Beiträge

Es hat geschneit – und die Wintersaison steht vor der Tür!

Freust du dich mehr auf den Kaiserschmarrn im Liegestuhl oder auf die Schwünge im Schnee?

 

 

Ich treffe Peter Lorenz, Geschäftsführer der Alpenbahnen Spitzingsee, an der Stümpflingbahn und frage ihn, wann es denn endlich losgeht. Gestern hatten wir in Schliersee noch sommerliches Herbstwetter. Der Schnee kommt zu unserem Termin – wie bestellt. Neben den technischen Vorbereitungen im Skigebiet brauchen die Alpenbahnen Spitzingsee (das ist keine Überraschung) hauptsächlich Schnee. „Aber Frau Holle lässt es gerade schneien“, freut sich Peter Lorenz. Er ist zuversichtlich, dass diese Saison ohne Einschränkungen stattfinden kann. „Es gibt auch bisher keine Einschränkungen beim Strom“, sagt er. Ohne Beschneiung ist der Skibetrieb nicht vorstellbar. Deshalb wurde diese auch erweitert. Die Abfahrt vom Osthang-Lift wird heuer zusätzlich beschneit. Er hofft, dass die Schneekanonen in etwa zwei Wochen loslegen können und der Skibetrieb Mitte Dezember starten kann.

 

Nachgefragt: Welche Funktion erfüllt die technische Beschneiung?

Beschneiungsanlagen sichern qualitativ das Pistenangebot, indem sie kritische Schneesituationen überbrücken und die Vegetation vor Beschädigung, beispielsweise durch Stahlkanten, Frost und Erosion, schützen. Dabei unterstützen sie die natürliche Wintersaison, sichern bestimmte Streckenabschnitte – gerade im unteren Pistenbereich. Ferner ermöglicht die technische Beschneiung einen planbaren Saisonstart und gibt damit Buchungssicherheit für den Urlaubsgast. Das unterstützt maßgeblich die touristische Infrastruktur. Aktuell werden 0,8 Prozent der bayerischen Alpenfläche saisonal als Pistenfläche genutzt. Das sind rund 37 km². Von diesen 37 km² werden 25 Prozent beschneit (VDS Kommunikations-Package).

 

Jetzt sparen: Bis 15. November läuft der Vorverkaufder Alpen-Plus-Saisonkarte zum Vorteilspreis

Mit dem Kauf einer Alpen-Plus-Saisonkarte sparst du nicht nur Geld beim Skipass, sondern erhältst weitere Vorteile. Inhaber eines gültigen Alpen-Plus-Saisonskipasses erhalten beim Kauf für die Parkplätze der vier Alpen-Plus-Gebiete einen Parkschein mit eingetragenem Kfz-Kennzeichen. Außerdem erhalten sie im Zeitraum 01.10.2022 bis 30.04.2023 15 Prozent Rabatt auf reguläre Zwei- und Vier-Stunden-Tarife sowie Tageskarten für Saunawelt und Vitaltherme bei monte mare in der Vitalwelt Schliersee.

https://www.alpenplus.com/alpen-plus/verkaufsstellen/

 

Zugfahrer werden belohnt

Wer mit der Bayerischen Regiobahn von München mit dem Kombi-Ticket anreist (Bahnfahrt plus Tagesskipass), der bezahlt den gleichen Preis wie im vorigen Jahr. Die Liftbetreiber, der RVO und die BRB, haben gemeinsam beschlossen, den Preis für das Kombi-Ticket nicht zu erhöhen.

https://www.brb.de/de/tickets/kombitickets

 

 

Informationen zu unserem Skigebiet: https://www.alpenbahnen-spitzingsee.de/winter/

Das Parken für Kunden der Alpenbahnen Spitzingsee ist kostenlos!

 

 

 

Judith Weber

Redakteurin/freie Mitarbeiterin bei “Das Gelbe Blatt Miesbach”, Webdesign und Fotografie – Freude an neuen Blickwinkeln mithilfe eines Quadrokopters. Reiselustig und heimatverliebt. Lieblingsplatzerl: Insel Wörth im Schliersee

 

 

 

Tipps Januar 2021: ❤ Starten Sie mit Schliersee im Herzen ins neue Jahr

Servus aus Schliersee,

es schneit bei uns in Schliersee und der Lichterglanz der Weihnachtszeit lässt unsere Marktgemeinde in den Abendstunden in einem romantischen Licht erstrahlen. Frisch verschneit, funkelt und leuchtet es noch mal schöner. Weihnachten ohne Gäste aus aller Welt war für uns sehr ungewohnt. Leider ist die Situation unverändert und unsere Gastgeber dürfen immer noch keine Gäste empfangen. Aber auch wenn Sie uns momentan nicht besuchen können, haben wir das Gastgeberverzeichnis fertiggestellt.

Haben Sie Ihren Sommerurlaub in Schliersee schon gebucht? Gerne schicken wir Ihnen das Gastgeberverzeichnis zum Schmökern auf Ihrem Sofa. Bestimmt finden auch Sie die richtige Unterkunft für Ihren Traumurlaub bei uns in Schliersee.

Gastgeberverzeichnis bestellen

 

 

Über die aktuelle Corona-Lage im Bereich Tourismus im Landkreis Miesbach informiert Sie unsere Tourismusorganisation Alpenregion Tegernsee-Schliersee (ATS KU) auf ihrer Webseite immer aktuell: https://www.tegernsee-schliersee.de/urlaub-in-corona-zeiten.

Zusätzlich hat die ATS KU auch einen Flyer zum Verhalten in diesem besonderen Winter (Naturregeln und Corona-Tipps) herausgebracht. Informieren Sie sich unbedingt, bevor Sie ins Gelände gehen.

 

 

Sie möchten sicher in die Wintersaison starten? Dann empfehle ich Ihnen einen Lawinenkurs. Jetzt ist genau die richtige Zeit, um sich mit einem Onlinekurs auf die Saison vorzubereiten. Auch wer „nur“ Schneeschuhwandern gehen möchte, sollte nicht ohne eine Ausbildung ins Gelände gehen. Alex Römer, staatlich geprüfter Ski- und Bergführer, hat im Lawinencamp Bayern Online-Kurse Theorie im Programm.

 

Beachten Sie unbedingt die Schutzzonen für das Wild, gehen Sie nicht ohne Notfallausrüstung ins Gelände und informieren Sie sich vorher über die Lawinensituation.

 

Wann die Alpenbahnen Spitzingsee wieder aufmachen dürfen, ist derzeit nicht absehbar, aber die Vorbereitungen sind in vollem Gange – die Schneekanonen laufen, um Ihnen dann, wenn Skifahren wieder möglich ist, beste Bedingungen zu ermöglichen.

Ich wünsche Ihnen einen guten Start ins neue Jahr, bleiben Sie zuversichtlich und passen Sie bitte auf sich auf. Hoffentlich bis bald bei uns in Schliersee!

 

P.S.: Wussten Sie, dass Sie unser beliebtes Bürger- und Gästemagazin „Schöne Zeiten“ auch im Internet lesen können? Die Winterausgabe jetzt online

 

 

 

Mathias Schrön

C. Mathias Schrön, Dipl.-Betriebswirt, Vater von 4 Kindern, geb. am 12.03.1966 in Tegernsee. Aufgewachsen in Neuhaus und Miesbach. Abitur am Gymnasium Miesbach. Abgeschlossenes Studium in BWL sowie in Politikwissenschaften in München. Während und nach dem Studium selbständige Tätigkeit hauptsächlich als Begleiter ausländischer Gäste der Bundesregierung im Auftrag der Bayerischen Staatskanzlei. Seit 15.03.2001 Kuramtsleiter beim Markt Schliersee. In der Freizeit engagierter Fußballtrainer im Jugend- und Seniorenbereich. Mitglied in diversen Vereinen. Freude am Reisen und Sport.

 

 

 

Start in die Wintersaison

An der Unteren Firstalm im Skigebiet Spitzingsee kann man sich bei Anderl Thurner seine Ski (12,- €) oder das geliebte Snowboard (15,- €) professionell präparieren lassen. Wer das richtig einteilt, kann in der Unteren Firstalm währenddessen eine Pause einlegen und eine Brotzeit machen, während Anderl die Skier oder das Snowboard herrichtet. Praktischer geht es nicht.

Der richtige Winkel macht’s! Natürlich kann man es auch zu Hause selber machen: Die Belagkante 0,5 Grad abhängen und die Seitenkanten 2 Grad hinterschleifen. Das Abhängen der Belagkante ermöglicht dem Ski eine bessere Drehfreudigkeit und minimiert das Verschneiden. Das Hinterschleifen der Seitenkante gibt dem Ski den optimalen Seitenhalt in der Schräglage. Klingt erst mal kompliziert, ist aber keine Hexerei. Lediglich die Anschaffungskosten für Werkzeug, Halterungen und Wachse sind kostenintensiv. Hat man alles bereit und den inneren Schweinehund überwunden, kann es losgehen. Allerdings sollte man bedenken, dass Selbermachen sehr zeitaufwendig und schmutzintensiv ist. Und gerade dann, wenn keine Zeit ist, müssen die Skier präpariert werden. Carving Skier leben von einer scharfen Kante von der Schaufel bis zum Auslauf. Mit einem richtig geschliffenen Ski spart man Kraft in den Oberschenkeln und wird nicht so schnell müde.

Profi-Tipp: Sofort nach dem Skifahren, auch noch im nassen Zustand, auf die Stahlkanten etwas Wachs (ein Teelicht geht auch!) auftragen. Der leichte Wachsfilm verhindert das Ansetzen von Flugrost. Unbedingt zu Hause die Skier abtrocknen, d. h., aus dem Skisack rausnehmen, abtrocknen und lüften lassen.

Was manche vergessen: Auch neue Skier sollten vor dem ersten Gebrauch einen Skiservice erhalten. Neue Skier sind Rohlinge aus einer Massenproduktion – die Kanten sind weder abgehängt noch hinterschliffen. Außerdem ist auf dem Belag eine Art Silikon, damit sich der Ski leichter aus der Pressform lösen lässt. Dieser Silikonbelag läuft sehr gut. Leider nur für die ersten zwei, drei Abfahrten. Die Hersteller sparen sich das Wachsen aus Kostengründen.

Haltbarkeit: Ausschlaggebend für die Haltbarkeit ist die Schneeart. Kunstschnee und Graupel sind Eiskristalle und führen dazu, dass die Skier stärker beansprucht werden und man sie schneller wieder wachsen muss. Wenn im Bindungsbereich der Belag weiß oder grau wird, sollte man seine Skier wieder präparieren lassen.

Ein regelmäßig gewachster Skibelag lässt die Skier nicht nur besser gleiten, sondern verleiht ihnen auch eine längere Lebensdauer. Daher sollten sie regelmäßig zum Skiservice!

Und wo geht das schöner und bequemer als an der Unteren Firstalm?

 

 

Skiwachs-Profi an der Unteren Firstalm: Anderl Thurner 0170/3455703

Einkehrmöglichkeit:

Untere Firstalm
Spitzingsee

08026/7676
info@firstalm.de

Berggasthof mit bayerischen Schmankerln, Hüttenklassikern sowie internationaler Küche.

Auf die Verwendung frischer Produkte aus der Region wird großen Wert gelegt.

 

 

Judith Weber

Redakteurin/freie Mitarbeiterin bei “Das Gelbe Blatt Miesbach”, Webdesign und Fotografie – Freude an neuen Blickwinkeln mithilfe eines Quadrokopters. Reiselustig und heimatverliebt. Lieblingsplatzerl: Insel Wörth im Schliersee