Beiträge

Schliersees „stille Helfer“ – die BRK-Bereitschaft und ihre Aufgaben

Sie leisten jeden Tag Hilfe ‒ mit Begeisterung, Engagement und vor allem ehrenamtlich: die zahlreichen Mitarbeiter des Bayerischen Roten Kreuzes im Landkreis Miesbach. Auch in Schliersee gibt es eine BRK-Bereitschaft, deren aktive Mitglieder rund ums Jahr bei zahlreichen Einsätzen und Aktivitäten dabei sind. An der Spitze der Schlierseer Truppe steht Bereitschaftsleiter Simon Horst. Zusammen mit anderen tatkräftigen Helfern baute er vor gut zehn Jahren die damals kurz vor dem Aus stehende Schlierseer Bereitschaft wieder auf. Mittlerweile ist die Mitgliederzahl auf 145 angewachsen, 80 davon sind als aktive ehrenamtliche Helfer abwechselnd im Einsatz.

Beim Seefest vor Ort

Zu den Aufgabenfeldern der Schlierseer BRK-Bereitschaft zählt der Sanitäts- und Rettungsdienst bei Veranstaltungen wie dem Schlierseer Seefest, dem Sixtus Alpentriathlon, dem Altschlierseer Kirchtag sowie dem Bergseefest am Spitzingsee. Außerdem sind die Rot-Kreuz-Mitarbeiter im Katastrophenschutz tätig (zuletzt bei der Schneekatastrophe im Landkreis Miesbach Anfang Januar) und betreiben eine umfassende Jugend- und Sozialarbeit.

Suchdienst besteht „Feuertaufe“

Ganz neu auf der Agenda steht seit dem vergangenen Jahr auch der Suchdienst. Dieses Angebot richtet sich unter anderem an Angehörige von Katastrophenopfern, die von den Mitarbeitern des Suchdienstes auf schnelle und unbürokratische Weise Informationen über den Verbleib ihrer Liebsten erhalten können. Seine „Feuertaufe“ hatte der Suchdienst bei der jüngsten Schneekatastrophe Anfang Januar. Zu seinen Aufgaben gehörte dort die Registrierung sämtlicher Betroffenen und Einsatzkräfte aus Nah und Fern.

„Es ist eine Berufung“

Fragt man Simon Horst nach seiner Motivation, einen Großteil seiner freien Zeit mit der ehrenamtlichen Aufgabe fürs Rote Kreuz zu füllen, antwortet er ohne Zögern: „Es ist eine Berufung.“ Schon als kleiner Bub haben ihn Hilfs- und Rettungsdienste fasziniert.  Aber die Faszination liegt nicht allein in dem vielfältigen Tätigkeitsbereich, sondern auch im starken Zusammenhalt der Mitglieder. Und auch um Nachwuchs muss sich die Schlierseer Bereitschaft derzeit keine Sorgen machen: „In Schliersee engagieren sich fast ausnahmslos junge Leute zwischen 25 und 30 Jahren.“

Kein Wunder, nimmt doch die Jugendarbeit einen großen Stellenwert ein. Erste-Hilfe-Kurse für Jugendliche und Führerschein-Anwärter sowie unterschiedliche Freizeitangebote sind nur einige der Aktionen, die von der Schlierseer Bereitschaft für die Nachwuchs-Helfer angeboten werden. Mitglied werden kann man schon ab sechs Jahren, für den aktiven Dienst sollte man mindestens 18 Jahre alt sein.

Willkommen ist grundsätzlich jeder – natürlich auch ältere Jahrgänge. „Wer bei uns als aktiver Helfer einsteigen möchte, erhält eine umfassende Ausbildung, die weit über eine Sanitätsausbildung hinausgeht“, erklärt Simon Horst mit Nachdruck.  Dazu gehören auch die Vermittlung von politischer Bildung, Informationen über Umweltschutz und vieles mehr.

Auf zum Blutspenden!

Eine wichtige Veranstaltung des BRK ist die Blutspendeaktion, die zwei- bis viermal jährlich in Schliersee stattfindet. Blutspenden kann jeder zwischen 18  bis 60 Jahren, regelmäßige Spender dürfen sogar bis 75 Jahre alt sein. Voraussetzung zur Teilnahme sind ein gültiger Personalausweis und ein allgemein guter Gesundheitszustand. Die nächste Gelegenheit zur Blutspende gibt es in Schliersee am Freitag, den 8. März, von 16:00 bis 20:30 Uhr in der Vitalwelt am See.

Also, auf geht’s zum Blutspenden, denn: Helfen kann jeder!

 

Bayerisches Rotes Kreuz
Bereitschaft Schliersee
Lautererstraße 7
83727 Schliersee

 

Tel.: 08026/20092
Fax: 08026/7 80 48 90
www.bereitschaft-schliersee.de
info@brk-schliersee.de

 

 

 

Katharina Fitz Katharina Fitz

Wohnhaft in Warngau, geboren in Tegernsee, aber dem Schliersee herzlich zugetan. Zweifache Mama und als freiberufliche Redakteurin, Sprecherin und Schauspielerin viel unterwegs. Steckenpferde: Kunst und Kultur, Natur (vor allem Bäume) und Schuhe!

 

 

 

Böllerschießen – wenn’s in Schliersee richtig kracht

Böllerschießen ist Tradition

Das Böllerschießen gehört in Schliersee zur Brauchtumspflege. Geschossen wird nur zu besonderen Anlässen, wie dem Altschlierseer Kirchtag, dem Trachtenjahrtag oder bei Beerdigungen von Veteranen oder Reservisten der Bundeswehr. Aber auch der Startschuss des beliebten Sixtus Alpentriathlon in Schliersee kommt aus der Salutkanone.

Heute am Morgen des Volkstrauertages habe ich mich mit Toni Krämer getroffen, einem der beiden Böllerschützen von Schliersee. Oben auf dem Weinberg ist der Blick auf Schliersee atemberaubend. Die Sonne kämpft sich gerade durch den Nebel. Es ist einer der ersten Tage unter null Grad bei uns. Toni Krämer ist konzentriert auf das Geschehen unten an der St.-Sixtus-Kirche, um seinen Einsatz nicht zu verpassen.

Nicht ganz ungefährlich

Seine Patronen sind mit 30 g Schwarzpulver vorbereitet. „Das ist nicht ganz ungefährlich“, erzählt mir Toni. Deshalb mussten auch er und sein Böllerschützen-Kollege Reiner Pertl einen Lehrgang mit Prüfung absolvieren. Die Patronen sind wiederbefüllbar und werden auch immer wieder verwendet. Die Kanone ist so schwer, dass sie immer auf dem Weinberg bleibt. Das Böllerschießen geht zurück bis ins 14. Jahrhundert. Heute am Volkstrauertag wird der Opfer und gefallenen Soldaten des Ersten und Zweiten Weltkrieges gedacht.

Plötzlich geht es los. Jetzt muss es schnell gehen. Toni Krämer schießt mit seiner Böllerkanone, auch Salutkanone genannt. Er trägt einen Gehörschutz. Ich entferne mich schnell von der Kanone, aber ganz ruhig halten kann ich die Kamera nicht. Die lauten Schüsse, die über den Schliersee krachen, erschrecken mich, obwohl ich darauf vorbereitet bin. Ein tolles Erlebnis.

 

 

„Ich bin der Krämer Toni. Ich schieße jetzt mit dieser Salutkanone einen Salut für die Verstorbenen des Ersten und Zweiten Weltkrieges. Heute ist ja Volkstrauertag. Das Ganze passiert so, dass während der Kirche ‒ während der Wandlung ‒ drei Schuss gemacht werden, und dann im Anschluss, wenn draußen in der Kriegerkapelle die Kriegerehrung gemacht wird, auch noch mal drei Schuss.“

 

 

 

Judith Weber Judith Weber

Redakteurin/freie Mitarbeiterin bei “Das Gelbe Blatt Miesbach”, Webdesign und Fotografie – Freude an neuen Blickwinkeln mithilfe eines Quadrokopters. Reiselustig und heimatverliebt. Lieblingsplatzerl: Insel Wörth im Schliersee