Beiträge

Advent is a Leucht´n – Einstimmung auf die vorweihnachtliche Zeit

Im Rahmen der Museumsweihnacht fand im neuen Saal des Heimatmuseums ein gemeinsames Konzert von Christine Horter, Lisa Schöttl und Uschi Bommer statt. Sie überraschten ihr Publikum mit einem vielseitigen Programm aus adventlichen Klängen, Gesang, Geschichterln von Wichteln und Kobolden sowie darüber wie in anderen Ländern Weihnachten gefeiert wird und Gedichten. Mit Harfe, Hackbrett, verschiedenen Flöten und glockenreinen Stimmen nahmen sie ihre Zuhörer mit auf eine stimmungsvolle Klangreise durch unsere boarische Hoamat und verschiedene Länder der Welt.

Gleich zu Beginn zogen die drei Sängerinnen mit ihrer dreistimmigen a capella Darbietung von „Engerl luren scho ums Eck“ ihre Zuhörer in ihren Bann. Mit Liedern und musikalischen Stücken wie „Advent is a Leucht`n“ von Lorenz Maierhofer, „Cocorná“ von Alfredo Rolando Ortiz, „Danza Mora“ (maurischer Tanz), „Vem kan segla förutan vind“, einem traditionellen Volkslied aus Schweden / Norwegen, „Im Woid is so staad“ und einigen mehr, entführten sie ihr Publikum in die vorweihnachtliche Stimmung verschiedenster Kulturen.

Christine Horter spielt seit ihrem sechsten Lebensjahr Harfe und brachte an diesem Abend ihre selbstgebaute keltische Harfe mit, um dem englischen Volkslied “Scarborough Fair”, in einer extra für die keltische Harfe verfassten Version, sphärische Klänge einzuhauchen. Begleitet wurde sie dabei von der Musikerin und Musikpädagogin Lisa Schöttl auf dem Hackbrett. Lisa ist außerdem seit 2013 Stipendiatin von Yehudi Menuhin live music now und gibt regelmäßig Konzerte in sozialen Einrichtungen.

Die beiden sympathischen Künstlerinnen entlockten ihren Instrumenten ungeahnte, virtuos gespielte Klänge, welche die Zuhörer andächtig lauschen ließen.

Die Schlierseerin Uschi Bommer begeisterte das Publikum vor allem mit Gabriellas Song  aus dem Film „wie im Himmel“, welcher vom Mut und der Kraft einer Frau handelt, die sich aus ihrem tristen Leben befreit. Aber auch das traditionelle Weihnachtslied aus Venezuela „Adorar al nino“ (Verehret das Christuskind) intonierte sie mit ihrer himmlisch anmutenden Altstimme und schaffte es mühelos, ihre Zuhörer die Freude und das wilde bunte Treiben Südamerikas spüren zu lassen.

 

 

Die gemeinsame Freude am Musizieren und Singen ist bei den drei Frauen offensichtlich. Es war ein mitreißendes, vielseitiges, immer wieder überraschendes und besinnliches Konzert. Wunderschön war´s und mit dem gemeinsamen Singen von Künstlerinnen und Publikum von „Leise rieselt der Schnee“, wurde ein musikalischer Klangevent stimmungsvoll beendet.

https://www.lisa-schoettl.de/
http://www.christinehorter.de/

 

 

 

Ulrike Mc Carthy Ulrike Mc Carthy

Geborene Münchnerin und seit vielen Jahren begeisterte „Wahl-Schlierseerin“ Personaldiagnostikerin, Trainerin, Seminarleiterin, Hypno- und Gesprächstherapeutin, Hofbetreuerin im altbayerischen Dorf und vor allem Hobby-Fotografin.

 

 

 

Lange Nacht der Kirchen – in Schliersee, Hausham, Miesbach und Holzkirchen

Mit einer ökumenischen „Langen Nacht der Kirchen“ feiern vier evangelische und katholische Gemeinden  aus dem Landkreis gemeinsam am Vorabend zum Reformationsfest und gestalten einen ganz besonderen Event. Es werden ökumenische Gottesdienste abgehalten, es wird zusammen getanzt, gesungen, gelacht, gebastelt, inne-gehalten – und der Abendsegen darf natürlich auch nicht fehlen.

In Schliersee findet z.B. am 30.10.2017 zwischen 22:00 und 22:45 in der Christuskirche eine Schreibwerkstatt statt. Papier, Stifte, Siegel, Kuverts, Briefmarken und Postkästen werden zur Verfügung gestellt. Eine sehr schöne Idee, finde ich – sich die Zeit zu nehmen darüber nachzudenken, wem man gerne einmal schreiben würde, um ihm zu danken, sich für etwas zu entschuldigen oder ganz einfach mal ein paar liebe Worte an ihn zu richten und wieder von sich „hören“ zu lassen. Mir fallen spontan zwei Freunde ein, die ich sehr gerne mit einem Brief beglücken würde. Warum also nicht die späte Stunde in der ruhigen Christuskirche dafür nutzen …

Hier kann man um 19:00 Uhr außerdem am Eröffnungsgottesdienst teilnehmen.

Und natürlich geht es auch um Luther – in einer mit Musik unterlegten Lesung von Jovita Dermota, einer Schauspielerin in München und Wien.

Die romantische Weinbergkapelle wird zu einem „Raum der Stille“ mit Sitzen in der Stille und eigenen Gedanken, die kommen und gehen, sowie dem Hören von Texten, Körperübungen und meditativer Musik.

In der St. Sixtus Kirche gibt es Nachtkirchenführungen von unserem wunderbaren Karl Wiedemann, der sämtliche Geschichten in und um Schliersee herum kennt und einem auf einfühlsame Art die Hintergründe dieser einmalig schönen Kirche nahe bringt.

Außerdem hat man die Möglichkeit an der Mathis-Orgel gespielten Werken von Debussy, Kirchenliedern und gregorianischer Musik zu lauschen, gespielt von Frau Victoria Rothholz. Das Nachtgebet mit Tauferinnerung bildet um 23:00 Uhr den Abschluss der Langen Nacht der Kirchen in Schliersee.

Natürlich wird auch für die Kinder gesorgt. Am Pfarranger gibt es in der Jurte mit den Pfadis ein Programm mit Lagerfeuer, Suppe und Stockbrot.

 

Aber auch in den Nachbarorten Hausham, Miesbach und Holzkirchen finden diverse abwechslungsreiche Veranstaltungen statt. Insgesamt sind zwölf Kirchen an dem Event beteiligt. Programme zur „Langen Nacht der Kirchen“ liegen in den verschiedenen Kirchen, aber auch an anderen öffentlichen Stellen aus. Im Internet finden Sie das Programm unter:

http://www.neuhaus-schliersee-evangelisch.de/sites/www.neuhaus-schliersee-evangelisch.de/files/bilder/Veranstaltungen/LangeNacht-programmheft_14.pdf.

 

 

 

Ulrike Mc Carthy Ulrike Mc Carthy

Geborene Münchnerin und seit vielen Jahren begeisterte „Wahl-Schlierseerin“ Personaldiagnostikerin, Trainerin, Seminarleiterin, Hypno- und Gesprächstherapeutin, Hofbetreuerin im altbayerischen Dorf und vor allem Hobby-Fotografin.

 

 

 

Helmut Jenne – „Schliersee, des is‘ mei‘ Heimat!“

„Aus de‘ Berg‘ fliaßt des Wasser, frischkalt ins Tal, und sammelt sich in am See, und beim Blick hinüber zur Insel, bleibt mei‘ Herz vor Sehnsucht fast steh‘. Schliersee, des is‘ mei‘ Heimat …“

Die zwei Stunden, die ich mit Helmut Jenne auf seinem Bankerl im Kurpark in Schliersee verbringe, sind superschön. Das, was Helmut singt, berührt mich gleichermaßen wie die anderen Besucher des Kurparks. Die einen lassen sich in der Nähe auf einer Bank oder auf der Wiese nieder, um seiner Musik zu lauschen, andere bleiben stehen. Aber auch die, die vorbeiziehen, halten einen kleinen Moment inne und nehmen etwas mit. Die Kulisse spielt in Helmuts Hände. Es ist ein traumhafter Herbsttag, und der Blick auf den See und die umliegenden Berge ist atemberaubend. Es gibt in diesem Moment kein perfekteres Lied als „Schliersee, des is‘ mei‘ Heimat“ – eine Hymne auf Schliersee. „Das Lied ist aus meinem Herzen heraus entstanden!“, erzählt er mir. Das nehme ich ihm ab. Als Helmut es singt, spüre auch ich, wie sehr Schliersee in den letzten 15 Jahren zu meiner Heimat geworden ist. Immer wieder bleiben Menschen stehen, sagen „Servus“, bedanken sich, werfen als Wertschätzung ein paar Euro in den Gitarrenkoffer, und eine Dame kauft seine selbst produzierte CD „i‘ zupf di‘“. Man spürt deutlich, dass Helmut sich hier wohlfühlt. Er ist tatsächlich Schliersees einziger Straßenmusikant mit einer offiziellen Erlaubnis. Er spielt seit sieben Jahren im Kurpark, und sein Repertoire ist vielfältig ‒ wie die Menschen, die vorbeigehen.

Neben einer Vielzahl eigener Lieder spielt er auch gut ausgesuchte Hits, Schlager, Country- und Folksongs. Der bayerische Liedermacher spielt einfach alles, was zu seiner Stimme und seiner „Band“ – bestehend aus Gitarre und der Mundharmonika – passt. „Das Musizieren hier am See bedeutet für mich Lebensqualität!“, erzählt mir Helmut weiter. Und auch für mich ist das ein ganz besonderer Nachmittag – mit viel Musik und etwas Einblick in Helmuts Leben als Musiker.

Haltet doch einfach mal Ausschau nach Helmut, wenn er mit seiner Gitarre im Kurpark sitzt. Vielleicht kann er auch euch ein wenig verzaubern.

 

 

Helmut Jenne
http://www.helmutjenne.com

 

Veranstaltungstipp: Helmut Jenne ganz gemütlich und ungezwungen am 28. Oktober 2016 im Glückselig (http://www.bistro-glueckseelig.de/) erleben.

 

Judith Weber Judith Weber

Redakteurin/freie Mitarbeiterin bei “Das Gelbe Blatt Miesbach”, Webdesign und Fotografie – Freude an neuen Blickwinkeln mithilfe eines Quadrokopters. Reiselustig und heimatverliebt. Lieblingsplatzerl: Insel Wörth im Schliersee