Beiträge

Trendsportart Pistenskitour im Skigebiet Schliersee/Spitzingsee

Teil 1: für Einsteiger und Genießer

Das Skitourengehen erfreut sich immer größerer Beliebtheit. Inzwischen sprechen der Sporthandel sowie die Ski- und Bekleidungsindustrie von einer separaten Zielgruppe innerhalb der Skitourengeher ‒ den Pistentourengehern!

Das Skitourengehen auf Pisten hat einige Vorteile. Man braucht keine jahrelange Erfahrung und Können, um über eine Piste nach oben zu gelangen und um in Anschluss bequem über die Piste wieder nach unten zu fahren. Es ist also auch ideal für Neueinsteiger. Außerdem kann man ohne großes Risiko allein auf Tour gehen, und ein weiterer, für viele wichtiger Vorteil ist die Lawinensicherheit. Man muss keine große Tourenplanung machen.

Im Skigebiet Spitzingsee wurde zusammen mit dem Deutschen Alpenverein (DAV) eine sehr schöne Tour mit zwei Varianten ausgearbeitet: über den Grünsee auf den Rosskopf ‒ den höchsten Punkt im Skigebiet.

Mein Tipp für Euch:

Ausgangspunkt ist der Parkplatz an der Stümpflingbahn. Erst mal schnallt Ihr Euch die Skier an und macht ein paar Schwünge runter bis zum Einstieg des Valepper Schlepplifts. Am besten nehmt Ihr noch etwas Schwung mit und fahrt auf der Piste hinter dem Einstieg noch etwas weiter. ACHTUNG: Ab hier ist dann mit Gegenverkehr zu rechnen. Die Skifahrer haben Vorfahrt! Dort lassen sich dann am Pistenrand gut die Felle aufziehen. Entlang der Piste steigt Ihr auf und habt gleich nach wenigen Metern noch mal die Wahl:

Variante 1: Auf der Piste bleiben und ihrem Verlauf bis zum Gipfel folgen. Ich empfehle den linken Pistenrand, der ist etwas flacher und besser einsehbar für die von oben kommenden Skifahrer. BITTE: Solltet Ihr als Gruppe unterwegs sein, geht hintereinander ‒ die Piste ist nicht so breit!

Variante 2: An der Stelle, an welcher der Wanderweg die Piste kreuzt, kurz nach links abzweigen über die Brücke und dann gleich wieder rechts. Dort führt meist schon eine Skispur hinauf ‒ nach ergiebigem Schneefall vielleicht schlecht zu sehen. Wer keine oder nur geringe Erfahrung mit Wetter, Schneelage und Lawinensituation hat, sollte bitte auf der Piste bleiben. Diese Aufstiegsroute folgt dem Wanderweg. Erst etwas steiler durch den Wald, dann über Almen vorbei an der Haushamer Alm unterhalb eines steileren Hangs rüber zu den Grünseealmen. Dort trefft Ihr wieder auf die Piste und folgt dieser bis zum Gipfel.

Geschafft! Das waren 530 Höhenmeter Aufstieg. Vom Rosskopf (1.580 m) hat man einen herrlichen Rundum-Blick auf den Spitzingsee und alle umliegenden Gipfel, die Tegernseer Berge und bei guter Sicht bis nach München und Richtung Süden zum Alpenhauptkamm.

Nach ca. eineinhalb Stunden Aufstieg freut man sich auf eine Einkehr. Ich verbinde des gerne mit einem Mittagessen auf einer der Hütten.

Die Jagahütten direkt am Ausstieg der beiden 4er-Sesselbahnen lockt mit leckeren Spinatknödeln oder Spareribs; etwas unterhalb in der Osthangalm gibt es coole Burger oder Folienkartoffeln. Natürlich haben beide Hütten noch viele weitere Gerichte, Suppen und Süßspeisen auf der Karte.

Das ist meine kleine Auszeit – Bewegung – frische Luft – gutes Essen – nette Leute – Skifahren und am besten noch schönes Wetter!

Bitte haltet Euch an die Regeln „Skitouren auf Pisten“

https://www.alpenverein.de/chameleon/public/4099feda-1394-a513-a5df-0ac574cecfe6/Skitouren-auf-Pisten_2013_23063.pdf

 

 

Verleih:
Ingo‘s Skiverleih im Ort, direkt neben der Kirche, ist Dynafit Test Center: www.skiverleih-spitzingsee.de

 

2. Teil folgt demnächst ….

 

 

BergMadl Julia Zilken BergMadl Julia Zilken

Bergwander- und Schneeschuhwanderführerin, Verkaufstrainerin Sporttextil und -Hardware, aus Schliersee. Ich liebe die Berge! Bei meinen Touren die Faszination Berg mit allen Sinnen erleben! Freude mit anderen Menschen teilen. www.bergmadl-schliersee.de

 

 

 

Unser Highlight: der Snowpark am Spitzingsee – drei Lines: vom Beginner bis zum Pro-Rider

Der Snowpark am Spitzingsee ist einer der bekanntesten und am besten geshapten (dt. hergerichteten/gestalteten) Snowparks Deutschlands. Verantwortlich dafür ist der Head-Shaper Martin Poschenrieder.

Am besten erreichen könnt Ihr den Snowpark, wenn Ihr am Spitzingsattel nach rechts zum Kurvenliftparkplatz fahrt. Von dort nehmt Ihr den Schlepplift nach oben und steigt dann in den zweiten Schlepplift am Osthang um. Oben angekommen, sind es nur ein paar Meter Anstieg (ca. 15 m), und dann geht es auf einem kurzen Ziehweg Richtung Untere Firstalm zum Nordhanglift. Ein wunderschönes Snowboard- und Skifahrgebiet direkt unterhalb der Brecherspitz.

Hier haben solche Größen wie Konsti Schad, der Weltcup-Sieger, sowie Christophe Schmidt, ein Profi-Snowboarder, der bereits zweimal an den Olympischen Winterspielen teilgenommen hat, trainiert. Als Features gibt es sechs bis acht Kicker, Rails, Boxen und Jib-Tonnen. Der Snowpark bietet also sowohl Abwechslung als auch perfekte Trainingsmöglichkeiten inmitten eines herrlichen Panoramas.

Aber auch Beginner haben hier die Möglichkeit, tiefer in den Sport einzusteigen und kleinere Sprünge zu wagen. Besonders nett anzuschauen ist es, wenn Eltern ihren Nachwuchs trainieren.

Snowboards und Equipment sowie Protektoren können an der Ski- und Snowboardschule „Schneeaktivitäten Martina Loch“ an der Talstation der Stümpflingbahn geliehen werden. Letztere gibt es auch am Nordhanglift direkt am Snowpark.

 

 

Das Snowboarden im Skigebiet Spitzingsee hat die Vorteile, dass es nur wenige Ziehwege und kaum Abfahrten mit Gegenanstieg gibt. Egal, ob Du also Beginner oder Pro-Rider bist ‒ es ist für jeden etwas dabei. Und auch die Zuschauer, die sich auf der Sonnenterrasse in der Unteren Firstalm eine heiße Schokolade oder einen Jagatee gönnen, haben ihre Freude daran, den waghalsigen Sprüngen der Snowboarder zuzuschauen.

 

 

http://www.alpenbahnen-spitzingsee.de/winter/snowpark-am-spitzingsee/

 

 

Ulrike Mc Carthy Ulrike Mc Carthy

Geborene Münchnerin und seit vielen Jahren begeisterte „Wahl-Schlierseerin“ Personaldiagnostikerin, Trainerin, Seminarleiterin, Hypno- und Gesprächstherapeutin, Hofbetreuerin im altbayerischen Dorf und vor allem Hobby-Fotografin.