Beiträge

Ein Schulhaus für Schliersee – oder wie die Lautererstraße zu ihrem Namen kam

Die Lautererstraße liegt mitten im Ortszentrum der Gemeinde Schliersee. Neben dem berühmten und historisch bedeutenden Heimatmuseum befinden sich noch zahlreiche weitere geschichtsträchtige Anwesen in der schmalen Straße zwischen der Hauptstraße und dem Bahnhof. Ihren Namen verdankt die Straße jedoch einem betuchten Münchner Kaufmann.

Generationen von Schülern lernten mehr als ein Jahrhundert lang in den Räumen der ehemaligen Schlierseer Volksschule in der Lautererstraße Lesen, Rechnen und Schreiben. Den Bau des Schulhauses initiierte damals der wohlhabende Münchner Max Lauterer. Er ließ das Gebäude im Jahr 1890 errichten – auf eigene Kosten! Zwischen den damaligen Gemeinderäten gab es Unstimmigkeiten, und man fand keine Einigung in der Frage eines Neubaus der Schule. Max Lauterer finanzierte daraufhin mit der Fürsprache des Lehrers Peter Groß das Vorhaben. 80.000 Mark schlugen dafür zu Buche. In der Schlierseer Ortschronik der Marktgemeinde wird die Ansprache Max Lauterers vor dem Gemeindeausschuss mit folgenden Worten zitiert:

 

 

Gesagt, getan. Das Geld floss, und im Jahr 1892 durften sich die Kinder über ihr neues Schulgebäude freuen. Zum Dank errichtete die Gemeinde ihrem Wohltäter einen Zierbrunnen, brachte eine Marmortafel im Inneren des Hauses an und ernannte ihn zum Schlierseer Ehrenbürger. 1897 wurde die Schule um einen Südflügel mit zwei Schulsälen erweitert. 1935 entstand dann auch eine Hausmeisterwohnung, und ab 1956 konnten sich die Kinder in einer Turnhalle, die auf dem Schulhof errichtet wurde, austoben. Im Laufe der Jahre fanden weitere Modernisierungsarbeiten und Umbauten statt, und das Gebäude wurde den neuzeitlichen Anforderungen angepasst.

 

Musiker statt Pennäler

126 Jahre später steht das alte Schulhaus immer noch an seinem Platz im Herzen Schliersees. Die Schlierseer Blasmusik nutzt einige Räume noch für Proben und Zusammenkünfte, doch im Sommer ziehen auch die Musiker in den benachbarten Erweiterungsbau des Schlierseer Heimatmuseums um.

Die Grund- und Mittelschüler von Schliersee besuchen schon längst das schmucke, moderne Schulgebäude im Ortsteil Neuhaus. Die alte Schule hat ihren Dienst getan. Was mit dem Gebäude in der Zukunft passiert, liegt in der Zuständigkeit der Gemeinde. Noch ist alles offen.

An den noblen Spender Max Lauterer erinnert jedenfalls für alle Zeiten der Straßenname: Lautererstraße.

 

 

Fotos: Die historischen Fotos wurden aus der Schlierseer Ortschronik (Schliersee 779–1979, Hrsg. Marktgemeinde Schliersee) abfotografiert.

 

 

Katharina Fitz

Wohnhaft in Warngau, geboren in Tegernsee, aber dem Schliersee herzlich zugetan. Zweifache Mama und als freiberufliche Redakteurin, Sprecherin und Schauspielerin viel unterwegs. Steckenpferde: Kunst und Kultur, Natur (vor allem Bäume) und Schuhe!

 

 

 

Tag der offenen Tür mit Einweihung und Segnung des Heimatmuseums – Anbau ‒

Tag der offenen Tür

mit Einweihung und Segnung des Heimatmuseums – Anbau ‒

und vom Kindergarten „Kleine Heimat“

Am Samstag, den 14.07.2018, um 11:00 Uhr wird der Anbau des Heimatmuseums mit dem integrierten zweigruppigen Kindergarten „Kleine Heimat“ eingeweiht.

Gleichzeitig erfolgt die feierliche Eröffnung der sanierten und neu gestalteten Lautererstraße, die sich zu diesem Anlass in einen einzigen großen Biergarten verwandelt.

Neben den geladenen Gästen sind alle interessierten Bürgerinnen und Bürger, Gäste und Einheimische zu diesem Tag der offenen Tür herzlich eingeladen.

Der Museumsanbau, das Heimatmuseum und die sanierte Turnhalle Schliersee können hierbei besichtigt werden.

 

 

Für das leibliche Wohl sorgen der Ratskeller Schliersee und die Café-Konditorei Mesner.

 

 

Ursula Höllerl

Mitarbeiterin in der Gäste-Information Schliersee, aufgewachsen in Neuhaus und Miesbach. Mein Motto: "Ein Tag am Berg ist wie eine Woche Urlaub – egal ob im Sommer zum Wandern oder im Winter beim Schneewandern, Skifahren und Rodeln."