Schliersee fürs Ohr: Mein Soundtrack der Seen-sucht

Musik und Emotionen sind eng verbunden. Wir wählen Lieder aus, die zu unserer Stimmung passen: Hören fröhliche Songs, wenn wir vor Glück strahlen. Und ruhiges Chill-out, wenn uns nach einer Pause zumute ist. Auch die Sehnsucht nach dem See lässt sich in Liedern ausdrücken. Denn Schliersee ist nicht nur ein Ort. Schliersee ist ein Gefühl.

 

 

Wie sich diese Seen-sucht für mich anfühlt, möchte ich euch mit meinem kleinen Soundtrack zeigen. Hier gibt’s den Schliersee fürs Ohr:

https://open.spotify.com/playlist/2oMItbNwtUEIQuovhPOShG?si=Tm2N4ffFSI-bdk0vHlFVGw

 

Songs für Strandbad, SUP und Schwimmen

Aber Achtung: Wer jetzt traditionell boarische Musi erwartet, wird hier nicht fündig. Mein persönlicher Schliersee-Soundtrack erinnert an lange Sommerabende im Strandbad, die Morgensonne über dem See, einen SUP-Ausflug auf die Sandbänke vor der Insel Wörth oder den wunderbaren Kühle-Kick, wenn man sich nach einer langen Radltour endlich ins kühle Nass stürzt. Aber hört selbst …

 

 

#1 Jack Johnson: Sitting, Waiting, Wishing

Denn Seen-sucht ein Song wäre, dann sicher dieser. Mit „Sitting, Waiting, Wishing“ erzählt Jack Johnson die Geschichte einer unerwiderten Liebe. Der Gitarrensound und sein Singer-Songwriter-Charme machen das Lied zum perfekten Begleiter für einen herrlich faulen Nachmittag am Schliersee-Ufer. Inspirierende Mischung aus Lebensfreude, Gelassenheit und Vermissen.

 

 

#2 Die Toten Hosen: Wannsee

Rock trifft Reggae-Rhythmen. Die ultimative See-Hymne der Toten Hosen ist eine Ode an den Berliner Wannsee. Und erzählt die Geschichte einer jungen Liebe. Ob Berlin oder Bayern: Die Seen-sucht ist überall die gleiche. Oder wie die Campino und Co. singen: „Will mein Herz in ihrem tiefblauen Swimmingpool versenken“. Hach …

 

 

#3 Freischwimmer feat. Dionne Bromfield: Ain’t No Mountain High Enough

 

Kein hoher Berg. Kein tiefes Tal. Kein breiter Fluss. Nichts kann mich abhalten, zu dir zu kommen. Das ist die Botschaft dieses Soul-Songs aus den 1960er-Jahren. Auch heute noch absolut Playlist-tauglich in der Version von Freischwimmer feat. Dionne Bromfield. Gute-Laune-Sound für eine Tour in die Schlierseer/Spitzingseer Berge.

 

 

#4 Tom Waits: Long Way Home

Vom „langen Weg nach Hause“ erzählt die raue, kratzige Stimme von Tom Waits. Und während der Protagonist dieses Songs den „Way Home“ möglicherweise niemals findet, ist das Lied dennoch der perfekte Reisebegleiter auf dem Weg an den Schliersee. Lautsprecher aufdrehen und mitsummen. Weil wir den Weg an den See immer finden, egal, wie lang die Route nach dahoam auch sein mag …

 

 

#5 Louis Armstrong & Ella Fitzgerald: Summertime

 

Weil im Sommer am See alles leichter geht. Zumindest vordergründig. Denn „Summertime“ lebt von der Spannung zwischen dem positiven Text – „Summertime and the livin’ is easy // Fish are jumpin’ and the cotton is high“ – und dem Grundton in Moll. Bis heute ist der Jazz-Song unzählige Male gecovert worden – und einfach herrlich ambivalent. Wie ein Sommerabend bei Gewitterstimmung.

 

 

#6 Triggerfinger: I Follow Rivers

Alles im Fluss – dafür steht dieser Song in der Version der belgischen Rockband Triggerfinger. Die Musik fließt, das Schlierseewasser plätschert. Wasser ist Frische, ist Energie – und was könnte belebender sein als ein Kühle-Kick im Schliersee nach einer anstrengenden Bergtour oder einem herausfordernden Moutainbike-Trip. „Be the ocean, where I unravel // Be my only, be the water where I’m wading“, singen Triggerfinger. Ja, bitte!

 

 

#7 JORIS: Herz über Kopf

„Und immer, wenn es Zeit wird zu gehen // Verpass ich den Moment und bleibe stehen // Das Herz sagt bleib, der Kopf schreit geh.“ Diesen Zwiespalt von Singer-Songwriter JORIS dürften schon viele erlebt haben, die das Schlierseer Strandbad besuchen. Denn angesichts süffiger Getränke, frisch zubereiteter Tellergerichte und herrlich kitschiger Sonnenuntergänge fällt der Abschied von diesem besonderen Ort am See jedes Mal schwer. Mein Tipp: Einfach eurem Herzen folgen. Macht JORIS in diesem Song ja auch 😉

 

 

#8 R.E.M.: Nightswimming

Nachtschwimmen. Gibt es etwas Romantischeres? Ein Foto erinnert den Protagonisten dieses R.E.M.-Klassikers an vergangene Erlebnisse, besondere Momente. Die für immer bleiben. Aber nicht wiederholbar sind. Und was habt ihr schon Besonderes am Schliersee erlebt? Welcher Schliersee-Moment macht euren Erinnerungsschatz reicher?

 

 

#9 Dinah Washington: What a Diff‘rence a Day Makes

„Twenty-four little hours // brought the sun and the flowers // where there used to be rain“, singt Dinah Washington. Und auch für mich ist der Schliersee ein Garant für „Tschüss Regen, hallo Sonnenschein!“. Weil die Natur mich innerlich auftanken lässt. Wenn sich das Sonnenlicht auf den Wellen bricht und die ersten Meter auf dem SUP gepaddelt sind, dann zählt nur noch der Moment auf dem Wasser. Und spätestens am Abend eines Schliersee-Tages lässt sich sagen: „What a Diff‘rence a Day Made.“

In diesem Sinne: Macht es wie Jack Johnson: Schliersee-Soundtrack aufrufen, Füße ins Wasser strecken und dann Tagträumen mit „Sitting, Waiting, Wishing …“. Hier geht’s zur Playlist:

 

https://open.spotify.com/playlist/2oMItbNwtUEIQuovhPOShG?si=Tm2N4ffFSI-bdk0vHlFVGw

 

 

 

Sandra Leu Sandra Leu

Rheinländerin in Oberbayern. Ist der Liebe gefolgt und hat den Schliersee als Herzensort entdeckt. Freie Redakteurin, PR-Frau und Mama von Zweien. Berät beruflich Heldinnen und bloggt unter countrykruemel.de über Familienleben und Freizeittipps am See.