Ein Wochenende am Schliersee

Ja, ich habe es mal wieder geschafft und mir ein wunderbares Wochenende am Schliersee gegönnt.

 

 

Samstagmorgen, es ist 7:00 Uhr, und es regnet. Das hält mich nicht ab, in meine Joggingschuhe zu springen und mich auf den Weg zum See zu machen. Husch über die Straße, und schon hört es zum Regnen auf.

 

Los geht’s Richtung Neuhaus … die Luft ist herrlich frisch, und am See machen sich die ersten Fischer ans Angeln. An den Bootshäusern vorbei, treffe ich schon auf die ersten Jogger und Spaziergänger.

Kurz durch den Fitnessparcours und schwupps rauf auf den Weg weiter Richtung Campingplatz, wo die ersten Camper zum Frühstück erwachen. Ein freundliches „Gmorgn“, und weiter geht’s.

 

Am Kurpark treffe ich die ersten Wanderer, die gerade vom Zug kommen und sich aufmachen Richtung Berge. Ein kurzer netter Smalltalk mit einer Schlierseerin mit Hund, und es geht weiter nach Hause … der Kaffee und die Dusche warten.

 

Nachmittags geht’s mit dem Fahrrad Richtung See. Am Lauber Beach sitze ich gerne, genieße einen Aperol und die schöne Aussicht dazu. Dort am Bootsverleih sind sie heute ziemlich beschäftigt … ein Traumtag eben.

Ich mag das Leben am See, die Menschen, die Touristen und die unterschiedlichen Gespräche dazu.

 

 

Auf dem Heimweg setze ich mich noch auf eine Bank beim Strandbad, wo ich nicht lange allein bin. Ein paar Schlierseer kommen zum Baden ‒ wie jeden Tag im Sommer trifft man sich hier … hier kennt man sich, und auch ich bin sofort im Gespräch über Menschen, Touristen, Baden, Autos und was noch so einfällt.

 

In der Ferne hört man es grummeln, die ersten Gewitterwolken ziehen auf, und ich ziehe mich in meine Wohnung zurück. Kurz darauf gibt es einen kurzen und sonnenuntermalten Schauer, der eine wunderbare Luft und eine atemberaubende Wolkenstimmung bringt, sodass es mich wieder zum See zieht.

 

 

 

 

Ich fotografiere gerne einfach alles hier, vor allem liebe ich Sonnenuntergänge.

 

Am Sonntagmorgen geht’s mit dem Rad auf Frühstückssuche. Die ersten Cafés sind um kurz nach 9:00 Uhr schon voll und mit Leben gefüllt. Ich lande dann wieder am Lauber Beach. Dort habe ich ein schönes Plätzchen entdeckt und genieße die Morgensonne.

 

Kurz darauf begebe ich mich in den Kurpark, wo die Stadtkapelle Miesbach spielt, der ich und einige andere gerne lauschen.

 

Ein herrlich sonniger Tag zieht mich nachmittags zu Fuß rund um den See.

Und da ist sie wieder, meine Kuchenlust. Beim Seegarterl gibt es heute frischen Datschi mit Streusel ‒ da kann ich nicht widerstehen. Danach geht’s barfuß weiter am See, es ist herrlich warm.

 

 

Der Rundweg ist einfach wunderbar. Man ist zügig rum und befindet sich mitten in der Natur.

 

Im Kurpark verweile ich gerne noch und beobachte das Leben.

 

Danach steht noch Gartenarbeit an ‒ von allein macht die sich nicht.

Man merkt langsam, aber sicher, dass die Tage kürzer werden. Abends, wenn alles still ist, ist es auch sehr schön, am See zu verweilen.

 

Und immer wenn es heimwärts geht, muss ich zum Café Jennerwein und Kuchen/Torten mitnehmen. Das ist schon ein Ritual ‒ ohne geht es nicht.

 

So ein paar Tage am See sind immer traumhaft, auch wenn sie mit etwas Garten- und Wohnungsarbeit verbunden sind … aber es ist es auf alle Fälle wert, hier zu verweilen und zu genießen.

 

Ich wünsche euch allen auch schöne Tage am See!

 

Bis zum nächsten Mal

 

 

 

 

Sabine Hartmann Sabine Hartmann

Geboren in Ingolstadt als echte Schanzerin. Zweitheimat Schliersee. Naturmensch mit Leidenschaft zur Fotografie

 

 

 

Almbutter von der Oberen First

Mittwoch ist immer mein regulärer „Buttertag“, schreibt mir Margreth. „Komm doch rauf auf die Alm!“ Ich freue mich, ich darf dabei sein.

 

 

Wir treffen uns am Nachmittag auf der Oberen First. Zuerst wird Kuh Hanni gemolken. Sie gibt etwa sieben Liter Milch. „Das ist gar nicht so schlecht für eine Kuh, die den ganzen Tag auf der Weide ist und nicht mit Kraftfutter ernährt wird“, erklärt sie mir. Butter macht sie aus acht „Mahlzeiten“. Hanni wird zweimal am Tag gemolken. Da Margreth in ihrer Alm Stroh hat, kann sie die Milch der letzten Tage wunderbar kühl halten. Die Milch kommt als Erstes in eine Zentrifuge, die den Rahm und die Magermilch trennt. Einen Teil von der Magermilch bekommt der Kleinste, der Sohn von Hanni. Der freut sich sichtlich über die Milch. Das hölzerne Butterfass mit Kurbel wird zuerst in heißes Wasser eingeweicht, damit es dicht wird, und dann mit eiskaltem Wasser ausgespült, damit es der Butter nicht zu warm wird. Sowieso eine Herausforderung bei den heutigen hochsommerlichen Temperaturen. Dann füllt Margreth den Rahm ins wassergekühlte Butterfass und kurbelt so lange, bis die Butter fest ist. Dabei wechselt sie sich mit ihrer Freundin Leoni ab, die zu Besuch ist. Leoni würde auch gerne einen Sommer auf einer Alm verbringen. Indem sie Margreth immer wieder über die Schulter schaut und mithilft, kann sie wunderbar erste Erfahrungen sammeln.

 

Die Buttermilch schmeckt himmlisch

Die Buttermilch, die sich durch das Schleudern von der Butter getrennt hat, gießt sie ab. „Das verlängert auch die Haltbarkeit der Butter“, sagt sie. Um sicherzustellen, dass keine Buttermilch mehr in der Butter ist, wird sie mit kaltem Wasser gewaschen.

TIPP: Buttermilch von Süßrahmbutter schmeckt süß und ganz anders als die Buttermilch, die du aus dem Supermarkt kennst. Wer die Gelegenheit bekommt, diese auf einer Alm probieren zu können, sollte sich unbedingt ein Glas bestellen. Allerdings fällt beim Buttern viel weniger Buttermilch ab, als ich dachte. Frische Buttermilch auf einer Alm zu bekommen, ist also etwas ganz Besonderes.

 

Jede Butter ein kleines Kunstwerk

Jetzt wird das restliche Wasser aus der Butter herausgeschlagen, dann wird die Butter geknetet. Gekonnt schleudert Margreth die Butter von der einen Hand in die andere, und das Wasser spritzt über die Terrasse. Es ist ein wenig zu heiß heute und die Butter sehr weich. „Die ist viel weicher als sonst“, sagt Margreth ein wenig besorgt. Sie füllt sie in ein wunderschönes Holzmodel (eine oft kunstvoll verzierte Holzform, um Butter nach ihrer Herstellung eine kompakte, ansehnliche Form zu geben). Dann streift sie die überflüssige Butter ab und klopft das Holzmodel auf den Tisch, um die Butter in Form zu bringen. Dann landet die Butter mit dem schönen Vogelmotiv auf einem Pergamentpapier. Fertig! Am Ende kommen elf Butterstücke mit 180 Gramm heraus. Bei einer anschließenden Brotzeit mit selbst gemachtem Käse, Speck, Gurken, Radieserl und Tomaten darf ich die Butter probieren. Sie schmeckt kurz gesagt: „Sauguad“!

 

 

 

Judith Weber Judith Weber

Redakteurin/freie Mitarbeiterin bei “Das Gelbe Blatt Miesbach”, Webdesign und Fotografie – Freude an neuen Blickwinkeln mithilfe eines Quadrokopters. Reiselustig und heimatverliebt. Lieblingsplatzerl: Insel Wörth im Schliersee

 

 

 

Vom Oimvirus infiziert

Heid bin i auf der Suche, um rauszufinden, was es bedeutet, „vom Oimvirus infiziert“ zu sein. Des hört sich a bissal wild an, aber es ist ganz harmlos. Es sind Menschen, die so begeistert sind vom Oimleben (Almleben), dass sie beschlossen haben, einen ganzen Almsommer mit den Tieren auf der Alm zu leben.

 

 

Vor über 30 Jahren war ich selbst vom Oimvirus infiziert und verbrachte zwei Sommer auf der Rettenbäckalm auf der Bodenschneid. Eine wunderschöne Zeit, die ich nicht missen möchte. So führt mich der erste Weg heut wieder Richtung Bodenschneid zur Rettenbäckalm.

Hier treffe ich Robert vom Landkreis Aichach-Friedberg, von Affing. Er ist heuer der Oimara (Senner) von der Rettenbäckalm. Früher war er Metzgermeister und stammt selbst von einem Hof. In der Direktvermarktung mit heimischem Fleisch und Spezialitäten von den Rindern seines Bruders hat er Jahre in der Metzgerei gearbeitet. Anschließend war er 30 Jahre bei der Firma Zott als Schichtführer, bis er in Rente ging. Sein Wunsch wuchs sehr stark, mal auf die Alm zu gehen. Runterkommen, Nachdenken und die Liebe zu den Tieren ‒ das alles gefällt Robert sehr gut. „Du musst abschließen, du bist hier oben, kein Handy, kein Fernseher, des muss man mögen“, so die Worte von Robert. Dann gibt er mir schöne Führung rund um die Alm und seinen Hühnerstall. Im Stall erholen sich derweil die kleinen Rinder, da es über 30 °C warm ist.

 

Mein Weg führt mich weiter zur Freudenreichalm zur Oimarin (Sennerin) Agnes. Die Agnes ist für die Viecher, die Alm sowie die Bewirtung zuständig und hat große Freude dabei.

Auf meine Frage, ob sie denn keine Angst vor Gewitter habe, antwortet sie: „Nein, aber ich bin dann schon froh, wenn ich in der Hütte bin und nicht drauß auf dem Feld.“

Meist ist Agnes allein auf der Alm ‒ außer bei schönem Wetter, wenn die Wanderer und Radlfahrer unterwegs sind und bei ihr einkehren.

Agnes kümmert sich heuer um 46 Jungrinder, die tags und nachts auf der Almweide sind. Somit hat sie keine Stallarbeit.

Zu Hause ist Agnes in Murnau. Sie hat in Gmund gearbeitet und dabei die Gegend um Schliersee lieben gelernt. Mittlerweile sind es schon vier Almsommer, die Agnes in den Schlierseer Bergen verbringt. Sie ist also ganz klar vom „Oimfieber infiziert“.

Urlauber und einheimische Gäste sind auf den Almen rund um Schliersee herzlich willkommen. Die Almzeiten dauern meist bis ca. Ende September. Hier trefft man auf sehr interessante Menschen und ihre Geschichten.

 

 

Angelika Prem Angelika Prem

Naturverliebte Schlierseerin, Kräuterpädagogin, Referentin und Seminarleiterin, Senior-Hennererwirtin, BBV Ortsbäuerin, liebt gutes regionales hausgemachtes Essen und entspannt beim Kuchen backen

 

 

 

Mit dem Board übers Wasser ‒ die besten SUP-Plätze am Schliersee

SUP – drei Buchstaben, ein wunderbares Lebensgefühl: Wer den Schliersee mit dem Standup-Paddle-Board – kurz: SUP – erkundet, kann ganz neue (See-)Seiten entdecken. Ob Seespielplatz oder Lauber Beach, ob Ostufer Schliersee oder Strandbad, ob Campingplatz, Rixner Alm oder Südufer: Vom Wasser aus gewinnt ihr neue Perspektiven auf altbekannte Locations – und erschließt euch den See mit einer Extraportion Wellenspaß und herrlich erfrischendem Urlaubsgefühl. Hier gebe ich euch einen Überblick über die besten Ein- und Ausstiegsstellen rund um den Schliersee. Auf die Bretter, fertig, los!

 

 

 

Im Osten

 

>> Ostufer Schliersee: Board-Liebe trifft Biergarten.

 

 

 

Ein Board, ein Paddle – und los geht der Wasserspaß? Nicht ganz so schnell, sagt Jan Flörcken vom Ostufer Schliersee. Der SUP- und Kajakverleih am – eben! – Ostufer des Schliersees legt Wert darauf, dass alle Gäste auch sicher und sinnvoll auf ihrem Brett vorwärts kommen. Wer eines der 25 SUPs ausleihen möchte und zu den Anfängern beim Standup-Paddling zählt, der bekommt erst einmal eine professionelle Einweisung.

 

Auf einem eigenen Schulungs-Board zeigen Jan Flörcken und sein Team die richtige Paddle-Haltung und verschiedene Steuerschläge. Außerdem gibt’s Tipps für die erste Tour auf dem Wasser: „Wir empfehlen unseren Gästen, immer erst einmal gegen den Wind rauszupaddeln, um dann, wenn die Kräfte nachlassen, mit dem Wind wieder reinzukommen“, verrät Jan Flörcken.

 

 

Rauf auf die Rampe, rein in den Schliersee

 

Das Ostufer Schliersee besitzt einen eigenen Seezugang mit gut zugänglicher Rampe. Wer seinen Kräfte nicht schon vor dem SUP-Ausflug strapazieren will, dem helfen Jan und sein Team übrigens sehr gerne, „das Board die paar Meter runter in den See zu tragen“. Weiteres Plus: Sowohl Besucher mit Gästekarte als auch die Schlierseer erhalten 20 Prozent Rabatt auf die Verleihgebühr.

 

Ob nach einer gepflegten Rundtour um den See oder einem Kurztrip auf die Insel Wörth: Wer vom Wellenreiten Appetit bekommen hat, gönnt sich (am Wochenende) ein Schmankerl vom Grill und ein Kaltgetränk im neuen gemütlichen Biergarten des Ostufers.

 

Übrigens: Wer eine Schliersee-Überquerung der Superlative wagen will, benötigt sieben Mitfahrer. Auf dem sogenannten Mega-SUP des Ostufer-Verleihs haben bis zu acht Personen Platz.

 

Tipp: Beste Location, um sich ein gutes SUP direkt am Wasser zu leihen. Und sich bestens vorbereitet in den SUP-Spaß auf dem Schliersee zu stürzen.

 

Ostufer Schliersee

Neuhauser Straße 2

83727 Schliersee

https://ostufer-schliersee.de

 

 

>> Strandbad Schliersee: Wasserspaß trifft Lebensfreude  

 

 

 

Mal schnell auf einen herrlich sahnigen Eiscafé anlanden? Oder die SUP-Tour mit einem erfrischende Gin Chilla in der Mini-Lounge beschließen? Das Strandbad Schliersee verbindet Wasserspaß und Lebensfreude. An zwei verschiedenen Strandabschnitten könnt ihr mit eurem SUP anlegen. Achtung: Bitte unbedingt Rücksicht nehmen auf die Badegäste, die Jugendlichen am Sprungturm und die Kleinsten im abgezäunten Nichtschwimmerbereich.

 

Ob auf der überdachten Sonnenterasse, im schattigen Biergarten oder direkt auf dem Holzsteg über dem Wasser: Für den großen Hunger nach eurem kleinen Wellenabenteuer serviert das Strandbad frische Fleisch- und Fischspezialitäten vom Grill, knackige Salate oder Gerichte aus dem Wok. Einer meiner Favoriten für hungrige SUP-Fahrer ist der Salat mit Rinderfiletstreifen.

 

Tipp: Perfekter Platz, um eine abendliche SUP-Tour ausklingen zu lassen – mit einem leckeren Kaltgetränk und dem Blick auf den Sonnenuntergang am See.   

 

Strandbad Schliersee

Seestraße 29a

83727 Schliersee

https://www.strandbad-schliersee.de

 

 

Im Westen

 

>> Campingplatz Schliersee: Lebe lieber barfuß.

 

 

 

„Wenn du nicht barfuß bist, bist du overdressed“, steht auf einem handgefertigten Holzschild. Ein Spruch, der die Stimmung am Badestrand des Campingplatzes Schliersee ganz wunderbar auf den Punkt bringt: Denn hier trifft lässige Entspanntheit auf unaufgeregten Bulli-Lifestyle. Aus der gleichnamigen Bulli-Beach-Bar serviert das Campingplatz-Team ab nachmittags feine Cocktails. Nach einer anstrengenden SUP-Tour dürft ihr euch herrlich faul in einen der bunten Liegestühle sinken lassen. Ahhh – Entspannung! Ohhh – dieser Blick – zum Beispiel auf die Schlierseer Sankt-Sixtus-Kirche!

 

Auf der Holzterrasse weiter hinten schmecken zum Beispiel der Chili-Burger oder die Falafel mit Avocado-Dip besonders gut nach einem Ausflug mit dem SUP. An Land gehen könnt ihr bequem über die kleine Seespitze, dort fällt das Ufer besonders flach ab. Bitte Rücksicht nehmen auf die anderen Badegäste.

 

Tipp: Bester Spot, um nach einer frühen SUP-Tour die Strahlen der Morgensonne einzufangen – und das Aloha-Feeling in euch zu wecken.

 

Campingplatz Schliersee

Westerbergstraße 27

83727 Schliersee

https://www.camping-schliersee.de

 

 

>> Rixner Alm: Bayerisch. Herzhaft. Echt.

 

Wer hier nach einer SUP-Partie einkehrt, weiß, was er geleistet hat. Früher stand an dieser Stelle eine „Winterstube“, in der die Holzknechte nach ihrer Arbeit in Wald und Forst zur Ruhe kamen. Jetzt bietet die Rixner Alm auch Zuflucht für müde SUP-Fahrer – oder solche, die eine ehrliche bayerische Brotzeit mit Obadzda und Zwiebeln oder einen leckeren Kuchen auf der Sonnenterrasse genießen möchten. Leicht erhöht gelegen, behaltet ihr den See im Blick – und entscheidet spontan, wann es euch weiter aufs Wasser zieht. Anlanden könnt ihr über die flachen Strandabschnitte unterhalb der Alm.

 

Tipp: Idealer Ort, um dich mit einer klassisch-bayerischen Brotzeit nach dem Wassersport zu stärken.

 

Rixner Alm

Westerbergstraße 40
83727 Schliersee

http://rixnerhof.de/rixneralm.html

 

 

Im Norden

 

>> Nordufer: Ein SUPer Platz für alle Fälle.

 

 

 

Der Allrounder unter den Schlierseer SUP-Plätzen: Ideal für Anfänger oder Fahrer, die ihr Brett mit ausreichend Platz und Blick auf die wunderschöne Bergkulisse zu Wasser lassen wollen. Aber Achtung: Rund um den Anlegesteg der Schliersee Schifffahrt ist besondere Vorsicht geboten. Sorgt bitte unbedingt dafür, dass ihr den Ausflugsbooten nicht in die Quere kommt.

 

Vom Nordufer aus fahrt ihr in der Regel mit dem Wind in Richtung Südseite des Sees. Bitte genug Kraft einplanen, denn zurück in den Norden paddelt ihr entsprechend gegen den Wind. Nach einer entspannten Runde übers Schlierseewasser schmeckt ein Kaltgetränk am Seekiosk Lauber Beach herrlich. In den Liegestuhl sinken lassen, Beine von dir strecken und verweilen.

 

Besonders gut geeignet ist das Nordufer auch für Familien. Denn während Mama oder Papa den Wasserspaß auf dem Board genießen, kann der Nachwuchs sich auf dem wunderschönen Seespielplatz austoben – natürlich in Begleitung, versteht sich.

 

Übrigens: Wer kein eigenes Board dabeihat, findet die nächstgelegene SUP-Ausleihe bei Intersport Berauer in der Rathausstraße.

 

Tipp: Vielseitiger Startpunkt für die ganze Familie. Idealer Platz, um mit Blick auf die wunderschöne Bergkulisse loszupaddeln.

 

Lauber Beach

Perfallstraße 4b

83727 Schliersee

https://www.schlierseeschifffahrt.de

 

Intersport Berauer

Rathausstraße 17

83727 Schliersee

https://www.intersport.de/haendlersuche/sportgeschaefte-bayern/83727-schliersee-intersport-berauer/

 

 

Im Süden

 

>> Südufer: Wasserspaß pur rund um die Fischerhütten.

 

 

 

Die Schlierseer Fischer wussten schon, wo es schön ist. Denn die urigen Fischerhütten am Südufer des Sees im Ortsteil Fischhausen besitzen ihren ganz eigenen Charme. Auch ungeübte SUP-Fahrer können hier einfach zu Wasser gehen, denn der Strandabschnitt ist ausreichend breit. Gut erreichbar von Fischhausen aus ist die Insel Wörth. Dort lässt sich ein besonderes Highlight entdecken: die Sandbänke. Mit weißem Sand und türkisblauem Wasser wähnt ihr euch fast in der Südsee. Aber Achtung: Bloß nicht auf Grund laufen!

 

Tipp: Idealer Platz, um einfach und sicher abzulegen und anzulanden. Guter Startpunkt in Richtung Insel Wörth.  

 

Südufer Schliersee

83727 Schliersee-Fischhausen

 

 

SUP – das heißt auch: Sicher & umsichtig paddeln

 

Ob Schwimmer oder SUPer, ob Segler oder Schlauchbootfahrer: Damit wir alle gemeinsam eine gute Zeit auf dem See haben, bitten wir euch:

 

Meidet den Kurpark bei euren Wassersportaktivitäten. Unmittelbar am Kurparkufer befindet sich eine Laichschutzzone – ein Rückzugsort für heimische Fisch- und Entenarten. Baden, SUPen und andere Wassersportaktivitäten sind hier verboten.

 

Nehmt Rücksicht aufeinander. Wer sein SUP aufbaut, benötigt ausreichend Platz. Achtet insbesondere zu Stoßzeiten am See darauf, dass ihr euer Brett nicht versehentlich den Badegästen auf dem Handtuch neben euch um die Ohren haut.

 

Fahrt vorausschauend. Mal schnell den Kurs der Schliersee Schifffahrt kreuzen? Oder ein waghalsiges Überholmanöver mit Badegästen oder einem Segler eingehen? Lieber nicht! Achtet auf die anderen Wassersportteilnehmer um euch herum. So können schmerzhafte Zusammenstöße vermieden werden.

 

Informiert euch, wie’s geht. Den Wind – meist aus Nordwesten kommend – unterschätzt? Das Paddle verloren? Ins Wasser gestürzt? Wer zum allerersten Mal auf einem SUP steht, sollte sich professionell einweisen lassen, zum Beispiel beim Team des Ostufer Schliersee. Nicht nur die SUP-Technik ist wichtig. Informiert euch auch zu den Besonderheiten des Sees – Untiefen oder Sandbänke. Denn mit Sicherheit gleitet ihr am entspanntesten übers Wasser.

 

Achtet auf die Sturm-/Gewitterlampen. Rund um den See befinden sich Wetterwarnleuchten, die bei aufziehenden Unwettern orange blinken. Sollte dies der Fall sein, paddelt bitte umgehend zurück ans Ufer. Oder stecht gar nicht erst in See.

 

HAPPY SUP-ing!

 

 

Sandra Leu Sandra Leu

Rheinländerin in Oberbayern. Ist der Liebe gefolgt und hat den Schliersee als Herzensort entdeckt. Freie Redakteurin, PR-Frau und Mama von Zweien. Berät beruflich Heldinnen und bloggt unter countrykruemel.de über Familienleben und Freizeittipps am See.

 

 

 

Fit bleiben im Homeoffice ‒ drei superleichte Übungen von Ann-Katrin Ranft

Die Finger flitzen über die Computertasten, die grauen Zellen sind aktiv – nur unser Muskelapparat, der bewegt sich kaum einen Millimeter. Die Arbeit im Homeoffice ist eine Herausforderung für unseren Körper. Aufstehen, frühstücken, an den Schreibtisch setzen: Im Homeoffice fällt selbst der Weg zur Arbeit weg – und damit wieder etwas Bewegung: „Das bereitet ganz vielen Menschen Probleme“, sagt Ann-Katrin Ranft.

 

 

Die Diplom-Sportwissenschaftlerin im medius Schliersee, Rückenschul- und Yoga-Lehrerin kennt die Symptome, die aus einer falschen Schreibtischhaltung und zu wenig Bewegung entstehen können: „Schulter-Nacken-Verspannungen, Spannungskopfschmerzen bis hin zu Schwindel“, zählt Ann-Katrin Ranft auf. „Daher ist es ganz entscheidend, dass wir am Schreibtisch unsere Wirbelsäule immer wieder auf- und ausrichten, die Brustwirbelsäule öffnen und die obere Rumpfmuskulatur kräftigen.“

 

Hier kommen drei superleichte Übungen, mit denen ihr auch im Homeoffice fit und stabil bleibt. An den Schreibtisch, fertig, los!

 

 

 

#1 „Tisch stemmen“

 

Ann-Katrin Ranft: „Wenn ihr die ganze Zeit sitzt, ist es wichtig, dass die Öffnung der Brustwirbelsäule immer wieder aktiviert wird. Dazu ganz nach vorne rutschen auf deinem Stuhl und ganz einfach die Hände von unten unter deine Tischkante legen. Dann aktiv von unten den Schreibtisch hochdrücken. Schau, dass du aufrecht in der Wirbelsäule bist und ungefähr 20 bis 30 Sekunden richtig schön und kraftvoll drückst. Dann wieder lockerlassen. Du merkst sofort, dass in deiner vorderen Brustwirbelsäule sehr viel Aktivierung entstanden ist.“

 

 

 

#2 „Aus dem Stuhl heben“

 

Ann-Katrin Ranft: „Auf deinem Stuhl sitzend, rutscht du ganz vorne an die Kante. Du greifst hinter dich und hältst dich mit deinen Händen an den Seitenkanten von deinem Stuhl fest. Beide Füße parallel aufsetzen – und dann lehnst du dich mit geradem Rücken nach vorne. Stell dir vor, du wolltest dich selber aus deinem Stuhl rausziehen. Kräftig ziehen und darauf achten, dass du dabei schön lang bleibst. Dass der Kopf nach oben gezogen wird – und dass du mit viel Kraft versuchst, dich selbst aus diesem Stuhl rauszuheben. Dabei aktivierst du die Rückseite deiner Rückenstreckmuskulatur, die sehr verkürzt und verkümmert ist, wenn wir lange in einer Sitzposition verweilen – und am Schreibtisch sitzen.“

 

 

 

#3 „Buch balancieren“

 

Ann-Katrin Ranft: „Bei der dritten, ganz einfachen Übung im Sitzen geht es wieder um die Länge in deiner Wirbelsäule. Am besten, du legst dir ein dickes Buch auf deinen Kopf. Und streckst dich mit diesem Buch einmal lang nach oben in den Himmel hinaus. Das Wichtigste beim Sitzen ist wieder, die Wirbelsäule auf- und auszurichten. Mit dem Buch auf dem Kopf könntest du sogar weiterarbeiten. Das ist recht anstrengend für deine Halswirbelsäule, weil du ja versuchst, dieses Buch auf deinem Kopf auszubalancieren.“

 

Weitertrainieren? Ja, bitte!

 

Ihr habt Lust auf mehr Bewegung bekommen? Und möchtet regelmäßig etwas für euren gesunden Rücken tun? Dann werft doch einen Blick auf den Kursplan des medius Schliersee unter https://www.medius-fitness.de/kursplan/. Es gibt Rücken-Fit-Trainings oder auch medizinisches Yoga, das ihr nicht nur LIVE im medius in Schliersee mitmachen könnt, sondern auch ganz bequem ONLINE von zu Hause aus. „Die Online-Kurse gibt es selbstverständlich auch mit Aufzeichnung, sodass du sie zu deiner Zeit abrufen kannst“, verrät Ann-Katrin Ranft. „Und die Live-Stunden finden im Sommer teilweise oben auf der Dachterrasse des medius Schliersee statt.“

 

Ausgewählte Kurse – mit Gästekarte kostenfrei

 

Tipp: Gegen Vorlage der Gästekarten können Urlauber kostenfrei und ohne Voranmeldung an diesen ausgewählten Fitnesskursen teilnehmen:

 

Rücken Fit: Montag, 9:00‒10:00 Uhr

Yoga auf dem Dach: Freitag, 9:00‒10:30 Uhr

 

(Kursplan Stand: August 2020)

 

medius Schliersee
Perfallstr. 4
83727 Schliersee
Tel.: 08026/92 93 841

Web: www.medius-fitness.de

 

Öffnungszeiten

Mo.‒Fr.: 7:00‒22:00 Uhr
Sa., So. und feiertags: 9:00‒20:00 Uhr

 

 

Sandra Leu Sandra Leu

Rheinländerin in Oberbayern. Ist der Liebe gefolgt und hat den Schliersee als Herzensort entdeckt. Freie Redakteurin, PR-Frau und Mama von Zweien. Berät beruflich Heldinnen und bloggt unter countrykruemel.de über Familienleben und Freizeittipps am See.

 

 

 

Community Trailrun in Schliersee – ein Lauftreff für Geländeläufer

Seit Juli treffen sich jeden Donnerstag um 18:30 Uhr Laufbegeisterte vor der Vitalwelt in Schliersee zum Trailrunning. Die Teilnahme ist auf eigene Verantwortung, kostenfrei und ohne Anmeldung möglich.

 

 

Trailrunning, also das Laufen abseits asphaltierter Wege, wird immer beliebter. Die Sportart erfährt gerade einen regelrechten Hype. Viele denken dabei an extreme Gratüberschreitungen oder extrem steile, technische Berghänge. Dabei fängt Trailrunning bereits im Flachen an, im Wald um die Ecke oder über den Schotterweg am Fluss entlang. Die ambitionierteren Läufer nehmen nach und nach Höhenmeter dazu und werden zu Bergläufern bzw. Mountainrunning-Experten.

Trailrunning ist für alle interessant, die gerne etwas schneller als nur im Wanderschritt in der Natur unterwegs sein möchten. Es ist eine sehr dynamische Sportart. Man ändert ständig die Richtung und passt sich dem Gelände an, der Geländelauf ist somit ein Ganzkörpertraining. Man genießt dabei die frische Luft und seine Umgebung und geht durchaus auch mal an seine körperlichen Grenzen der Kraft- und Ausdauerleistungsfähigkeit. Bei den Downhill-Abschnitten ist Koordination gefragt, hier wird das Tempo schneller, und die Beine müssen schnell auf Hindernisse reagieren können.

Auch in Schliersee ist dieser Trendsport Nr. 1 längst angekommen. Einmal die Woche treffen sich jetzt Trailrunning-Begeisterte, um gemeinsam zu laufen, denn bekanntlich läuft‘s sich in der Gruppe leichter. Hier wird motiviert, sich ausgetauscht, Tipps gegeben und der Alltagsstress zurückgelassen.

Dieser Lauftreff hat es aber in sich. Es werden in der Regel 13 km und etwa 600 hm absolviert. Das ist für Anfänger schon eine ordentliche Herausforderung. Wer bisher nur joggen und noch nie im Gelände unterwegs war, sollte vielleicht zuerst einen Trailrunning-Einsteigerkurs besuchen. Auch das ist am Schliersee möglich, weitere Informationen zu aktuellen Kursen gibt es in der Gästeinformation.

Schnapp dir deine Trailschuhe und geh mit auf die Trails!

 

 

 

Susanne Viehweger Susanne Viehweger

Dipl. Sportwissenschaftlerin & Outdoor Enthusiast. Arbeitet als Community Managerin & Outdoorguide. Mit ihrem eigenen Unternehmen 'Happy Moving Outdoors' (www.happymovingoutdoors.de) vermittelt sie Leidenschaft für den Sport an der frischen Luft.

 

 

 

Urlaub dahoam: Die besten Tipps aus Schliersee für eure Auszeit zu Hause

Nicht alle können in diesem Sommer verreisen – oder sind so reisefreudig wie sonst: Sie machen Urlaub „dahoam“. Im Englischen gibt es sogar einen eigenen Begriff für die Auszeit zu Hause: „Staycation“ ist eine Mischung aus „stay“ = bleiben und „vacation“ = Urlaub. Wie ihr euch auch in den eigenen vier Wänden bestens entspannen könnt und eine wunderbar sommerliche Auszeit zu Hause genießt – dafür habe ich einige Tipps und Anregungen in Schliersee gesammelt.

 

 

 

Wohlfühl-Stadl: Auftanken für Körper und Seele

 

Dieser Name ist Programm: Das Wohlfühl-Stadl ist ein Ort zum tief Durchatmen und um zur Ruhe zu kommen. An der Schlierseer Seestraße hat Cornelia Kühbauch ausgewählte Verwöhnprodukte für innen und außen zusammengestellt. Für die Seelenpflege empfiehlt die Stressmanagement-Trainerin und Entspannungspädagogin handverlesene CDs mit Achtsamkeitsmeditationen, Gedankenreisen ans Meer oder autogenem Training. „Und für die Körper-Wellness finde ich total gut als Ergänzung unsere Salz-Peelings aus der Pflegeserie Schafmilch mit Aloe Vera oder Mandelöl. Dazu unsere wunderbaren Körperöle von Senia Naturkosmetik mit Aromen von Lemongras oder Blütenzauber.“ Schon wird euer Zuhause zu einem eigenen kleinen Wohlfühl-Stadl.

 

Online

https://www.wohlfuehl-stadl.de

 

Vor Ort

Wohlfühl-Stadl

Seestraße 9 b

83727 Schliersee

 

 

 

Gipfelgwand: Leinenröcke für lässig sommerliche Beinfreiheit

 

Aloha, Schliersee: Ein fließender Stoff im lässig-unperfekten Leinen-Look. Kombiniert mit einem zarten Palmenprint für die Extraportion Südseefeeling „dahoam“. Und einem breiten, bequemem Bund für sommerliche Bewegungsfreiheit. Die handgemachten Röcke von Gipfelgwand Schliersee begleiten euch überallhin: auf den Berggipfel oder an den See, zum Sonnenbad auf den heimischen Balkon oder beim Flanieren durch den Park. Für ihre Gipfelrock-Kollektion setzt Corinna Hofmann auf traditionelle Trachtenschneiderei und ein zeitgemäßes, klares Design. Ob mit T-Shirt oder mit Trachtenjanker, ob in Hamburg oder in Hausham: Der Gipfelrock lässt sich vielfältig einsetzen und kombinieren. So vielfältig wie die Frauen, die ihn tragen.

 

Online

https://www.gipfelgwand.de

 

Vor Ort

Gipfelgwand Schliersee

c/o HoamatGfui Schliersee

Lautererstr. 4

83727 Schliersee

 

 

 

Zeitlang: Ganz große Hoodie-Liebe

 

Einfach mal lässig rumlümmeln. Hemd und Blazer abstreifen – und dafür in eines der coolen Kurzarm-Hoodies von Zeitlang Schliersee schlüpfen. Das sorgt für Entspannung pur. Ob beim sommerlichen Sofa-Surfen oder Kaltgetränke-Schlürfen im Biergarten: Das junge Modelabel aus Schliersee kombiniert kräftige Farben, freizeittaugliche Mode sowie coole Schriftzüge und Motive zum typischen „Zeitlang“-Look. „Zeitlang“ ist bayerisch und bedeutet „Sehnsucht“. Gemeint sei die Sehnsucht „noch da guadn oidn Zeit“, so Gründer und Geschäftsführer Ender Sarbalkan: Einer Zeit, in der „wir gemütlich zusammengesessen sind und über Gott und die Welt gesprochen haben, ohne immer auf das Handy zu schauen“. Übrigens auch ein super Tipp für den entspannten Sommer dahoam!

 

Online

https://zeitlang-schliersee.de

 

Vor Ort

Zeitlang Schliersee

c/o T2 Bulli Events

Seestraße 6a

83727 Schliersee

 

 

 

HoamatGfui: Mit Schliersee-Motiv durch die „Staycation“

 

„Wie man sich bettet, so liegt man“, sagt ein altes Sprichwort. „Schee gmiatlich“ macht ihr es euch mit den großen Kissen aus der Kollektion von HoamatGfui Schliersee. Die bestickten Kuschelkissen sind in den Größen 40 x 60 Zentimeter oder 50 x 50 Zentimeter erhältlich. In ihrem Ladengeschäft im Herzen von Schliersee gibt Inhaberin Julia Zilken nicht nur Heimathandwerkern ein Zuhause, sondern bietet auch ihre eigene Schliersee-Kollektion an, etwa Kissen, Brotzeit-Brettl oder luftig-leichte Sommer-T-Shirts für Damen und Herren. Julias Kollektion ist nur „echt“ mit dem HoamatGfui-Logo: Das Motiv aus Bergen und See entführt euch optisch an den Schliersee – ganz egal, ob ihr gerade in Schwerin oder Schwerte in „Staycation“ seid.

 

Online

https://www.hoamatgfui.de

 

Vor Ort

HoamatGfui Schliersee

Lautererstraße 4

83727 Schliersee

 

 

 

entspannbar: Die Kraft der Berührung

 

Massagen, die berühren – das ist das Motto von Monika Mangolds Massagepraxis „entspannbar“. Im Schlierseer Ortsteil Neuhaus hat die geprüfte Wellness-Trainerin die „bequeme Massage-Liege der entspannbar auf intensiven Einsatz und zur maximalen Erholung vorbereitet“. Ob für daheimgebliebene Schlierseer oder für Gäste, die sich in Schliersee einen Urlaub lang heimisch fühlen dürfen – Monika empfiehlt: „Erst eine wohltuende Massage und dann noch eine Tasse Tee! Diese kann der Erholungssuchende bei schönem Sommerwetter im Liegestuhl mit Blick in den Wald und bei herrlichem Vogelgezwitscher genießen.“ Ein Kunde, ein Studio – Monika Mangolds Massagepraxis, ein liebevoll eingerichtetes Holzhäuschen, schafft individuelle Wohlfühlmomente. Prädikat: maximal „entspannbar“.

 

Online

https://www.entspannbar.com

 

Vor Ort

entspannbar

Krettenburgstraße 17a

83727 Schliersee

 

 

 

Goldwerk: Die Extraportion Ommm für euren Sommer

 

Atem schöpfen, zur Ruhe kommen, die Wirbelsäule aufrichten und die Gedanken fließen lassen: Das geht am besten auf den farbenfrohen Meditationskissen von Goldwerk Schliersee. Gefertigt mit Sorgfalt und Prana in den Wendelstein Werkstätten der Caritas, sind die Meditationskissen in zwei verschiedenen Größen erhältlich: 29 und 32 Zentimeter Durchmesser. Dazu passend bietet das Yoga-Lifestyle-Label aus Schliersee auch Augenkissen mit Bio-Lavendel und Leinsamen an. Gründerin und Inhaberin Silvie Stenzel hat sie so designt, dass nicht nur eure Augenlider, sondern auch die Schläfen verwöhnt und stimuliert werden. Wunderbar wohltuend für eine sommerliche Meditation oder ein kleines Mittagsschläfchen auf dem Balkon.

 

Online

https://www.goldwerk-schliersee.de

 

Vor Ort

Goldwerk Schliersee

c/o HoamatGfui Schliersee

Lautererstr. 4

83727 Schliersee

 

 

 

Ich wünsche euch einen farbenfrohen, nährenden, leichten und entspannten Sommer „dahoam“!

 

 

 

Sandra Leu Sandra Leu

Rheinländerin in Oberbayern. Ist der Liebe gefolgt und hat den Schliersee als Herzensort entdeckt. Freie Redakteurin, PR-Frau und Mama von Zweien. Berät beruflich Heldinnen und bloggt unter countrykruemel.de über Familienleben und Freizeittipps am See.

 

 

 

Verhaltensregeln auf der Alm

Heute bin ich für euch unterwegs Richtung Freudenreichalm in den Schlierseer Bergen und besuche die Oimarin (Sennerin) Agnes. Von ihr lasse ich mir erklären, welche Verhaltensregeln es auf der Alm gibt für die Radlfahrer, Wanderer und Bergfreunde, die a Freud ham, in die Berg zum geh.

 

 

Agnes, wie geht‘s eigentlich mit den Wanderern und Radlfahrern auf der Oim ‒ verhalten die sich immer richtig? Was müssen sie machen, worauf müssen sie achten?

Es gibt ganz verschiedene. Die meisten sind sehr respektvoll, was sehr wichtig ist auf dem Berg. Respekt vor der Natur, Respekt vor den Viechern.

 

Was soll man machen, wenn Weidetiere auf den Wegen sind?

Am besten ist es, wenn man mit den Viechern spricht und einen gewissen Abstand hält. Jedes Tier hat seinen Respektabstand. Wenn die Tiere gar nicht auf die Seiten gehen, bitte mit einem großen Abstand über die Wiese ausweichen.

 

Wenn ich ein Almgebiet betrete, ist da meist ein Gatter, Elektrozaun oder ein Tor, oder?

Ja, hier bitte immer schau‘n, dass es hinterher wieder zu ist. Das Gatter ist da, damit mir die Viecher nicht abhau‘n. Das ist für alle wichtig, dass das nicht passiert.

 

Wenn ich einen Hund dabeihabe, was mache ich da?

Am besten ganz kurz an der Leine halten. Der Hund kennt die Viecher nicht, die Viecher nicht den Hund. Niemand weiß, was passiert. Falls doch die Viecher nachgehen, bitte im Notfall die Leine loslassen, denn sie wollen den Hund und nicht den Menschen.

 

Jeder ist Gast auf der Alm, so hat man sich auch zu benehmen. Einkehren auf der Alm ist vielerorts möglich.

Ja, man kann auf den Almen einkehren, viele sind bewirtschaftet. Was gar nicht geht: seinen Müll hinschmeißen. Jeder möchte die Natur in einem schönen Zustand vorfinden und kann dazu selbst viel beitragen.

 

Agnes, danke für die Auskunft.

 

 

Kleine Anmerkung von mir: Es gibt beim Almwirtschaftlichen Verein Oberbayern e. V. sowie auf vielen Almen und Gasthäusern zu den Almen einen sehr schönen Flyer zum Mitnehmen mit den wichtigsten Verhaltensregeln auf der Alm.

http://almwirtschaft.net/wp-content/uploads/2018/08/Freizeitverhalten-a-d-Alm.pdf

 

 

 

Angelika Prem Angelika Prem

Naturverliebte Schlierseerin, Kräuterpädagogin, Referentin und Seminarleiterin, Senior-Hennererwirtin, BBV Ortsbäuerin, liebt gutes regionales hausgemachtes Essen und entspannt beim Kuchen backen

 

 

 

Schliersee FIT für die ZUKUNFT | FabLab Tour

Ein FabLab (fabrication laboratory = Fabrikationslabor) ist eine offene Werkstatt mit dem Ziel, Menschen den Zugang zu modernen Fertigungsverfahren für Einzelstücke zu ermöglichen.

Wir im Oberland haben Glück. Dank eines engagierten Teams aus Technikbegeisterten und Tüftlern und einiger Sponsoren und Unterstützer haben wir ein eigenes FabLab im Landkreis Miesbach: das OberLab. Es ist in Gmund stationiert, verfügt aber zusätzlich über den Bus „Hubertus“, der unter anderem nach Schliersee tourt.

 

 

 

07. bis 09.8.2020 zu Gast in Schliersee | Von der DNA-Analyse bis zum Brotzeitbrettl-Gravieren

Auf der Seefestwiese in Schliersee direkt beim Bootsverleih Lauber ist am Wochenende drei Tage lang von jeweils 10:00‒17:00 Uhr die erste Station der FabLab Tour. Normalerweise ist der Bus Hubertus hauptsächlich in den Schulen im Landkreis unterwegs. Corona-bedingt war das in den letzten Monaten nicht möglich. Jetzt kommt der Bus zu dir nach Schliersee. Bei schlechtem Wetter findet die Veranstaltung im Forum der Vitalwelt statt.

 

Alle sind herzlich willkommen

Jeder kann mitmachen – Einheimische genauso wie Urlauber und Ausflügler. Das Programm für Kinder und Erwachsene ist breitgefächert und begeistert alle.

 

Coole Workshops

Im Workshop DNA-Analyse lernst du nicht nur die alltägliche Arbeit der Forscher im Labor kennen, sondern erfährst auch Wissenswertes zur Zellbiologie, Vererbung und Gentechnik. Im Kunst-Workshop machst du aus Abfällen besondere Kunstobjekte. Wenn dich der Lasercutter interessiert, kannst du auch hier eine Einführung bekommen und in dein mitgebrachtes Brotzeitbrettl ein cooles Motiv gravieren lassen. Die Workshops mit sechs bis acht Teilnehmern kosten jeweils 10 Euro pro Person.

 

Mitmach-Programm für alle

Zusätzlich zu den Workshops können den ganzen Tag über der Schneideplotter mit T-Shirt-Presse, der 3D-Drucker, der Lasercutter für Brotzeitbretter, Bierdeckel oder digitalen Scherenschnitt und eine Lötstation ausprobiert werden. Da kannst du einfach mitmachen! Die Teilnahme hier ist kostenlos. Nur das Material wird berechnet. Natürlich freut sich das OberLab über eine Spende, denn nur so finanziert sich der Verein.

Zusätzlich werden Exponate ausgestellt, die dir einen Eindruck vermitteln, was du alles selbst herstellen kannst.

 

 

„Das OberLab Gmund ist eine frei zugängliche Forschungswerkstatt, die Hightech-Geräte und das dazugehörige Know-how bereitstellt. Wir sind ein Makerspace, der Jung und Alt fürs Selbermachen, Lernen und Forschen begeistert. Bei uns ist Platz für Austausch, Design, Prototyping und Experimente. Kurz: Wir sind ein offener Raum, in dem Tüftler und Technikbegeisterte zusammenkommen.“ https://oberlab.de/oberlab.html

 

Bitte die aktuellen Abstands- und Hygieneregeln beachten.

 

 

Judith Weber Judith Weber

Redakteurin/freie Mitarbeiterin bei “Das Gelbe Blatt Miesbach”, Webdesign und Fotografie – Freude an neuen Blickwinkeln mithilfe eines Quadrokopters. Reiselustig und heimatverliebt. Lieblingsplatzerl: Insel Wörth im Schliersee

 

 

 

Ruine Hohenwaldeck nicht mehr für die Öffentlichkeit zugänglich

Unsere Ruine Hohenwaldeck, die über dem Schliersee thront, ist ein ganz besonderes Schmuckstück. Bereits im 13. Jahrhundert wurde sie von den Herren von Waldeck auf dem Bergsporn 209 m über dem Schliersee errichtet. Leider wurde die Burg Hohenwaldeck 1480 durch einen kräftigen Felssturz zerstört. Bisher konntest du die Überreste der Burg, die hohen bewachsenen Steinwände, besichtigen und auch den beeindruckenden Aussichtspunkt mit Bänken und einem Kreuz, der etwas unterhalb der Ruine liegt und einen atemberaubenden Ausblick bietet, besuchen. Für mich definitiv ein Lieblingsplatz direkt über dem Schliersee.

 

 

 

Die Sicherheit der Besucher ist nicht mehr gegeben

Eigentümer des Geländes ist das Forstamt Schliersee, ihm obliegt somit auch die Verkehrssicherungspflicht. 2018 hatte der Forstbetrieb bereits Bäume in einer Helikopter-Aktion „herausgenommen“, um den weiteren Verfall der Mauern durch das Wurzelwerk zu verhindern. Nach Gesprächen mit Fachbehörden bleibt nun trotzdem keine andere Möglichkeit, als die Ruinenanlage samt Aussichtspunkt zu sperren. Keine leichte Entscheidung für Forstamtsleiter Jörg Meyer. „Leider sehe ich momentan keine andere Möglichkeit“, sagt er. Ab sofort wird der Zugang zur Ruine mit einem Bauzaun gesperrt, um die Besucher zu schützen.

Bitte halte dich unbedingt an die Absperrung. Wer in letzter Zeit genau hingesehen hat, konnte feststellen, dass sich beispielsweise eine der Mauern im oberen Teil nach außen neigt. Es ist gefährlich, in der Ruine herumzulaufen.

 

Jetzt heißt es für uns alle,  Geduld zu haben

Nach einem Vorgutachten erfolgt nun eine detaillierte Bestandsaufnahme mithilfe von Laserscan- und Drohnenvermessung. Dann wird sich herausstellen, welche Möglichkeiten es gibt, die Ruine zu sanieren. Der Ruinen-Charakter soll dabei unbedingt erhalten bleiben. Ich halte euch auf dem Laufenden, wenn es Neuigkeiten gibt. Neue historische Erkenntnisse, beispielweise über die ursprüngliche Größe, erhofft sich Jörg Meyer auf jeden Fall.

 

Wanderweg bleibt offen

Wer von Schliersee nach Neuhaus wandern möchte, kann den Höhenweg selbstverständlich weiterhin nutzen. Als Brotzeitpause empfehle ich dir jetzt die Bänke auf der Almwiese kurz nach dem Oberleitenhof. Hier hast du auch eine traumhafte Aussicht auf unseren schönen Schliersee.

 

 

 

Judith Weber Judith Weber

Redakteurin/freie Mitarbeiterin bei “Das Gelbe Blatt Miesbach”, Webdesign und Fotografie – Freude an neuen Blickwinkeln mithilfe eines Quadrokopters. Reiselustig und heimatverliebt. Lieblingsplatzerl: Insel Wörth im Schliersee