Beiträge

Grenzenlos Bus fahren | Buslinie Schliersee–Kufstein ab 8. Juni 2019

Am Samstag geht es endlich los! Die Buslinie von Schliersee über Fischbachau, Bayrischzell, Landl und Thiersee nach Kufstein wird wiedereröffnet. Der Bus fährt zweimal am Tag in jede Richtung. Eine tolle Möglichkeit, von Schliersee nach Kufstein zu fahren und dort einen Tag in Österreich zu verbringen, sowie umgekehrt für Reiselustige aus Kufstein, nach Schliersee zu fahren und Highlights wie das Markus Wasmeier Freilichtmuseum, die SLYRS Whisky Destillerie, die Vitalwelt zu besuchen oder einfach den Ort Schliersee, den See und die umliegenden Berge zu genießen. Die Fahrt für Gäste mit der Gästekarte ist kostenfrei. Für alle anderen wird ein Einzelticket für 6,- Euro angeboten und eine Gruppenkarte, das „Gib-Mir-5-Ticket“ (Montag bis Freitag ab 8:00 Uhr, sowie samstags, sonntags und feiertags ganztägig im ganzen Landkreis) für fünf Personen für 9,- Euro. Ein wirklich günstiges Angebot für alle.

 

 

⇨ Am 8. Juni werde ich zusammen mit Kuramtsleiter Mathias Schrön den ersten Bus nach Kufstein nehmen, und wir werden euch im Schliersee Magazin berichten, was ihr dort alles erleben könnt!

 

Pressetermin „Grenzenloser Ausflugsbus“ in Landl Österreich

Foto (v. l. n. r.): Martin Ledermair (Geschäftsführer Busunternehmen Ledermair), Georg Kleeberg (ÖPNV LRA Miesbach), Georg Kittenrainer (Bürgermeister Bayrischzell), Franz Schnitzenbaumer (Bürgermeister Schliersee), Hannes Juffinger (Bürgermeister Thiersee), Josef Lechner (Bürgermeister Fischbachau), Walter J. Mayr (Euregio Präsident), Johann Mauracher (Obmann TVB Kufsteiner Land) und Peter Bartl (DB Regio Bus RVO)

Die Haltestelle „Landl Dorf“ war am 29. Mai 2019 Treffpunkt für alle Beteiligten, die an der Umsetzung des Interreg-Projekts „Grenzenloser Ausflugsbus“ mitgewirkt haben. Der guten Zusammenarbeit der Bürgermeister und Touristiker der Gemeinden Thiersee, Bayrischzell, Fischbachau und Schliersee, dem Tourismusverband Kufsteinerland und Euregio Inntal sowie der Unterstützung durch das Landratsamt Miesbach (ÖPNV) ist es zu verdanken, dass das Projekt umgesetzt werden konnte. Schliersees Bürgermeister Franz Schnitzenbaumer, der sich sehr darüber freut, dass die Buslinie nach Kufstein wiederbelebt werden konnte, hofft aus touristischer Hinsicht besonders auf Gäste aus Kufstein, die einen Tag bei uns in Schliersee verbringen wollen. „Aber natürlich ist es auch ein tolles Angebot für unsere Gäste in Schliersee, die mit der Gästekarte kostenlos nach Kufstein fahren können, und ganz genauso für alle Schlierseer, da die Tickets sehr günstig sind!“, sagte Franz Schnitzenbaumer. Am 8. Juni 2019 startet die Buslinie als Probebetrieb bis 29. September 2019. Für 38 Haltestellen bei der Hinfahrt und 39 Stopps bei der Rückfahrt benötigt der Bus 1 Stunde und 15 Minuten für etwa 45 Kilometer Fahrstrecke.

 

 

 

 

Judith Weber

Redakteurin/freie Mitarbeiterin bei “Das Gelbe Blatt Miesbach”, Webdesign und Fotografie – Freude an neuen Blickwinkeln mithilfe eines Quadrokopters. Reiselustig und heimatverliebt. Lieblingsplatzerl: Insel Wörth im Schliersee

 

 

 

Schlierseer Almbauern holen Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner und stellvertretende Ministerpräsidentin Ilse Aigner auf den Berg

Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner kommt mit Ilse Aigner auf Einladung des Schlierseer Almbauern Georg Kittenrainer und Kreisbäuerin Marlene Hupfauer nach Schliersee.

Vor Ort informierten sich Julia Klöckner und Ilse Aigner bei den Schlierseer Almbauern über ihre Arbeit und die täglichen Herausforderungen. Die Almwirtschaft ist Landschafts- und Kulturgutpflege, zentral für den Schutz und Erhalt der Artenvielfalt.

Durch die wertvolle Almbewirtschaftung ist in den Schlierseer Bergen eine sehr, sehr große Artenvielfalt anzutreffen. Die Pflanzen wurden vor Kurzem kartiert und dabei weit über 400 verschiedene Arten festgestellt. Wir versuchen durch gezielte Aufklärungsarbeit an die Politiker, Touristen, Einheimischen, Sportler und Freizeiterholungsuchenden, diese wertvolle Landschaft und Artenvielfalt auch für unsere nächsten Generationen zu erhalten.

„Nur was ich kenne, kann ich schützen, achten und ehren“

Durch ein gezieltes Management können wir erreichen, dass es auch in Zukunft ein gesundes Miteinander geben kann. Kooperationspartner der Almbauern wie die Bayerischen Staatsforsten, Gemeinden, Touristikverbände, deutscher Sportbund, Naturschutzverbände etc. können dazu beitragen, dass dies durch Rücksicht von allen Seiten möglich ist. Dabei darf der Schutz von Eigentum nicht ins Hintertreffen geraten.

Begonnen hat das Treffen im Stüberl des Hennererhofs in Schliersee. Mit dabei waren:

die 2. Bürgermeisterin von Schliersee ‒ Wunderle Johanna,

die Kreisbäuerin Marlene Hupfauer,

Landtagskandidat und 1. Bürgermeister von Bayrischzell und Schlierseer Almbauer ‒ Georg Kittenrainer,

Kreisobmann Hans Hacklinger,

Biobauer Georg Hahn,

Almbauer Josef Manhart ‒ obere Krainsbergalm, zweite Station des Treffens,

  1. Vorsitzender des Almwirtschaftlichen Vereins OBB Mair Georg,
  2. Ortsbäuerin Schliersee Angelika Prem,

die Presse.

 

 

 

 

Angelika Prem

Naturverliebte Schlierseerin, Kräuterpädagogin, Referentin und Seminarleiterin, Senior-Hennererwirtin, BBV Ortsbäuerin, liebt gutes regionales hausgemachtes Essen und entspannt beim Kuchen backen