 

Eine echte Alternative zum Badestrand ist das Tretboot. Von den bunten, kleinen und umweltverträglichen Booten aus wird ein Sprung in den sommerwarmen Schliersee zum Ferien-Highlight. Am Heck der Boote ist in der Regel eine kleine Trittleiter angebracht, die das Zurückklettern ins Boot zum Kinderspiel macht.

Der Sprung ins Wasser ist auf dem Schliersee für Kinder und Erwachsene nahezu überall gefahrlos möglich. Lediglich in Ufernähe und rund um die Insel Wörth lauern versteckte Sandbänke und seichte Stellen, die man besser meiden sollte. Durch die geschützte Lage und die geringen Ausmaße des Sees ist die Wassertemperatur auch an tieferen Stellen in der Seemitte angenehm.

Achtung: Auf dem Wasser ist die Sonnenstrahlung um ein Vielfaches intensiver als am Ufer! Deshalb unbedingt auf ausreichenden Sonnenschutz und Kopfbedeckung achten und genügend Getränke mitnehmen!

Ansonsten gilt: „Tretboot-Baden“ am Schliersee ist nicht nur gut für die Bikini-Figur, sondern eine richtige Sommergaudi für die ganze Familie!

 

 

Am Schliersee gibt es drei Bootsverleihe, die  Tret-, Ruder- und Elektroboote in unterschiedlichen Ausführungen – teilweise sogar mit Rutsche – stundenweise vermieten.

 

Ortsmitte (bei der Vitalwelt sowie nahe dem Schlierseer  Strandbad)

Schliersee Schifffahrt Mayr GbR
Anlegestelle, Bootsverleih und Kiosk
Perfallstraße 4b
83727 Schliersee

 

Am Nordufer gegenüber Café Milchhäusl

Bootsverleih am Café Milchhäusl
Gumberger und Sachs
Kurweg 4
83727 Schliersee

 

Am Südufer bei den Bootshütten in Fischhausen

Gästehaus Stöger
Andreas und Luise Stöger
Maxlrainer Weg 3
83727 Schliersee-Fischhausen

Tel.: 08026 – 66 13
Fax: 08026 – 97 63 54
E-Mail: info@stoeger-schliersee.de

 

 

Katharina Fitz Katharina Fitz

Wohnhaft in Warngau, geboren in Tegernsee, aber dem Schliersee herzlich zugetan. Zweifache Mama und als freiberufliche Redakteurin, Sprecherin und Schauspielerin viel unterwegs. Steckenpferde: Kunst und Kultur, Natur (vor allem Bäume) und Schuhe!

 

 

 

DSDS-Top-Ten-Finalist Isa Martino spielt am 24. August 2019 auf der Schliersee Insel

Isa Martino war 2018 Top-Ten-Kandidat bei DSDS. Von der Musik gelebt hat er schon vorher. Ich darf ihn heute bei seiner “Venue”-Besichtigung zur Insel begleiten. “Natürlich ist es ein großer Unterschied, ob dich jetzt 50.000 Leute kennen oder mehrere Millionen”, lacht Isa und erzählt von seinem Abenteuer im letzten Jahr. „DSDS war echt eine geile Sache“, ergänzt er – bereut hat er es definitiv nicht. Der 31-jährige Halbspanier ist zwar in Bayern geboren, hat aber jede Menge „Fuego“ im Blut. Eigentlich möchte er am liebsten seine eigenen Lieder komponieren und spielen. “Bei DSDS wurde ja nur gecovert”, fügte er hinzu. Dass „Covern“ nichts Negatives ist, erfahre ich kurze Zeit später, als er neben mir in dem kleinen Elektroboot, mit dem wir auf die Insel fahren, einfach mal so “Despacito” trällert und Gitarre dazu spielt. Da wundert es mich auch nicht, dass er damit im letzten Jahr beim Casting die DSDS Jury überzeugt hat. Er hat wirklich eine beeindruckende Stimme.

 

 

Jetzt die gute Nachricht für euch alle: Isa wird am 24. August 2019 auf unserer Insel im Schliersee ein Konzert geben. Der Eintritt ist frei.

 

„Isla Latina – una noche de verano“

 

Eine spanische Nacht auf der Insel Schliersee mit heißer Livemusik von ISA MARTINO.

Ein „Sommernachtsfestl“ auf der idyllischen Insel Wörth mit bayerischen Tapas und coolen Drinks. Erreichbar mit der Schliersee-Schifffahrt (Sonderfahrplan folgt) ab Anleger Vitalwelt Schliersee, mit SUP-Board oder Brustschwimmen. Der Eintritt (ab 17:00 Uhr) ist frei. https://insel-schliersee.de/.

 

 

Ich freu mich schon jetzt auf den 24. August 2019. Das wird sicher ein schöner Abend mit richtig guter Musik. Und das dann auch noch an meinem Lieblingsplatzl in Schliersee, auf der Insel Wörth.

 

Nicht verpassen!

 

Wer nochmal sehen möchte wie Isa Martino zu DSDS kam: Hier ist der Link zum Casting: https://youtu.be/a4mKcfKUP58

 

 

 

Judith Weber Judith Weber

Redakteurin/freie Mitarbeiterin bei “Das Gelbe Blatt Miesbach”, Webdesign und Fotografie – Freude an neuen Blickwinkeln mithilfe eines Quadrokopters. Reiselustig und heimatverliebt. Lieblingsplatzerl: Insel Wörth im Schliersee

 

 

 

Schlierseer „SUP“-Vergnügen – Tipps und Infos vom Profi

Ein leichter Wind kräuselt die blauen Wellen des Schliersees, während das Board lautlos und geschmeidig über das Wasser gleitet. Die Trendsportart „Stand-Up-Paddeln“ hat schon längst den Schliersee und viele andere bayerische Seen erreicht. Immer mehr Menschen zieht es auf die ultraleichten, meist aufblasbaren Bretter, die in ihrer Form einem Surfbrett ähneln. Der Unterschied ist, dass man beim Stand-Up-Paddeln nicht auf Windstärken angewiesen ist. Wie der Name schon sagt, bewegt man sich ausschließlich mithilfe eines Paddels durch das Wasser.

Unverzichtbares Utensil: die „Leash“

Wie so vieles andere schwappte der Trend dieser auch für weniger sportliche  Zeitgenossen durchführbaren Sportart  vor einigen Jahren aus den USA ins Bayerische Voralpenland. „Mir hat damals der Markus Wasmeier ( Schlierseer Ski-Profi und Doppel-Olympiasieger) vom SUP erzählt“, berichtet Christoph Berauer, Inhaber des gleichnamigen Sportgeschäfts im Herzen von Schliersee. Der wassersportbegeisterte Berauer zögerte nicht lange und bot als einer der Ersten im Landkreis die innovativen Boards zum Verleih an. Um Stand-Up-Paddeln ausüben zu können, braucht man keine besonderen Voraussetzungen. Selbst als ungeübter Schwimmer kann man sich aufs Wasser wagen. „Wichtig ist in diesem Fall aber unbedingt die so genannte „Leash“, empfiehlt der Schlierseer SUP-Experte. Dieses meist spiralförmige Seil aus Kunststoff dient als Sicherheitsleine zwischen Board und Sportler und verhindert  bei einem Sturz ins Wasser das Abdriften des Bretts.

Lieber Qualität als günstiges Schnäppchen

Mittlerweile ist im Fachhandel eine Vielzahl unterschiedlicher Stand-Up-Boards in verschiedenen Preisklassen erhältlich. Sogar bei einigen Discountern sind die aufblasbaren Bretter schon im Sortiment. Doch Christoph Berauer empfiehlt Kaufinteressierten, weniger auf den Preis, sondern primär auf Qualität zu achten. Die Auswahl des passenden Geräts hängt nämlich stark von Statur und Gewicht des Käufers sowie von dessen sportlichen Ambitionen ab. Grundsätzlich gilt: Markenprodukte haben eine deutlich längere Lebensdauer.

 

 

SUP-Spaß rund um den Schliersee

Stand-Up-Paddeln ist im Prinzip überall am Schliersee möglich, außer innerhalb gekennzeichneter Uferzonen wie Naturschutzbereichen und im Kurpark. „Einer meiner Lieblingsplätze ist am Westufer des Sees“ , verrät Christoph Berauer. Selbst im Schlierseer Strandbad ist die Benutzung des eigenen Boards grundsätzlich erlaubt, allerdings sollte man darauf achten, andere Badegäste nicht zu behindern.

Vor dem Kauf eines SUP-Boards empfiehlt es sich, das Gleiten auf dem Wasser erstmal mit einem Leihboard unverbindlich auszuprobieren. Bei Intersport Berauer ist man in puncto Kauf und Verleih auf jeden Fall an der richtigen Adresse.

 

 

Fundierte Beratung, Verleih und Verkauf von SUPs:

Intersport Berauer

Rathaus Straße 17

83727 Schliersee

Tel.: 08026/60 69 0

Fax: 08026/60 69 19

E-Mail: berauer.schliersee@intersport.de

www.berauer.com

 

 

Katharina Fitz Katharina Fitz

Wohnhaft in Warngau, geboren in Tegernsee, aber dem Schliersee herzlich zugetan. Zweifache Mama und als freiberufliche Redakteurin, Sprecherin und Schauspielerin viel unterwegs. Steckenpferde: Kunst und Kultur, Natur (vor allem Bäume) und Schuhe!

 

 

 

Malerisch in Schliersee – Birgit Götz zu Gast in Schliersee

Jedes Jahr in der ersten Sommerferienwoche zieht es Birgit Götz nach Schliersee. Sie wohnt immer im Haus Seegarten und geht auch in ihrem Urlaub ihrem Beruf nach. „In Schliersee gibt es so viele Motive, da kann ich gar nicht anders“, erklärt mit Birgit.

 

 

Studiert hat sie freie Malerei an der Akademie der Bildenden Künste in Nürnberg, unter anderem bei dem in Kunstkreisen sehr bekannten Maler Johannes Grützke. Seit 2005 hat sie ein eigenes Atelier “Kulturort Badstaße 8” in Fürth. Sie bezeichnet sich selbst als Pleinair-Malerin. „Das ist eher old-fashioned!“, lacht Birgit. Heute malen die meisten Maler in einem Atelier, da sie dort auch auf moderne Hilfsmittel wie Beamer und Computer zurückgreifen können. Birgit lässt sich lieber direkt von der Natur inspirieren. „Die Farbe und die Stimmung fließen dann mit ins Bild ein“, erklärt sie. Inspirierend ist der kleine Badestrand vor dem Haus Seegarten tatsächlich. Buntes Treiben auf der Wiese, Kinder spielen im Wasser, und es hat sich eine kleine Schlange am Kiosk „Seegartl“ gebildet. Es herrscht eine sehr friedliche Stimmung. „Die Uferpromenade hier erinnert mich schon lange an die Bilder von Renoir: Die Badenden“, erzählt mir Birgit. Im Gegensatz zu den Bildern von Renoir, auf denen viele Badende unbekleidet abgebildet sind, ist das bei uns am Badestrand in Schliersee natürlich nicht so. Das lässt mich schmunzeln. Birgit kommt jedes Jahr wieder zu Rita und René in das Haus Seegarten. Die Lage direkt am Schliersee ist für sie optimal. „Manchmal gehe ich schon um sechs Uhr morgens raus an den See zum Malen. Da ist das Licht besonders schön, und es ist auch weniger los“, grinst Birgit. Menschenscheu ist Birgit aber nicht. Geduldig gibt sie den staunenden Besuchern Auskunft über ihr Werk. Auch mich hat sie mit ihrem gerade entstehenden Gemälde beeindruckt, woraufhin ich sie angesprochen habe. Da Birgit jedes Jahr in der ersten (bayerischen) Sommerferienwoche nach Schliersee kommt, nimmt sie gerne Auftragsarbeiten entgegen. Auch im Haus Seegarten hängen Bilder von ihr.

 

 

Wer sich angesprochen fühlt und immer schon mal ein Gemälde von Schliersee haben wollte, sollte unbedingt mit Birgit reden. Gerne macht sie euch ein Angebot.

Im restlichen Jahr findet ihr sie in ihrem Atelier in Fürth.

Danke für das nette Gespräch und den kleinen Einblick in deine Arbeit, Birgit.

 

Birgit Maria Götz

Malerin AdbK Nbg | Dipl.-Designerin FH Nbg

Atelier Birgit Maria Götz

Badstr. 8 (neue Uferpromenade)

90762 Fürth

www.birgitmariagoetz.de

 

 

Haus Seegarten

Rita und René Baart

Fischhauser Str. 4 b

83727 Schliersee

Tel.: 08026/920587

https://haus-seegarten.de

 

 

 

Judith Weber Judith Weber

Redakteurin/freie Mitarbeiterin bei “Das Gelbe Blatt Miesbach”, Webdesign und Fotografie – Freude an neuen Blickwinkeln mithilfe eines Quadrokopters. Reiselustig und heimatverliebt. Lieblingsplatzerl: Insel Wörth im Schliersee