Osterbasteln – Ideen für die Kreativen daheim

Die Tage werden wieder länger, die ersten Blumen – Vorboten des Frühlings – schießen auch schon aus dem Boden. Die Jahreszeiten kann auch eine Krise, wie wir sie gerade erleben, nicht aufhalten und mit ihnen kommen die Feiertage. Ostern steht vor der Tür, und gerade jetzt, wo wir uns so viel daheim aufhalten, sollte es dort österlich dekoriert sein.

 

 

Für die Kreativen unter euch habe ich ein paar Bastelideen parat. Ohne großes Material, kinderleicht und kunterbunt.

Du brauchst: verschiede Farben stärkeres Papier, Schere, Kleber, bunte Stifte, Bleistift, Wolle, Holz Wäscheklammern, Kartonpapier

Wir starten mit einem lustigen Osterei.

 

Lustiges Osterei

Nimm ein weißes Blatt Papier (wenn du hast, etwas stärkeres, dickeres Papier). Schneide ein großes Ei aus und zeichne mit einem Bleistift eine Sprungline auf. Schneide anschließend an deiner gezeichneten Linie das Ei in zwei Teile. Anschließend sei kreativ und bemale die weiße Schale nach Lust und Laune.

Nehme nun ein gelbes Papier und schneide ein halbes Oval aus – dies wird unser Kükenkopf. Beklebe oder bemale ihn mit einem Gesicht. Klebe den Kükenkopf von hinten an die Unterseite deines weißen Eis. Zum Schluss Kleber auf die Seite der Wäscheklammer und jeweils eine Eierschalenseite darauf befestigen. Guck-Guck!

 

Flauschiges Häschen

Starte mit einem Bommel, wie man ihn zum Beispiel für eine Mütze macht. Dazu nimmst du doppellagig eine Kartonscheibe (hier ist die Farbe egal) in der Größe, wie später der Hasenkörper sein soll. Schneide nun ein Loch in die Scheibe, bis ein Ring mit einer Stärke von etwa 1,5cm übrig bleibt (hierzu findest du auch einige Anleitungen im Netz). Wickle nun einen Wollfaden mehrmals und übereinander um den ganzen Ring. Wenn du mit der Wolle nicht mehr durchs Loch kommst oder du keine Lust mehr hast, nimm eine Schere und schneide am äußeren Ring Rand entlang die Wolle auf, einmal ganz herum (aufpassen, dass sich die einzelnen Fäden hier nicht verabschieden). Nun nimm ein weiteres Stück Faden, fädle es zwischen die Pappringe einmal herum und ziehe dann kräftig an und verknote die Enden. Jetzt haben wir den Hasenkörper. Ich würde an dieser Stelle die Pappringe noch etwas kleiner schneiden, dass man sie am Ende nicht so sieht.

Schneide nun aus einem weiteren Stück Karton einen Hasenkopf und Ohren aus, gib dem Häschen ein Gesicht und klebe den Kopf an den Wollkörper. Fertig!

Zum Schluss noch eine nette Kleinigkeit.

 

Klammerhase

Schneide aus einem etwas härteren Papier eine Acht aus. In den oberen Teil der Acht malst du ein Hasengesicht. Die oberen Enden der Wäscheklammer kannst du entweder rosa bekleben oder bemalen – das ergibt das innere des Hasenohrs. Klebe deine Acht auf die Klammer – und fertig ist der Klammerhase.

 

Viel Spaß daheim beim Basteln!

 

 

Susanne Viehweger Susanne Viehweger

Dipl. Sportwissenschaftlerin & Outdoor Enthusiast. Arbeitet als Community Managerin & Outdoorguide. Mit ihrem eigenen Unternehmen 'Happy Moving Outdoors' (www.happymovingoutdoors.de) vermittelt sie Leidenschaft für den Sport an der frischen Luft.

 

 

 

Schliersberg – Die Dinge von oben betrachten

Heute bringe ich dir den Ausblick von der Schliersbergalm direkt nach Hause in dein Wohnzimmer.

 

 

Ich brauche von mir zu Hause etwa eine Stunde zu Fuß hinauf auf die Schliersbergalm. Es ist sonnig, aber der eisige Ostwind bläst mir ins Gesicht. Die frische Luft tut mir gut. Die ungewohnte Ruhe fühlt sich seltsam an – schließlich herrscht sonst lebendiges und quirliges Treiben auf der Schliersbergalm. Ich atme tief durch, genieße aber dann den traumhaften Ausblick auf Schliersee. Die Vogelperspektive ist eine gute Methode, um Abstand zu gewinnen.

Ich stelle mir vor, wie der Biergarten normalerweise gefüllt ist, wie Bedienungen Schweinsbraten servieren, Gäste zur Belohnung für die geschaffte Bergtour ihr Weißbier genießen. Ich sehe Mountainbiker, die sich heraufgequält haben, Familien mit Kindern und Minigolfschlägern, die Oma im Schlepptau. Kinder, die ein Eis wollen, ein Pärchen macht ein Selfie und grinst in die Kamera, im Pool quietschen Kinder und spielen Ball. Ein älteres Ehepaar genießt die Aussicht …

Die absolute Stille holt mich zurück in die Realität des Frühjahrs 2020. Ich bin momentan allein hier oben, und ich wünsche mir, dass sich das bald wieder ändert. Ich wünsche mir das gewohnt lebendige Leben zurück.

Auf dem Weg nach unten realisiere ich, dass der Frühling bereits angekommen ist. Die Sumpfdotterblumen leuchten wunderbar gelb, und überall treiben die Bäume aus. Die Vögel zwitschern, und die Schneereste schmelzen in der Sonne. All das macht mich hoffnungsvoll.

 

 

Pass auf dich auf – und bis bald!

 

 

Judith Weber Judith Weber

Redakteurin/freie Mitarbeiterin bei “Das Gelbe Blatt Miesbach”, Webdesign und Fotografie – Freude an neuen Blickwinkeln mithilfe eines Quadrokopters. Reiselustig und heimatverliebt. Lieblingsplatzerl: Insel Wörth im Schliersee

 

 

 

Frühlingsgefühle der Schlierseer Frösche

Heute habe ich mich auf den Weg gemacht und die Schlierseer Frösche besucht und beobachtet.

 

 

Hier scheint die Welt in Ordnung zu sein, das Liebesleben der Frösche ist in vollem Gange und sie sind so „fleißig“ wie schon lange nicht mehr – scheint mir. Für mich eine sehr positive Situation, hier kann ich eintauchen in die Tierwelt und mich freuen.

Diese Freude möchte ich sehr gerne mit euch teilen.

Rund um den Hennererhof gibt es einige Froschtümpel, die ich bis zu uns ins Wohnzimmer hören kann. Ausgerüstet mit meiner Kamera, ging ich dorthin, um einen schönen kleinen Film für euch zu machen.

Mir scheint, dass die Frösche früher als gewöhnlich unterwegs sind, um sich zu paaren. Frösche können bis zu zehn Jahre alt werden, manche sogar älter. Bei uns am Schliersee halten die Frösche einen Winterschlaf und verziehen sich in Baumstümpfe oder kleine Höhlen im Wald.

Die Frösche nehmen es mit ihrer Herkunft ganz genau und bleiben ihr ganzes Leben lang in der Nähe des Tümpels, in dem sie selbst schon als Kaulquappe schwammen. Wenn die Temperaturen steigen, machen sich die Weibchen auf den Weg zurück zum Geburtsort, um dort für den eigenen Nachwuchs zu sorgen. Blindlings laufen sie über viele Hindernisse los, um den Fortbestand zu sichern.

 

 

Bleibt‘s gsund ‒ und liebe Grüße vom Schliersee.

 

 

Angelika Prem Angelika Prem

Naturverliebte Schlierseerin, Kräuterpädagogin, Referentin und Seminarleiterin, Senior-Hennererwirtin, BBV Ortsbäuerin, liebt gutes regionales hausgemachtes Essen und entspannt beim Kuchen backen

 

 

 

Vom Sofa rauf zum Spitzingsee

Man muss immer etwas haben, worauf man sich freut

Schöne Bilder helfen die Krise für eine Weile zu vergessen, geben ein gutes Gefühl, Hoffnung und Vorfreude. In den letzten Tagen habe ich immer wieder gelesen, dass sich Menschen über schöne Landschaftsbilder in den Social Media aufgeregt haben, und auch ich wurde aufgrund meines letzten Insel-Videos angegriffen. Es herrscht Angst, mit schönen Bildern Tagestouristen in die Region zu locken. Ich bin der Meinung, dass Schliersee-Magazin-Leser wissen, dass ein Ausflug an den Schliersee momentan keine Option ist. Inzwischen sollte jeder verstanden haben, dass „Bleibt’s dahaom“ keine Bitte mehr ist, sondern eine Auflage der Regierung. Wir haben alle ein Bedürfnis nach frischer Luft, aber der Spaziergang sollte am besten an der eigenen Haustüre beginnen. Das viele positive Feedback auf mein Video bestärkt mich, weiter zu machen. Ich möchte euch Schliersee nach Hause aufs Sofa bringen, solange ein Ausflug hierher nicht möglich ist.

 

Für alle, die nicht in Schliersee leben, biete ich auch heute wieder ein Video an

 

 

Heute nehme ich dich mit an den Spitzingsee. Ich bin diesmal ziemlich früh unterwegs. Der Spitzingsee ist größtenteils noch zugefroren, und während man in Schliersee schon immer wieder echte Frühlingsgefühle bekommt, ist es hier oben noch eiskalt. Ich bin froh über meine Handschuhe und der Schnee knirscht unter meinen Schuhen wie im tiefsten Winter. Es ist absolut still. Außer einem Spaziergänger mit Hund ist niemand unterwegs. Langsam kommt die Sonne hinter den Berggipfeln hervor und taucht den Spitzingsee in ein warmes Licht. Für einen Moment habe ich das Gefühl, alles ist wie immer. Leider ist es das nicht.

Ich wünsche mir von ganzem Herzen, dass bald wieder Normalität einkehrt und du uns wieder in Schliersee besuchen kannst.

 

 

Bleib gesund, ich melde mich bald wieder aus Schliersee.

 

 

Judith Weber Judith Weber

Redakteurin/freie Mitarbeiterin bei “Das Gelbe Blatt Miesbach”, Webdesign und Fotografie – Freude an neuen Blickwinkeln mithilfe eines Quadrokopters. Reiselustig und heimatverliebt. Lieblingsplatzerl: Insel Wörth im Schliersee

 

 

 

Vom Sofa zu den schönsten Plätzen in Schliersee: auf die Insel Wörth

Ich bringe euch vom Sofa zu den schönsten Plätzen in Schliersee. Der Aufruf, zu Hause zu bleiben, ist deutlich. Deshalb nehme ich euch jetzt in den nächsten Wochen immer wieder virtuell mit, um eure Vorfreude auf euren nächsten Besuch bei uns in Schliersee zu steigern und die Zeit bis dahin zu überbrücken.

 

 

Als Erstes fahre ich mit meinem Kajak auf die Insel Wörth. Die Insel im Schliersee ist schon immer ein Lieblingsplatz von mir, schließlich habe ich dort acht Jahre im damaligen Wirtshaus im See gearbeitet.

Den Wechsel der Jahreszeiten habe ich auf der Insel immer als ganz besonders empfunden. Wenn das Eis des Schliersees nach einem langen Winter endlich wieder verschwand, verwandelte sich die Insel in ein grünes Paradies mit kleinen bunten Blumen, Bienen und Schmetterlingen. Dann konnten wir wieder in die Saison starten – ein kleiner Neubeginn jedes Jahr, Frühlingserwachen eben.

Als ich mit dem Kajak an der Insel ankomme, genieße ich im Windschatten erst einmal die Sonne und denke zurück an die vielen schönen Tage, die ich dort verbracht habe. Meine Freunde „Breeze & Wilson“, ein Singer-Songwriter-Duo aus England, kommen mir in den Kopf. 2009 hatten wir sie eingeladen, ein Konzert auf der Insel zu spielen. Ich erinnere mich, wie sie von unserer atemberaubenden Landschaft beeindruckt waren und ihre Musik über die Insel hallte. Das war tatsächlich ein Glücksmoment für mich damals. Ein komisches Gefühl, dass sie mich momentan nicht besuchen können. Ich freue mich schon jetzt, sie so bald wie möglich wieder bei uns begrüßen zu können. Ausgemacht ist es schon.

Ich paddle mit meinem Kajak weiter am See entlang und sehe, dass auf dem Steg ein junger Bursche mit einer Gitarre sitzt und spielt. Ansonsten ist es absolut still. Nur ein paar Enten quaken. Die umliegenden Berge sind noch weiß, die Sonne trotzdem schon warm. Ich höre, dass er „Golden Leaves“ von Passenger spielt. Als großer Passenger-Fan trifft das mitten in mein Herz. Für einen Augenblick vergesse ich alles. Dieser Moment hätte schöner nicht sein können. Vielen Dank dafür.

Behaltet euch die schönen Momente im Herzen, und ich hoffe, wir sehen uns ganz bald bei uns in Schliersee.

 

 

Als Nächstes nehme ich euch virtuell mit hinauf an den Spitzingsee.

Passt auf euch auf!

 

 

Judith Weber Judith Weber

Redakteurin/freie Mitarbeiterin bei “Das Gelbe Blatt Miesbach”, Webdesign und Fotografie – Freude an neuen Blickwinkeln mithilfe eines Quadrokopters. Reiselustig und heimatverliebt. Lieblingsplatzerl: Insel Wörth im Schliersee

 

 

 

Erste Schlierseer Frühlingsboten am Wegesrand

Letzte Woche hat es bei uns in Schliersee noch geschneit ‒ es hat sich angefühlt, als seien wir mitten im Winter. Heute am Sonntag scheint schon am Morgen die Sonne, und einem schönen, warmen Frühlingstag steht nichts mehr im Wege. So vielfältig ist Schliersee.

 

 

Nach dem Winter erwacht im Frühjahr die Natur endlich aus dem Winterschlaf. Weiß wie ein letzter Schneegruß steckt das Schneeglöckchen als Erstes seinen Kopf durch die Schneereste. Sobald es etwas wärmer wird, sprießen überall Krokusse aus dem Boden. Ihre Blüten zeichnen weiße, gelbe und auch lila Farbtupfer auf die grüne Wiese. Am liebsten mag ich die Krokusse im Schlierseer Kurpark, denn da ist die Hintergrundkulisse mit dem See und den umliegenden Bergen einfach atemberaubend. Mit der warmen Märzsonne sind die Krokusse am Sonntag geradezu explodiert. Ganz anders die Frühlingsblüher. Sie sind kleine, oft unscheinbare Blumen, die uns dennoch viel Freude bereiten. Am Wegesrand des Panoramawegs oberhalb von Schliersee findest du erste kleine Schlüsselblümchen, Leberblümchen, Gänseblümchen und Buschwindröschen. Der Blick vom Panoramaweg auf Schliersee ist traumhaft. Da an den Bäumen noch keine Blätter sind, hast du von überall eine schöne Aussicht. Ich lasse mich auf einer Bank nieder und genieße die Sonne. Kaum zu glauben, dass es letzte Woche noch geschneit hat und am Spitzingsee bei top Wintersportbedingungen gleichzeitig die Skilifte liefen. Heute ist der letzte Tag der Skisaison. In Schliersee kannst du tatsächlich zwei Jahreszeiten gleichzeitig erleben.

 

Schneeglöckchen

Der Schnee, der gestern noch in Flöckchen

Vom Himmel fiel,

Hängt nun geronnen heut als Glöckchen

Am zarten Stiel.

Schneeglöckchen läutet, was bedeutet‘s

Im stillen Hain?

O komm geschwind! Im Haine läutet‘s

Den Frühling ein.

O kommt, ihr Blätter, Blüt‘ und Blume,

Die ihr noch träumt,

All zu des Frühlings Heiligtume!

Kommt ungesäumt.

Friedrich Rückert (1788–1866)

 

 

 

Ich hoffe, du kommst uns bald in Schliersee besuchen und entdeckst die vielen Frühlingsbotschafter am Wegesrand und genießt die Ruhe und die warme Märzsonne. Ich wünsche dir einen schönen Frühling.

 

 

Judith Weber Judith Weber

Redakteurin/freie Mitarbeiterin bei “Das Gelbe Blatt Miesbach”, Webdesign und Fotografie – Freude an neuen Blickwinkeln mithilfe eines Quadrokopters. Reiselustig und heimatverliebt. Lieblingsplatzerl: Insel Wörth im Schliersee

 

 

 

Saisoneröffnung im Markus Wasmeier Freilichtmuseum – die gute alte Zeit wird wieder lebendig

Endlich zeigen sich die ersten Boten des Frühlings, und auch das Markus Wasmeier Freilichtmuseum startet wieder in die Saison. Die Krokusse sprießen aus dem Boden, viele Bäume treiben aus. Im altbayrischen Dorf wird gehämmert, gesägt und repariert. Das stürmische Wetter der letzten Wochen hat seine Spuren hinterlassen. Viele der schönen Holzzäune wurden vom Wind umgeblasen und werden jetzt für die Saison wiederhergerichtet. Gebaut wird auch in der Winterstube. Hier entsteht die Ausstellung „Wege des Holzes“, die als Interreg-Projekt zusammen mit dem Naturpark Karwendel und der Gemeinde Scharnitz auf die Beine gestellt wurde. Ziel ist es, die Kulturgeschichte der Holznutzung in den Nordalpen zu erhalten auf bayerischer sowie auf österreichischer Seite. Das Markus Wasmeier Freilichtmuseum ist mit seiner Lage direkt neben dem ehemaligen Talbahnhof der Bockerlbahn der ideale Standort für eine solche Ausstellung.

 

 

Bockerlbahn Schliersee – gewusst? Vor 100 Jahren fegte im Januar ein Föhnsturm über das Spitzingseegebiet, und nach zwei weiteren Stürmen im März und Juli lagen schließlich etwa 300.000 Bäume entwurzelt oder umgeknickt am Boden. Es musste schon nach dem ersten Sturm schnell Abhilfe geschaffen werden, um Schädlingsbefall und Fäulnis zu verhindern. Bereits im Februar, nur sechs Wochen nach dem Jahrhundertsturm, lag ein Plan für den Bau einer Schmalspurbahn vor. Bestehen blieb sie nur bis 1922. Als das Holz abtransportiert war, wurde die Bahn wieder demontiert. Vom Bahnhof in Neuhaus (Zuganbindung nach Schliersee und Bayrischzell) ging die Waldbahn über die Stockeralm, den Spitzingsattel, die Wurzhütte, das Blecksteinhaus bis zur Waitzinger Alm. Heute befindet sich auf der zwölf Kilometer langen Strecke der Schmalspurbahn ein Wanderweg – der Bockerlbahnweg. Auf zahlreichen Tafeln entlang des Weges kannst du viel über die Geschichte der Neuhauser Bockerlbahn lernen.

 

Neues Projekt in der Winterstube: Wege des Holzes

Die Winterstube von 1884 wurde von der Söllbachklause in Bad Wiessee vor ein paar Jahren ins Freilichtmuseum verlegt. Jetzt hat die Waldarbeiterhütte ihre Bestimmung gefunden: Die Ausstellung “Wege des Holzes” wird fest installiert. Der eindrucksvolle Schlafsaal sowie die typische Feuerstelle und der Trockenraum sind zu besichtigen. Eine Multivisions-Show „beamt“ dich direkt in das Waldarbeiterleben von damals. Du kannst gespannt sein. Das sagt auch Markus Wasmeier selber und freut sich schon riesig auf die Eröffnung im April. Öffentlich zugänglich wird die Ausstellung in der Winterstube ab Mai. Ich werde berichten, wenn es so weit ist.

Erste Möglichkeit für einen Besuch im Museum ist schon der 21. März 2020 zum Starkbierfest mit den Wellküren.

 

Offizieller Saisonstart ist gleich eine Woche später am 28. März 2020

Veranstaltungen präsentiert dir das Markus Wasmeier Freilichtmuseum das ganze Jahr über. Gleich am Sonntag, den 29. März 2020 findet das 7. Altbayrische Schafkopfturnier statt gefolgt vom Trachten- und Handwerkermarkt, dem 10. Zithertag, dem beliebten Maibaumfest und vielen anderen Events. Schau doch einfach in den Veranstaltungskalender:

https://www.wasmeier.de/veranstaltungen/

Natürlich brauchst du für einen Besuch im altbayrischen Dorf keine Veranstaltung als Anlass. Für mich sind die Tage unter der Woche, vielleicht sogar bei Schmuddelwetter, die gemütlichsten. Da kannst du dann in Ruhe die Höfe besichtigen, Details entdecken und dich im urigen Gasthof „Zum Wofen“ mit bayerischen Schmankerln verwöhnen lassen.

 

 

Schweinsbraten, selbst gebrautes Bier und die gute alte Zeit – einfach schee!

 

Markus Wasmeier Freilichtmuseum
Brunnbichl 5
83727 Schliersee/Neuhaus

Tel.: 08026 / 92922-0

www.wasmeier.de/

 

Öffnungszeiten

(ab 28.März 2020)

Dienstag bis Sonntag
10:00 – 17:00 Uhr
Montag Ruhetag (außer an Brücken- und Feiertagen)

 

 

Judith Weber Judith Weber

Redakteurin/freie Mitarbeiterin bei “Das Gelbe Blatt Miesbach”, Webdesign und Fotografie – Freude an neuen Blickwinkeln mithilfe eines Quadrokopters. Reiselustig und heimatverliebt. Lieblingsplatzerl: Insel Wörth im Schliersee

 

 

 

Sehenswertes Schliersee ‒ neue Wege durch Schliersee

Geschichte erlebbar machen. Diese Idee ist nicht neu. Bereits seit 2018 findest du in Schliersee kleine blaue Schilder mit QR-Codes, die dich mithilfe einer Barcode-Scanner-App von deinem Smartphone direkt zu einer Webseite mit Geschichten und Bildern zum Namensursprung der jeweiligen Straße in Schliersee weiterleiten. Jetzt sollen diese Straßennamen um denkmalgeschützte Häuser und besondere Gebäude erweitert werden. Noch einfacher zu erleben mit einer App und einem umfangreichen Wegenetz.

 

Die Planung für das Wegeprojekt „Sehenswertes Schliersee“ läuft bereits seit Sommer 2019. Inzwischen sind die fünf Routen durch Schliersee festgelegt. Die Entwicklung der App hat begonnen. Jetzt müssen geeignete Plätze für die Schilder mit den QR-Codes gefunden werden. Die neuen Schilder werden in der Nähe besonderer Gebäude oder denkmalgeschützter Häuser oder Kirchen angebracht. Der QR-Code auf den Schildern bringt dich zu einer Internetseite mit mehr Information. Auf dem Schild selbst soll der Text wirklich kurz gehalten werden. Es handelt sich um ein digitales Projekt. Eine Sprecherin und ein Sprecher erzählen dir geschichtliche Hintergründe oder Geschichten zu den Gebäuden. Oder du bist direkt mit der App unterwegs, dann brauchst du die QR-Codes nicht, da du die Route und die einzelnen Stationen genau sehen kannst. Es gibt so viele schöne Fleckerl bei uns in Schliersee. Die Wege führen dich durch Schliersee und Neuhaus, und es wird auch eine historische Almenwanderung am Spitzingsee geben.

Ein Blick hinter die Kulissen

Letzte Woche haben mich die Projektleiterin Dr. Beatrix Seidenfus und Kuramtsleiter Mathias Schrön beim „Abgehen“ des Weges rund um den Weinberg mitgenommen. Es ist beeindruckend, wie viele denkmalgeschützte Häuser in Schliersee stehen. Auch die Aussicht an diesem Tag zwischen Winter und Frühling mit warmen Sonnenplätzen und windigen Schneeschauern war atemberaubend. Schnell wird mir klar, dass hinter diesem Projekt wahnsinnig viel Arbeit steckt, aber dass es gleichzeitig auch sehr spannend ist.

Geplanter Start: Sommersaison 2020

Definitiv eine Bereicherung für Schliersee, für Einheimische genauso wie für Gäste. Hier können alle etwas lernen. Die App wird das Wegenetz begleiten wie ein Museumsführer. Die Sprecher sind ein bisschen wie flexible Guides. Sie reden tatsächlich auf „Knopfdruck“. Auch eine Broschüre soll einen Überblick über den Wegverlauf geben.

Sei gespannt, ich melde mich bald wieder mit Neuigkeiten vom Projekt „Sehenswertes Schliersee“!

 

 

Das Projekt „Sehenswertes Schliersee“ wird gefördert durch das Bayerische Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten und den europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raumes (ELER)

 

Übrigens: Wer lieber analog unterwegs ist, dem empfehle ich die Schlierseer Ortsführung „Schlierseer G’schichten“ mit Karl Wiedemann. Während der Sommersaison jeden Mittwoch Start um 16:00 Uhr am Schlierseer Maibaum. Die Führung ist für alle kostenlos.

 

 

 

Judith Weber Judith Weber

Redakteurin/freie Mitarbeiterin bei “Das Gelbe Blatt Miesbach”, Webdesign und Fotografie – Freude an neuen Blickwinkeln mithilfe eines Quadrokopters. Reiselustig und heimatverliebt. Lieblingsplatzerl: Insel Wörth im Schliersee

 

 

 

Ich liebe Fisch – Fisch-Wochen im Ratskeller Schliersee

Fisch-Wochen vom 26.02.2020 bis 31.03.2020

Seit Aschermittwoch genießen auch die Wirtsleute Petra Schobel und Matthias Gercken ihre Fischgerichte im Ratskeller. Sie treffen sich mit Stammgästen, um sich von ihrem Chefkoch Thomas verwöhnen zu lassen.

 

 

Mit Liebe gekocht

Der Aschermittwoch ist aber nur der Anfang. Fischgerichte bietet der Ratskeller auch noch den ganzen März an. „So können unsere Gäste auch wirklich alle unsere Fischgerichte von der Karte ausprobieren“, sagt Petra. Heimische und regionale Fische beziehen sie täglich frisch von Lukas und Mark von der Fischerei in Schliersee. Die Saiblinge und Forellen kommen aus Quellteichen im Leitzachtal. Alle anderen Fische sind von Fisch Blum auf Sylt oder Chefs Culinar. Das Angebot reicht von einer bunten Fischsuppe über frischen Backfisch, pochiertes Steinbeisserfilet, gegrilltes Saiblingsfilet, Skrei Loins, Filet vom Schwarzen Heilbutt bis hin zum Fisch Burger. Die Burger-Buns werden liebevoll von der Schlierseer Bäckerei Zanger hergestellt. Als besonderes Zuckerl ziert ein Sesam-Fisch das Burger-Bun. Wie du sehen kannst, gibt es viel zu probieren. Ganz neu im Programm hat Petra den Grünen Veltliner von Weinbau Burger aus Österreich in der 0,375 Liter-Flasche. Der Wein passt einfach perfekt zu den Fischgerichten.

 

Ein Fisch muss schwimmen

Nach dem Fischessen empfiehlt Petra das Hamburger Original: Helbig Kümmel, serviert in gekühlten Gläsern. „Ein Fisch muss bekanntlich schwimmen“, sagt Petra und lacht. Wenn du jetzt immer noch keine Lust auf Fisch hast, dann kannst du auch die gewohnt moderne bayerische Küche im Ratskeller genießen. Aber empfehlen kann ich dir den Fisch auf jeden Fall.

 

 

RATSKELLER SCHLIERSEE

www.ratskeller-schliersee.de/

Gastgeber: Petra Schobel & Matthias Gercken
Rathausstraße 1a
83727 Schliersee

Tel.: 08026 / 92 05 800

E-Mail: office@ratskeller-schliersee.de

 

Öffnungszeiten:
Kein Ruhetag

Montag – Sonntag: 10:00 – 22:00 Uhr

Durchgehend warme Küche bis 21:00 Uhr

 

 

Judith Weber Judith Weber

Redakteurin/freie Mitarbeiterin bei “Das Gelbe Blatt Miesbach”, Webdesign und Fotografie – Freude an neuen Blickwinkeln mithilfe eines Quadrokopters. Reiselustig und heimatverliebt. Lieblingsplatzerl: Insel Wörth im Schliersee

 

 

 

Nachtrodeln | Rodelvergnügen von der Oberen Firstalm

Genügend Schnee zum Schlittenfahren findet man in diesem Jahr nicht überall. An der Oberen Firstalm ist die Rodelbahn schon seit Weihnachten geöffnet.

 

 

Ehrlich, ich habe bei Aktivitäten in der Natur bei Dunkelheit eigentlich kein gutes Gefühl. In zahlreichen Workshops habe ich gelernt, wie stark die Wildtiere durch Tourenskigeher und Schneeschuhwanderer, besonders im Winter und bei Dunkelheit, belastet werden. Ich habe mich als Partner des Naturtourismus „verpflichtet“, solche Touren zu unterlassen. Bleibst du aber auf den üblich begangenen Wegen, ist die Belastung vergleichsweise gering. Einer Nachtrodel-Tour auf die Obere Firstalm steht als nichts entgegen, wenn du auch tatsächlich auf dem Weg bleibst. Die Rodelbahn ist ohnehin bis 22:30 Uhr beleuchtet.

Ausrüstung: Warme Kleidung (Skihose oder Regenhose gegen die Nässe), Schuhe mit Profil („Grödel“ helfen, wenn es glatt ist), Handschuhe und Stirnlampe. Ein Helm ist ein guter Schutz und hält schön warm. Schlitten kannst du für 5 Euro in der Oberen Firstalm ausleihen. Dein Vorteil: Du musst deinen Schlitten die 2,5 km nicht raufziehen. Das ist eine große Erleichterung.

Die Wanderung zur Oberen Firstalm vom Spitzingsattel (Parkplatz am Sattel 5 Euro) dauert etwa 40 Minuten. Ich habe deutlich länger gebraucht. Also nicht zu knapp losgehen, wenn du noch etwas essen möchtest (warme Küche gibt es bis 21:00 Uhr). Beim Raufgehen immer auf herunterkommende Rodler achten und nicht mitten auf dem Weg stehen bleiben. Wenn du eine Stirnlampe trägst, wirst du leichter gesehen. Es geht stetig bergauf, da 240 Höhenmeter zu überwinden sind.

Wenn du an der Oberen Firstalm angekommen bist, kannst du dich auf echte Hüttenschmankerl freuen. Nach der vielen frischen Luft schmecken die Kasspatzen noch besser.

www.firstalm.de

Frisch gestärkt geht es dann mit dem Schlitten runter. Auf die Plätze, fertig, los! Das Rodelvergnügen kann beginnen. Trotzdem solltest du vorsichtig fahren und immer bremsbereit sein. Achte auf die installierte Ampelanlage und auf Versorgungsfahrzeuge, die sich immer wieder mal auf der Strecke befinden, etwa, um die Leihschlitten wieder raufzuholen. Fahr nicht zu nah auf und geh zur Seite, wenn du stürzt. Am Ende des Weges, vor der Straße, befindet sich eine Schranke. Achte darauf, dass du rechtzeitig bremst.

Rodeln ist ein Riesenspaß für die ganze Familie! Die Abfahrt hat keine Steilstücke oder gefährliche Kurven, ist also auch für Kinder geeignet.

 

 

http://www.mondscheinrodeln.de/

 

 

Judith Weber Judith Weber

Redakteurin/freie Mitarbeiterin bei “Das Gelbe Blatt Miesbach”, Webdesign und Fotografie – Freude an neuen Blickwinkeln mithilfe eines Quadrokopters. Reiselustig und heimatverliebt. Lieblingsplatzerl: Insel Wörth im Schliersee