Beiträge

Vom kleinen Glück in einer schwierigen Zeit ‒ Tagebuch einer Katzengeburt

Manchmal können auch in den eigenen vier Wänden Wunder geschehen. Und das tut in schwierigen Zeiten wie diesen besonders gut! Unsere Katze „Zenzi“ hat uns am Osterwochenende solch ein Wunder geschenkt: Sie hat fünf kleine Kätzchen auf die Welt gebracht.

 

 

Meine Tochter und ich durften als „Hebammen“ bei der Geburt hautnah dabei sein. Wir haben uns bemüht, unsere Zenzi so gut es ging zu unterstützen, ihr Mut zuzusprechen und sie bei jeder Wehe anzufeuern. Doch obwohl es ihre erste Geburt war, hat sie es fast ganz allein geschafft, und wir waren unglaublich stolz auf dieses tapfere kleine Tier! Als Geburtsort hat sie sich ausgerechnet das Bett meiner Tochter ausgesucht! Sämtliche Schachteln, Körbe und Schrankfächer, die wir in den letzten Tagen liebevoll ausgeräumt, ausgepolstert und präpariert hatten, wurden naserümpfend ignoriert. Das weiche Kinderbett wurde auserkoren. Katzen haben eben ihren eigenen Kopf! Als das erste Kätzchen geboren war, flossen bei meiner Tochter und mir erst mal ein paar Freudentränchen. Obwohl ich selbst zwei Kinder auf die Welt gebracht habe, war diese Tiergeburt auch für mich ein berührendes Erlebnis.

Mittlerweile haben wir die Katzenfamilie in ein gemütliches Körbchen umgebettet, und Zenzi kümmert sich rührend um ihren Nachwuchs. Den Kleinen beim Trinken, Schlafen und ersten Rangeleien um die beste Zitze  zuzuschauen, ist besser als jede Netflix-Serie!

 

 

Wir freuen uns auf die kommenden Wochen, auf die Fortschritte, die unsere Tigerchen machen werden, und über das kleine Glück, das bei uns Einzug gehalten hat!

 

 

 

Katharina Fitz

Wohnhaft in Warngau, geboren in Tegernsee, aber dem Schliersee herzlich zugetan. Zweifache Mama und als freiberufliche Redakteurin, Sprecherin und Schauspielerin viel unterwegs. Steckenpferde: Kunst und Kultur, Natur (vor allem Bäume) und Schuhe!

 

 

 

Schlierseer Tierleben – pure Lebensfreude

Wir hier in Schliersee leben in einer engen Gemeinschaft mit den uns umgebenden Tieren auf den Wiesen und am See. Wir sind deren Anblick gewohnt ‒ und trotzdem erstaunen sie uns immer wieder.

Die pure Lebensfreude der kleinen und großen Lebewesen ist einfach mitreißend!

Wie Paloma und Valentino, die gerade erst einmal zwei Wochen alten Fohlen, über die Wiese tollen und Luftsprünge machen … Oder Löckchen und Struwwelpeter, so habe ich die zwei Woll-Schweinderl im Markus Wasmeier Freilichtmuseum getauft, die mit ihren Schnauzen im Matsch nach Wurzeln wühlen und ein Schlammbad nehmen … Agathe, die Gans, sucht nach Köstlichkeiten im Gras, und Hanni und Nanni, die weißen Enten, nutzen jede Möglichkeit, um ins kühle Nass zu springen – und wenn es die Hundetränke ist. Egal, Hauptsache es trägt zur Federpflege bei.

Die Kühe stehen mit ihren Kälbern auf der Weide und beobachten einen aus faszinierend schönen großen Augen mit ihren langen, geschwungenen Wimpern. Die meisten von ihnen sind neugierig und schnuppern an der warmen Haut. Da kann es passieren, dass man plötzlich von einer langen, rauen Zunge „gewaschen“ wird.

Katzen streunen herum und lassen sich oft erst nach einem ausgiebigen Ausflug in die Natur wieder zu Hause blicken. Die Hühner wälzen sich in der Erde und nehmen ein Sandbad, um im Anschluss mit ausgebreiteten Flügeln die Sonne zu genießen. Und wenn es frischen Biertreber gibt, findet sich die ganze Schar auf dem Anhänger ein, um davon zu naschen.

Auch im See tobt das Leben … Die Enten gründeln und suchen sich frische Nahrung am Grund. Die Blesshühner watscheln auf ihren riesigen Füßen vom Kiesstrand ins Wasser und tauchen gekonnt ab …

Unsere Tierwelt hier im Bayerischen Oberland ist natürlich noch um ein Vielfaches vielfältiger. Eine Freundin und Kollegin von mir hat beispielsweise in der Früh beim Blick aus dem Küchenfenster eine Gams in ihrem Garten entdeckt. Und bei mir lag einmal eine Hirschkuh auf der Terrasse … Aber das sind eher die ungewöhnlichen Begebenheiten.

 

 

Mein Tipp: Gehen Sie raus, schauen Sie den Tieren auf den Weiden eine Weile zu und lassen sich von deren Freude am Leben inspirieren …