Beiträge

Ein Blick ins Schlierseer Paradies

Ein Blick ins Schlierseer Paradies

„Frau Holle macht für drei Stunden Pause“

Nachdem wir schon einige Tage im Schneechaos versunken sind, hat sich Frau Holle mal eine Pause gegönnt. Sie hat den Vorhang weggeschoben und hat nachgesehen, wie es denn jetzt in Schliersee ausschaut.

Ein Winterparadies ist entstanden.

Eine Schneepause für alle Menschen im Katastrophengebiet rund um Schliersee. Sie wurden belohnt mit ein paar Stunden herrlichstem Sonnenschein. Ich schnappte mir die Kamera und fing diese wunderschönen Momente ein.

Zitat der Gäste, die ich am Schliersee traf: „Eines muss man den Schlierseern lassen: Kaum ist die Sonne da, schon ist die Plagerei vergessen ‒ und alle sind sofort in bester Laune.“

Hiermit möchte ich im Auftrag der Schlierseer für alle örtlichen und aus ganz Bayern angereisten helfenden Einsatzkräfte einfach mal ein herzliches Vergelt’s Gott sagen. Wir sind so froh, so viele Helfergruppen zu haben.

Sie hängen sich rein, opfern ihre Zeit, sind so fleißig und unermüdlich bis spät in die Nacht hinein.  Diese Aktion hat auch was Gutes ‒ die Gemeinschaft wird gestärkt, es geht Hand in Hand.

Langsam, aber sicher entschärft sich die Lage, und wir freuen uns schon sehr auf die hervorragenden Wintersport-Bedingungen im „Schlierseer Paradies“.

 

 

 

 

Angelika Prem Angelika Prem

Naturverliebte Schlierseerin, Kräuterpädagogin, Referentin und Seminarleiterin, Senior-Hennererwirtin, BBV Ortsbäuerin, liebt gutes regionales hausgemachtes Essen und entspannt beim Kuchen backen

 

 

 

Frau Holle has been Shaking the Bedding in Schliersee

So today, we are going to learn something that is very german. Every winter I hear all the local Germans either thanking a woman called Frau Holle or begging her to stop. So I had to ask myself, just who is Frau Holle and what is her story? Is she saint or sinner?

My research has led me back to the old tales of the Brothers Grimm and one of their many children’s stories. Actually it has been said to be a tale even older than the Brothers Grimm and possibly a local legend in a part of Central Germany called Hesse.

Frau Holle has many names and in English we might know her at Mother Frost. The little story comes from a volume of books by the Grimm brothers, Jacob and Wilhelm, called “Kinder- und Hausmärchen” in English it is called “Children’s and Household Tales“.

In short, the tale in which we discover Frau Holle seems to be a version of the Cinderella story, where a little girl, or stepdaughter, is forced by an evil widow to do all the hard housework, while the older biological daughter is allowed to become very spoiled. Everyday the stepdaughter would sit outside the cottage and do the spinning by a well.

“One day she pricked her finger on the point of the spindle. Leaning over the well to wash the blood away, the spindle fell from her hand and sank out of sight. The stepdaughter feared that she would be punished for losing the spindle, and in a panic she leapt into the well after it. The girl found herself in a meadow where she came upon an oven full of bread. The bread asked to be taken out before it burned. With a baker’s peel she took all the loaves out and then walked on. Then she came to an apple tree that asked that its apples be harvested. So she did so and gathered them into a pile, before continuing on her way. Finally she came to a small house of an old woman, who offered to allow the girl to stay if she would help with the housework”. (https://www.pitt.edu/~dash/grimm024.html)

The woman identified herself as Frau Holle, and cautioned the girl to shake the featherbed pillows and coverlet well when she made the bed, as that would make it snow in the girl’s world. The girl agreed to take service with Frau Holle, and took care to always shake the featherbed until the feathers flew about like snowflakes”.

I love this analogy of snow being like feather bedding being shaken out. I now have a better understanding why the locals talk about Frau Holle when we either have too little or too much snow. With our weather warnings and extreme snowfall conditions, this year so far Frau Holle has been incredibly generous and we are all asking her to spread her generosity out a bit throughout our winter and not all at once.

Before I go, I learned something else that might help you if you are visiting Schliersee in the winter months. Another way to say it is snowing in Germany is to say “Frau Holle schüttelt ihre Betten aus” or Frau Holle is shaking out her bedding”. I do not know about you but I am going to memorize that tidbit of information.

I absolutely love to learn as many of these little local idioms as possible, they make me feel more a part of the wonderful German life here in Schliersee.

 

 

 

Laura Boston-Thek Laura Boston-Thek

American artist, photographer and professional wanderer who, after 20 years of roaming, put down roots in a 100 year old Bavarian farmhouse and fell in love with the Alpine village and its residents (both 2-legged and 4-legged).

 

 

 

Dem Himmel ganz nah – Skisaison in Schliersee hat begonnen

Während unten im Tal der Nebel hängt, erwartet Sie oben am Spitzingsee momentan die Sonne. Abseits des vorweihnachtlichen Trubels in der Stadt, Gedränge auf Christkindlmärkten und drückender, dunkler Dezemberstimmung, ist man am Spitzingsee dem Himmel tatsächlich ein Stückchen näher. Sonnenbrille nicht vergessen. Dieses Jahr hat es sogar Frau Holle gut mit uns gemeint. Die Schneeverhältnisse sind wunderbar. Derzeit gibt es noch kleine Einschränkungen beim Liftbetrieb, aber ab Samstag, den 9. Dezember, öffnen alle Anlagen und Abfahrten.

Auf geht’s zum Skifahrn dahoam!

 „Skifahrn dahoam“ gehen bei uns sowohl Einheimische als auch Tagesgäste aus München und dem Münchener Umland.

Denn jung und schneesicher präsentiert sich das Skigebiet am Spitzingsee. Bestens präparierte Pisten und variantenreiche Abfahrten für alle Könnerstufen sind vorhanden. Beschneiungsanlagen sorgen für Schneesicherheit, leistungsstarke Liftanlagen für geringe Wartezeiten. Der Snowpark an der Unteren Firstalm zieht vor allem junges Publikum an. Urige, romantische Almhütten warten mit leckeren Schmankerln auf Sie.

Mein persönlicher Tipp für die Pause zwischendurch: die beliebte Osthangalm, der Treffpunkt direkt an der Piste. Hier gibt es Kaiserschmarrn nach Geheimrezept!

 

Stressfrei von München zum Skifahren?
Da bietet sich das KombiTicket Skigebiet Spitzingsee an.
Hin- und Rückfahrt 2. Klasse zwischen jedem Bahnhof der BOB und den Bahnhöfen Schliersee und Fischhausen-Neuhaus, RVO-Bus zum Spitzingsee, inklusive Tagesskipass: 49,50 €

Ein ganz besonderes Weihnachtsgeschenk für alle Brettlfans: Skipass 5 Tage aus der Saison. Der „kleine Saisonskipass“ gilt an fünf Tagen, die Sie sich aussuchen.

Bis 24.12.2017 gibt es den flexiblen Skipass „5 Tage aus der Saison“ sogar zum Sonderpreis von 149,- €.

 

 

 

Kurzinfo für das Skigebiet Spitzingsee

Höhe: 980–1.580 m

10 Lifte/Anlagen

2 Vierer-Sesselbahnen

1 Doppelsesselbahn

7 Schlepplifte

20 km präparierte Pisten

Leicht: 2 Pisten (8,5 km)

Mittel: 5 Pisten (7,5 km)

Schwer: 2 Pisten (4 km)

4 vollbeschneite Abfahrten

7,45 km beschneite Pisten

 

Täglich von 08:30–16:20 Uhr

 

Info-Telefon: +49 8026 9292230

Schnee-Telefon: +49 8026 7099

http://www.alpenbahnen-spitzingsee.de/winter/

 

 

Judith Weber Judith Weber

Redakteurin/freie Mitarbeiterin bei “Das Gelbe Blatt Miesbach”, Webdesign und Fotografie – Freude an neuen Blickwinkeln mithilfe eines Quadrokopters. Reiselustig und heimatverliebt. Lieblingsplatzerl: Insel Wörth im Schliersee