Beiträge

Über die Schulter geschaut: Upcycling mit Silke von Up-Art Schliersee

Wer kennt sie nicht, die Banner am Ortseingang von Schliersee, die Veranstaltungen ankündigen? Silke von Up-Art Schliersee hat sich etwas überlegt, damit die Banner eine zweite Bestimmung bekommen.

Neben dem reinen Umweltaspekt, dass die Ortseingangs-Banner nur für eine sehr kurze Zeit hergestellt werden, kommt hinzu, dass in die grafische Gestaltung meist sehr viel Arbeit und Herzblut gesteckt wird. Da ist es doppelt schade, wenn sie beispielsweise als Holzstapelabdeckung enden oder auf dem Müll landen. Auch unser Kuramtsleiter Mathias Schrön freut sich, wenn die Ortseingangs-Banner nicht weggeworfen werden. „Das ist die Nachhaltigkeit, die wir brauchen. Wir müssen im Kleinen anfangen“, sagt er.

 

 

Ich darf Silke zu Hause besuchen und ihr beim Zuschneiden, Nähen und Nieten über die Schulter schauen. Für mich ist es ganz besonders schön, dass sie gerade die Banner vom Schlierseer Gartenzauber verwertet. Ich durfte im Frühjahr so viel über den diesjährigen Schlierseer Gartenzauber berichten, dass mir das Banner direkt ein Lächeln ins Gesicht zaubert. Unbedingt möchte auch ich ein Stück davon als Erinnerung behalten.

 

 

Möchtest du auch ein Stück Schliersee für zu Hause?

Silke näht kleine Banner und verschiedene Taschen aus den großen Schlierseer Ortseingangs-Bannern. Erhältlich werden sie dann im HoamatGfui Schliersee sein. Sie verkauft bereits im HoamatGfui Schliersee und auch im Laden des Markus Wasmeier Freilichtmuseums upgecycelte Haarbänder, Schlüsselanhänger und Topflappen aus ausgedienten Trachtenstoffen.

Außerdem hat sie einen YouTube-Kanal mit fast 4.000 Abonnenten und begeistert seit bereits vier Jahren mit den verschiedensten Upcycling-Anleitungen.

„In meinem kleinen, feinen Kanal zeige ich euch überwiegend Upcycling- und Nähanleitungen. Ein paar Häkelanleitungen und DIYs sind auch mit dabei“, schreibt sie. „Ich liebe es, aus alten Klamotten etwas Neues zu nähen und dadurch kein Geld für teure Stoffe ausgeben zu müssen. Ist es nicht toll, aus ausgedienter Kleidung etwas Neues zu schaffen und dabei noch nachhaltig zu nähen?“

Ja, das ist super! „Nachhaltigkeit“ ist ein Modewort geworden. Schön, wenn es tatsächlich jemand praktisch umsetzt. Also abonniere Silke auf ihrem YouTube-Kanal: https://www.youtube.com/channel/UCtmsNOpQy_ugQeGNhKDP0zA, werde Fan auf Facebook: https://www.facebook.com/UpArt.Schliersee und folge ihr auf Instagram: https://www.instagram.com/upart_schliersee/

 

 

Vielleicht ist auch ein Projekt für dich dabei.

Käuflich erwerben kannst du Kreatives aus den Schlierseer Bannern (bald) im HoamatGfui Schliersee.

 

 

HoamatGfui – Treffpunkt für Regionales

Lautererstraße 4

83727 Schliersee

 

Tel.: 08026/780 51 53

E-Mail: shop@hoamatgfui.de

Web: www.hoamatgfui.de

 

 

 

Judith Weber

Redakteurin/freie Mitarbeiterin bei “Das Gelbe Blatt Miesbach”, Webdesign und Fotografie – Freude an neuen Blickwinkeln mithilfe eines Quadrokopters. Reiselustig und heimatverliebt. Lieblingsplatzerl: Insel Wörth im Schliersee

 

 

 

A saubere Sach – unterwegs mit der Schlierseer Mini-Müllabfuhr

Die Tage war ich schon früh um 7:00 Uhr unterwegs zum Kurpark und traf  mich mit Reiner Pertl, dem Gärtner von der Gemeinde Schliersee. Ich war nämlich neugierig und wollte wissen, was mit dem ganzen Müll rund um den See passiert.

 

 

Reiner Pertl hatte natürlich viel zu erzählen und zu berichten. Die Gemeinde Schliersee hat derzeit zwischen 75 und 80 Mitarbeiter/-innen im Bereich Kindergärten, Verwaltung und Gäste-Information. Sein Bereich ist Gärtnerei, Veranstaltungen, Liegenschaften, ein klassischer Bauhof und das Wasserwerk. Er hat aktuell acht Kollegen, mit denen er das alles stemmt. Dann lernte ich noch Peter kennen. Er ist bereits in Rente, arbeitet auf 450-Euro-Basis und leert an einigen Tagen die Woche die Mülleimer. Für mich ist er die gute Seele von Schliersee – er macht alles sehr genau und ordentlich. Für ihn habe ich stets ein freundliches Servus übrig.

 

Schliersee hat ca. 200 öffentliche Mülleimer rund um Spitzingsee, Schliersee und Neuhaus. Seit Neuestem gibt es auch eine Mülltrennung, das heißt, Glas, Papier und Plastik werden getrennt entsorgt. Diese Mülleimer werden täglich und am Wochenende bis zu zweimal pro Tag entleert.

In Neuhaus steht der Container, in dem der Müll gesammelt wird. Der Container wird in der Saison zweimal die Woche entleert. Er fasst ca. 20 Kubikmeter Müll und wird, wenn er voll ist, nach Warngau zur Entsorgung in die VIVO gefahren.

 

Ein große Bitte von Reiner lautet, dass man Müll vermeidet, seinen Müll eventuell wieder mitnimmt oder ihn ansonsten in die vorgesehenen Behältnisse entsorgt. Wer Mehrweg benutzt und seine Speisen in Brotzeitboxen transportiert, erspart uns allen viel Müll und handelt nachhaltiger.

 

Reiners Aufgabenbereich umfasst auch das Wässern der Grünanlagen. Morgens um 5:00 Uhr geht es los und zieht sich bis ca. 9:00 oder 10:00 Uhr. Dazu gehören die Grünanlagen Spitzingsee bis Friedhof Westerhofen bzw. die Gemeinde von der Ochsenalm bis Hausham. Dazu kommen noch die Bergkämme Gindelalm, Kreuzberg, Bodenschneid, Stümpfling, Rosskopf bis Richtung Schinder und Jägerkamp sowie Auracher Köpferl.

 

Für mich war dieser Morgen sehr interessant, und ich hoffe, dass Reiners Bitte bei dem einen oder anderen ankommt und zum Nachdenken anregt.

Wenn wir zusammen Müll vermeiden, ist das Miteinander für alle sehr viel angenehmer.

 

 

Ein herzliches Dankeschön an Reiner Pertl und sein tolles fleißiges Team.

 

Bis bald am Schliersee

 

 

 

 

Sabine Hartmann

Geboren in Ingolstadt als echte Schanzerin. Zweitheimat Schliersee. Naturmensch mit Leidenschaft zur Fotografie

 

 

 

Nachhaltigkeit im Schlierseer Wald

Ich bin wieder mit Jörg Meyer, Forstbetriebsleiter in Schliersee, im Wald unterwegs. Er erklärt mir heute, was Nachhaltigkeit im Wald bedeutet. „Interessanterweise kommt der Nachhaltigkeitsbegriff aus dem forstlichen Umfeld“, erklärt Jörg Meyer. Vor rund 300 Jahren hat der sächsische Forstmann Hans Carl von Carlowitz als Erster das Prinzip der Nachhaltigkeit formuliert. Er hat ein Buch über die Ökonomie im Wald geschrieben. „In diesem Buch hat der den Begriff der Nachhaltigkeit eingeführt“, sagt Jörg Meyer.

 

 

Holz hatte vor 300 Jahren wahrscheinlich einen noch größeren Wert als heute als Energiestoff und Rohstoff.  Mit erstaunlichem Weitblick entwickelte er in seinem Buch „Sylvicultura oeconomica“ sehr moderne Auffassungen zum Ausgleich zwischen Natur und Wirtschaft, zwischen Gegenwart und Zukunft. Die Nachhaltigkeit im Bereich Forst von früher ist einfach erklärt: „Man kann nur so viel ernten wie auch nachwächst!“ Aber die Nachhaltigkeit, wie wir sie heute leben, bezieht sich nicht nur auf das Holz. Heute wird das wesentlich umfangreicher gesehen. „Wir wollen nachhaltig wirtschaften in den wirtschaftlichen Dimensionen, aber auch was Naturschutz betrifft und auch im Rahmen der Erholungsfunktion, die der Wald erfüllt.

 

Der Wald ist ein Multitalent

Holz spielt eine große Rolle in unserem Leben. Vom Holzhaus über Möbel und Brotzeitbretter bis hin zum Papier. „Jeder benutzt Holz. Es ist ein toller, nachwachsender Rohstoff aus der Region“, sagt Meyer. Ganz viele Leute kommen aber auch hierher nach Schliersee, um die Naturschönheiten und den Wald zu genießen. „Auch da versuchen wir unseren Beitrag zu leisten, indem wir die Wege in einem guten Zustand erhalten oder Walderlebnispfade gestalten“, sagt er. Die Erholungsfunktion spielt eine große Rolle. Doch der Wald ist auch Lebensraum für die verschiedensten Wildtierarten. Von Gämsen Hirschen und Rehen über Vögel und das bedrohte Auerwild bis hin zum kleinen seltenen Käfer. „Unser Wald ist ein faszinierendes Ökosystem und Lebensraum für viele Lebewesen“, erklärt Jörg Meyer.

 

Der Schlierseer Wald als Klimaschützer

Ganz wichtig ist für uns auch der Wald als Schutz – als Schutzwald. Der Wald hält im Winter bei uns viel Schnee zurück, verhindert Lawinen und vermeidet Erosion. Somit ist der Wald ein Klimaschützer. Er säubert die Luft und fängt zudem das CO2 aus der Atmosphäre ein.

Alle Funktionen und Nutzungen in Ausgleich zu bringen, ist die herausfordernde Aufgabe des Forstbetriebs. Ein schönes Beispiel: „Die Entnahme eines großen Baums bringt mehr Licht auf den Waldboden und lässt kleine Bäume besser heranwachsen und garantiert die nächste Generation an Bäumen. „Es ist ein Kreislauf!“, erklärt Meyer abschließend.

 

 

 

 

Judith Weber

Redakteurin/freie Mitarbeiterin bei “Das Gelbe Blatt Miesbach”, Webdesign und Fotografie – Freude an neuen Blickwinkeln mithilfe eines Quadrokopters. Reiselustig und heimatverliebt. Lieblingsplatzerl: Insel Wörth im Schliersee

 

 

 

Inventur im Schlierseer Wald

Heute bin ich mit Forstamtsleiter Jörg Meyer im Wald unterwegs. Er hat Diplom-Forstwirt Horst Grünvogel aus der Staatsforsten-Zentrale in Regensburg mitgebracht. Grünvogel und sein Team mit elf Mitarbeitern machen heuer Inventur in den Wäldern rund um Schliersee. Alle zehn Jahre werden in den Forstbetrieben die Bäume gezählt, untersucht und ausgewertet. Insgesamt findet man 6.500 Messpunkte in dem 34.000 Hektar großen Waldgebiet, das zu Schliersee gehört. Der Forstbetrieb Schliersee erstreckt sich hauptsächlich auf das Gebirge rund um Schliersee, Tegernsee und Bayrischzell. Aber auch Gebiete am Samerberg, bei Rosenheim und im Hofoldinger Forst gehören dazu.

 

 

 

Alle zehn Jahre wird gezählt und untersucht

Wir wandern zu einem Messpunkt im Wald – oberhalb des Hennererhofs in Schliersee „Wir gehen an die vorher festgelegten Stellen und messen dort die Bäume“, sagt Grünvogel. Gesucht werden die festen Messpunkte im Boden zuerst mit GPS und Tablet und vor Ort, dann mit einem Metalldetektor. Horst Grünvogel als „Inventurer“ hat alle möglichen Messgeräte dabei, von Kompass, GPS, Winkelmesser bis hin zum Zuwachsbohrer, um das Alter der Bäume zu bestimmen.

 

Wie man das Alter der Bäume bestimmen kann, zeige ich dir in einem weiteren Beitrag!

Er schaut in seinen Unterlagen, was sich wie in den vergangenen zehn Jahren verändert hat. Sind neue Bäume hinzugekommen? Sind Bäume vom Wind umgefallen? Alles wird genauestens notiert. Die Ergebnisse der Messungen dienen dann als Grundlage für den neuen Forstbetriebsplan. Darin sieht Jörg Meyer als Leiter des Forstbetriebs genau, was zu tun ist: bestimmte Baumsorten nachpflanzen oder einzelne Bäume entnehmen. Vielleicht hat er zu viele Fichten in seinem Wald? Fichten, Tannen, Buchen und Edellaubholz wie der Bergahorn sollten sich idealerweise abwechseln. Das Ziel ist ein stabiler Mischwald für die Zukunft, der dem Klimawandel standhält. Leitfaden für den Forstbetrieb ist die Nachhaltigkeit. „Wir wollen nicht mehr nutzen als nachwächst“, sagt Meyer.

 

Was die Nachhaltigkeit im Wald bedeutet, zeige ich dir in einem weiteren Beitrag!

„Die Inventur ist für uns eine Art Monitoring“, sagt Forstbetriebsleiter Jörg Meyer. Die Stichproben-Inventur findet alle zehn Jahre statt. „Wir kommen – wie ein Service – zu den Forstbetrieben raus“, erklärt Grünvogel. Insgesamt werden rund 125.000 Bäume angeschaut. Es dauert etwa ein Jahr lang, bis alle Messstellen von den Mitarbeitern abgearbeitet sind.

 

 

 

 

Judith Weber

Redakteurin/freie Mitarbeiterin bei “Das Gelbe Blatt Miesbach”, Webdesign und Fotografie – Freude an neuen Blickwinkeln mithilfe eines Quadrokopters. Reiselustig und heimatverliebt. Lieblingsplatzerl: Insel Wörth im Schliersee

 

 

 

Hendl-Duft liegt in der Luft Die Schlierseer „Eishackler“ freuen sich auf ihr Pfingstfest vom 3. bis 6. Juni 2022

Nach zwei Jahren Pause liegt endlich wieder der Duft von frisch gegrillten Hendln in der Luft, nämlich beim Schlierseer Pfingstfest des TSV Schliersee, Sparte Eishockey. Das traditionelle Pfingstfest darf wieder stattfinden. Die Vorfreude ist groß.

 

 

Anders als alle Jahre vorher ist der Standort. Das Pfingstfest-Zelt wird zum ersten Mal auf der Seefestwiese neben der Vitalwelt Schliersee aufgebaut. Da der Aufbau auf dem Waldfestplatz aus Platzgründen nicht mehr möglich ist, hat die Gemeinde Schliersee einem „Umzug“ auf die Seefestwiese zugestimmt. Zusammen haben die „Schlierseer Eishackler“ das große Zelt auf der Seefestwiese aufgebaut und freuen sich nun, dass es wieder losgehen kann.

 

Regionalität und Nachhaltigkeit

„Wir werden unsere Grillspezialitäten auf Porzellantellern servieren und mit echtem Besteck“, berichtet der Organisator des TSV Schliersee – Eishockey, Stefan Hornfeck. Auf Einweggeschirr wird verzichtet. „Wir wollen unseren Beitrag zur Nachhaltigkeit und Regionalität leisten“, betont er. Die Grill- und Brotzeitschmankerl werden überwiegend regional bezogen. Wurst- und Fleischwaren kommen von der Metzgerei Holnburger aus Miesbach. Jakob Gritscher aus Neuhaus liefert die Backwaren. „Der Obst Wascht versorgt uns mit Gemüse“, sagt Stefan. Der Käse kommt vom Moser in Miesbach. Und das Wichtigste beim Pfingstfest: das Bier? Das süffige Märzen wird von der Flötzinger Brauerei aus Rosenheim geliefert.

Lass dich also mit Hendl, Rollbraten, Schweinswürstl vom Grill, Käse, Radi, Brezen und Bier verwöhnen.

 

Lillet am Mittag

Auch die beliebte „Hacklerbar“ wird es wieder geben. Dort werden bereits ab Mittag Weinschorle, Lillet und Aperol Spritz ausgeschenkt. Geöffnet ist die Hacklerbar bis 1:00 Uhr – dann ist Sperrstunde. „Daran werden wir uns auch halten, denn wir wollen im nächsten Jahr wieder auf der Seefestwiese feiern“, versichert Stefan.

 

Programm:

Freitag, 3. Juni 2022, ab 18:30 Uhr Schlierseer Blasmusik – Tag der Vereine

Samstag, 4. Juni 2022, ab 17:00 Uhr – Die Stürzlhamer

Sonntag, 5. Juni 2022, ab 12:00 Uhr – Gamsjaga-Musi, ab 17:00 Uhr – Bagg Ma‘s

Montag, 6. Juni 2022, ab 12:oo Uhr – Huabaoim Musi

 

Perfekt ist die Anreise mit der BRB, da das Pfingstfest auf der Schlierseer Seefestwiese, also in unmittelbarer Nähe zum Bahnhof, veranstaltet wird.

 

 

Tischreservierungen gern per E-Mail unter info@tsv-schliersee-eishockey.de

 

 

 

Judith Weber

Redakteurin/freie Mitarbeiterin bei “Das Gelbe Blatt Miesbach”, Webdesign und Fotografie – Freude an neuen Blickwinkeln mithilfe eines Quadrokopters. Reiselustig und heimatverliebt. Lieblingsplatzerl: Insel Wörth im Schliersee

 

 

 

Schlierseer Frühstück (fast) bis ans Bett

Die SLYRS Caffee & Lunchery in Neuhaus ist bekannt für das perfekte Frühstück auf der Sonnenterrasse mit traumhaftem Bergblick. Momentan ist der Genuss auf der Café-Terrasse leider nicht möglich. Doch auch im Lockdown ist die SLYRS Caffee & Lunchery für dich da. Wenn du magst, liefern sie dir das Frühstück am Wochenende sogar fast bis ans Bett ‒ aktuell im Raum Schliersee, Hausham und Fischbachau. Natürlich kannst du dir dein Frühstück auch abholen.

 

 

Reden ist SILBER ‒ Frühstücken ist GOLD

Schau einfach auf das Angebot unter https://slyrs.com/caffeeundlunchery/to-go/ und suche dir dein Lieblingsfrühstück aus. Zusätzlich zu den verschiedenen Frühstücksboxen kannst du auch aus einem Angebot aus Bageln, Vingschgerln und anderen Snacks wählen. In der SLYRS Caffee & Lunchery warten selbst gebackene Kuchen zum Mitnehmen in der Vitrine auf dich.

Mein Tipp: Besonders gut hat mir der frisch gepresste Granatapfelsaft geschmeckt. Wenn du dir dein Frühstück selbst abholst, kannst du auch eine Runde durch den Laden der SLYRS Whiskey Destillerie drehen. Der hat täglich geöffnet. Du kannst selbstverständlich auch Produkte aus dem ganzen SLYRS-Sortiment zu deiner Bestellung hinzufügen und dir liefern lassen.

 

Regionale Produkte – nachhaltig verpackt

Um dir ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern, sind die Frühstücksboxen und „To-go“-Kaffeebecher mit ausgewählten Sprüchen beklebt. Zusätzlich erhältst du zu jeder Lieferung eine liebevoll handgeschriebene Karte. Denn das „SLYRS Caffee & Lunchery“-Team vermisst dich! Nachhaltigkeit ist wichtig. Durch die Frühstücksboxen entsteht mehr Müll. Deshalb war es dem Team der SLYRS Caffee & Lunchery ein Anliegen, eine Alternative zu Plastik zu finden. Fast alle Teile der Frühstücksboxen sind kompostierbar. Regionalität wird bei SLYRS immer großgeschrieben. Denn: „Regional schmeckt am besten!“ Das Sortiment enthält Produkte aus der benachbarten Genussschmelzerei Essendorfer, Brot und Semmeln vom Bäcker vor Ort, regionale Käsesorten und natürlich Leckereien aus dem umfangreichen SLYRS-Programm. Kennst du die Fruchtaufstriche mit Whiskey, den SLYRS-Whiskyspeck oder die BBQ-RYE-Whisky-Sauce?

 

 

Der Osterhase kommt auch zu SLYRS nach Neuhaus: An Ostern kannst du dich auf besondere Frühstücksboxen freuen. Lass dich überraschen!

 

Abholung: Donnerstag & Freitag von 9:00 bis 15:00 Uhr und Samstag & Sonntag von 9:00 bis 17:00 Uhr

 

Lieferung: Samstag & Sonntag von 9:00 bis 12:00 Uhr

 

 

SLYRS Caffee & Lunchery

Bayrischzeller Straße 13

83727 Neuhaus/Schliersee

Tel.: 08026/922 89 20

 

Anreise mit dem Auto

Anfahrt Schliersee am See vorbei zum Ortsteil Neuhaus über die Bahnlinie, am Ende des Ortsteils Neuhaus links.

 

Anreise mit der BRB

Am Bahnhof Fischhausen/Neuhaus aussteigen und der Bayrischzeller Straße etwa 1 km bergab folgen.

 

 

 

Judith Weber

Redakteurin/freie Mitarbeiterin bei “Das Gelbe Blatt Miesbach”, Webdesign und Fotografie – Freude an neuen Blickwinkeln mithilfe eines Quadrokopters. Reiselustig und heimatverliebt. Lieblingsplatzerl: Insel Wörth im Schliersee

 

 

 

Yogataschen von Goldwerk Schliersee: Bayerischer Loden trifft indische Lebensart

Was haben niederbayerischer Loden, bunte Baumwollstoffe aus Schliersee und die indische Yogalehre gemeinsam? Eine ganze Menge! Mit ihrem Label Goldwerk Schliersee kreiert Silvie Stenzel Taschen und Accessoires für Yogis und Yoginis – und bringt so regionale Materialien aus Bayern und die indische Lebensart zusammen.

Begonnen hat die Geschichte von Goldwerk Schliersee mit einem Zufall: Denn ursprünglich hat Silvie Stenzel internationale Wirtschaft studiert und als Controllerin gearbeitet. Das Nähen und die Handarbeit, bunte Stoffe und schöne Materialien begeisterten sie jedoch von Kindesbeinen an. Eine Passion, die sie mit der Geburt ihrer drei Kinder wiederentdeckte: „Ich habe Hosen und Röcke aus farbigen Stoffen für meine Kinder geschneidert“, erzählt Silvie Stenzel. Als Ausgleich zum turbulenten Familienalltag praktizierte die 39-Jährige regelmäßig Yoga.

 

Niederbayerischer Loden trifft Baumwollstoffe aus Schliersee

Die allererste Yogatasche fertigte Silvie Stenzel als privates Weihnachtsgeschenk für eine befreundete Yogini. „Meine bunte Tasche fiel gleich bei uns im Yogakurs auf und weckte auch das Interesse der anderen Teilnehmer“, erzählt Silvie Stenzel. „Dank der Unterstützung von Ann-Katrin Ranft (https://magazin.schliersee.de/rueckenfit-am-schliersee-drei-einfache-uebungen-fuer-deinen-winterspaziergang/) und Martina Wunderer durfte ich Goldwerk Schliersee dann 2016 bei den Schlierseer Yogatagen vorstellen.“ Die erste Verkaufsaktion war ein voller Erfolg – auch, weil die ungewöhnliche Kombination aus fröhlichen Baumwallstoffen und stabilem, niederbayerischem Tuchloden sehr gut ankam.

 

Materialien aus der Region

„Loden ist ein super hochwertiges Naturmaterial: wasserabweisend, wärmend und stabil“, schwärmt Silvie Stenzel. „Der Loden hat’s mir angetan, weil er von hier ist. Ich wollte ein Produkt schaffen, das gleichzeitig am Ort verwurzelt und modern ist.“ Dafür kauft die Schlierseerin konsequent regional ein: Der Tuchloden für ihre Yoga-Taschen stammt aus Niederbayern, die bunten Baumwollstoffe bezieht Silvie Stenzel zum Großteil über den Schlierseer Einzelhandel (www.valiebt.de). Ihre Meditationskissen sind mit Bio-Dinkelspelz von der Leitzachmühle bei Irschenberg gefüllt. Und die Leinsamen, die zusammen mit Lavendel die Augenkissen befüllen, bezieht Silvie Stenzel über die Bäckerei Zanger (https://www.naturland.de/de/partner/partnerliste/item/5359-baeckerei-fritz-zanger.html) in Schliersee.

 

 

Langlebiger Begleiter statt Fast Fashion

Neben der transparenten Herkunft ihrer Materialien liegt der Schlierseerin auch das Thema Nachhaltigkeit am Herzen: „Mir ist wichtig, dass meine Taschen eine lange Lebensdauer haben. Keine Fast Fashion, sondern ein langlebiger Begleiter. Meine Stoffe sind robust und hochwertig, ihre Farben haltbar. Und die Taschennähte nähe ich doppelt, damit sie lange stabil bleiben.“ Dass Nachhaltigkeit keine bloße Floskel für sie ist, beweist Silvie Stenzel täglich bei der Arbeit: Ihre auffällige orangefarbene Nähmaschine aus den 60er-Jahren hat sie Second Hand erworben. Sofern die Witterung es zulässt, trifft man sie mit dem Fahrrad beim Stoffeinkauf in Schliersee.

 

 

Yogatasche auf Weltreise

Inzwischen sind die Yogataschen von Goldwerk Schliersee auch treue Begleiter auf internationalem Parkett. Ob zum Yoga-Workshop nach New York oder zum Abschalten auf die Inseln Ibiza und Gran Canaria – die Mattentaschen sind mit im Gepäck. Erster Anlaufpunkt für alle Fans von Goldwerk Schliersee ist übrigens der eigene Online-Shop unter www.goldwerk-schliersee.de. Darüber hinaus sind die Yoga-Taschen auch bei ausgewählten Einzelhändlern und Yoga-Retreats verfügbar (siehe unten). Wer selbst kreativ werden und einen individuellen Stoff verarbeiten lassen möchte – kein Problem! Einfach eine Nachricht an hallo@goldwerk-schliersee.de schicken. Silvie Stenzel fertigt alle Bestellungen mit viel Liebe, Sorgfalt und „Prana“ ‒ das ist Sanskrit und bedeutet Lebenskraft.

 

Kontakt Goldwerk Schliersee

Silvia Stenzel
Mobil: 0177-140 39 72
E-Mail: hallo@goldwerk-schliersee.de
www.goldwerk-schliersee.de

 

Goldwerk Schliersee im Handel

RoccoDaCruse
Manhardtwinkl 3
83714 Miesbach
www.roccodacruse.de

 

Tannerhof
Tannerhof – Naturhotel & Gesundheitsresort
Tannerhofstraße 32
83735 Bayrischzell
http://natur-hotel-tannerhof.de

 

WOYO Club München
Lothstraße 3
80335 München
www.woyo.de

 

isayoga
Drehergasse 20
93059 Regensburg
www.isayoga.de

 

SOAMI Yoga Retreat Center
Obermillstatt 196
9872 Millstatt, Kärnten
http://www.soami.at

 

*Titelbild: (c) Sonja Forster

 

 

Sandra Leu

Rheinländerin in Oberbayern. Ist der Liebe gefolgt und hat den Schliersee als Herzensort entdeckt. Freie Redakteurin, PR-Frau und Mama von Zweien. Zeigt Unternehmerinnen und Gründerinnen, wie sie mit Storytelling sichtbar werden und ihre besten Kunden anziehen. Ihr Business: Hallo Heldin! Ihre Kreativitätstechnik: die Joggingrunde um den See.

 

 

 

Die Lebenshilfe pflanzt junge Bäume auf dem Schliersberg

„Die Lebenshilfe Miesbach wurde als Vereinigung von Eltern, Angehörigen und Freunden von geistig und mehrfach behinderten Menschen 1969 als gemeinnütziger Verein in Schliersee/Neuhaus gegründet.“

„Einmal im Jahr führt die Firma workday eine Art „Giving-Back-Aktion“ durch. Dieses Jahr besteht die Aktion aus einem gemeinsamen Aufforsten von workday mit Kindern aus dem Kinderhort der Lebenshilfe sowie Erwachsenen mit Behinderung“, erfahre ich von Horst Jenicek, dem Gründer der Erlebniswerkstatt WILDPFADE. Im Privatforst von Josef Maier aus Schliersee auf dem Schliersberg werden 150 Weißtannen, 150 Douglasien, 75 europäische Lärchen und 40 Rotbuchen gesetzt. Der Revierförster Peter Lechner (Forstrevier Schliersee) ist dabei und hat im Vorfeld darauf geachtet, dass die Pflanzen für eine Höhe von etwa 900 m ü. M. geeignet sind und der sogenannten montanen Stufe entsprechen.

Die Firma workday aus München hatte sich an Horst Jenicek mit dem Ansinnen gewandt, ein soziales Projekt durchführen zu wollen. So wurde ein Naturprojekt von WILDPFADE daraus. Horst nahm die Organisation in die Hand und brachte workday, den Landwirt Herrn Maier und Herrn Lechner zusammen. Auf diesem Weg entstand die gemeinsame Aktion, welche sich um Nachhaltigkeit in der Natur bemüht und bereits schon einmal mit Erfolg stattfand. Workday sponsert nicht nur sämtliche Pflanzen, die Mitarbeiter unterstützen die Aufforstung tatkräftig durch eigenen Einsatz und nehmen die Menschen der Lebenshilfe dabei im wahrsten Sinne des Wortes an die Hand. Es ist wundervoll, mitzuerleben, wie einfühlsam sie mit den Kindern und Erwachsenen umgehen.

Der Förster hatte vorab die Gebiete links und rechts des Schotterweges markiert, innerhalb derer im Abstand von ca. 2 m die Pflanzen gesetzt werden sollen. Bereits von Weitem hört man das Lachen der Menschen, welche fleißig den Spaten schwingen, die vierjährigen Pflanzen eingraben und mit einem Bambusstab mit gelbem Band markieren. Besonders die Erwachsenen des „FC Fit“ der Lebenshilfe sind mit großer Freude dabei. Einzelne überwinden ihre Ängste, vom Weg ab ins Unterholz zu gehen, und werden dabei von den Mitarbeitern von workday und dem Revierförster geführt und angeleitet. Es ist rührend, zu sehen, wie sehr sich diese durch eine Behinderung eingeschränkten Menschen an kleinen Dingen erfreuen können. Kathie beispielsweise bleibt immer wieder stehen und erkundet die Landschaft. Sie reibt Kräuter zwischen ihren Händen und atmet deren Duft ein. Zum Abschied umarmt sie ihre neuen Freunde, die sie heute kennengelernt hat. Und auch die anderen Menschen der Lebenshilfe sprühen über vor Lebensfreude und freuen sich an „ihren“ Bäumchen. Zum Tagesabschluss werden gemeinsam Würstel gegrillt, und der idyllische Blick auf den Schliersee rundet den Tag noch wunderschön ab.

 

 

WILDPFADE
Horst Jenicek
Tratberg 19
83734 Hausham

Telefon: 08026 9288945

E-Mail: info@wildpfade.eu
Internet: http://wildpfade.eu/

 

 

 

Ulrike Mc Carthy

Geborene Münchnerin und seit vielen Jahren begeisterte „Wahl-Schlierseerin“ Personaldiagnostikerin, Trainerin, Seminarleiterin, Hypno- und Gesprächstherapeutin, Hofbetreuerin im altbayerischen Dorf und vor allem Hobby-Fotografin.

 

 

 

Schlierseer Landküche

Frische vom Hof, aus dem See und dem Wald

In der Schlierseer Landküche haben sich wichtige Gastronomen aus Schliersee zusammengeschlossen um gemeinsam mit einem Qualitätsversprechen und Regionalität zu werben. Ziel ist es auch andere Schlierseer Betrieb für diese Idee zu begeistern und noch stärker auf Qualität und Regionalität zu setzen.

Lassen Sie sich mitnehmen auf eine ganz spezielle kulinarische Landerlebnisreise durch die Schlierseer Region. Der Weg zu den aktuellen Gastronomiebetrieben der Schlierseer LandKüche führt Sie durch viele Ortsteile von Schliersee.

Aus Westenhofen ist der Hennerer mit dem gleichnamigen Hofcafe vertreten. Im Herzen von Schliersee bekocht Sie der Gasthof-Hotel Terofal. In Fischhausen- Neuhaus bereitet der Schnapperwirt die Gerichte der Schlierseer LandKüche mit viel Liebe zu. Und am Spitzingsee verwöhnt Ihren Gaumen das Arabella Alpenhotel.

Es steht außer Frage, dass diese vier Betriebe gemeinsam mit der Gäste-Information Schliersee sehr viel Arbeit, Zeit, Liebe und Herzblut zur Umsetzung der Schlierseer LandKüche investiert haben. Neben einer klaren Philosophie hat sich die Gruppe auch Regeln gegeben, die zudem auf den Speisekarten für jeden Gast einsehbar und zweisprachig kommuniziert werden:

  • Die Schlierseer LandKüche bietet ursprüngliche, raffiniert einfache, deftige und bäuerlich heimische Speisen für die ganze Familie.
  • Zu vielen Gerichten gibt es eine Geschichte und es ist uns eine Herzensangelegenheit, Sie kulinarisch zu verwöhnen.
  • Die Schlierseer LandKüche ist eine Vier-Jahreszeiten-Küche.
  • Wir verarbeiten in erster Linie regionale, frische Produkte und Zutaten aus dem Bayerischen Oberland und zeigen damit unsere Heimatverbundenheit und unser Vertrauen in unsere Partner.
  • Als bevorzugte Lieferanten und Partner gelten die Landwirte, die Fischer und Jäger, die Metzger und Bäcker, Konditoren, Brauer und Brenner aus Schliersee und dem Bayerischen Oberland.
  • Kurze Lieferwege schonen die Umwelt und garantieren Nachhaltigkeit.
  • Die Vielfalt der frischen Kräuter für die Schlierseer LandKüche kommen aus den Kräutergärten vor Ort oder aus dem Umland.
  • Ein regelmäßiger Austausch unter den teilnehmenden Betrieben fördert die Kommunikation, die Kreativität für Neues und den Zusammenhalt.
  • Unsere Mitarbeiter werden regelmäßig geschult, um Ihnen eine optimale Qualität unserer Produkte bieten zu können.

www.arabella-alpenhotel.com

www.hotelterofal.de

www.hennerer.de

www.schnapperwirt.de

Mathias Schrön

C. Mathias Schrön, Dipl.-Betriebswirt, Vater von 4 Kindern, geb. am 12.03.1966 in Tegernsee. Aufgewachsen in Neuhaus und Miesbach. Abitur am Gymnasium Miesbach. Abgeschlossenes Studium in BWL sowie in Politikwissenschaften in München. Während und nach dem Studium selbständige Tätigkeit hauptsächlich als Begleiter ausländischer Gäste der Bundesregierung im Auftrag der Bayerischen Staatskanzlei. Seit 15.03.2001 Kuramtsleiter beim Markt Schliersee. In der Freizeit engagierter Fußballtrainer im Jugend- und Seniorenbereich. Mitglied in diversen Vereinen. Freude am Reisen und Sport.