Beiträge

Böllerschießen – wenn’s in Schliersee richtig kracht

Böllerschießen ist Tradition

Das Böllerschießen gehört in Schliersee zur Brauchtumspflege. Geschossen wird nur zu besonderen Anlässen, wie dem Altschlierseer Kirchtag, dem Trachtenjahrtag oder bei Beerdigungen von Veteranen oder Reservisten der Bundeswehr. Aber auch der Startschuss des beliebten Sixtus Alpentriathlon in Schliersee kommt aus der Salutkanone.

Heute am Morgen des Volkstrauertages habe ich mich mit Toni Krämer getroffen, einem der beiden Böllerschützen von Schliersee. Oben auf dem Weinberg ist der Blick auf Schliersee atemberaubend. Die Sonne kämpft sich gerade durch den Nebel. Es ist einer der ersten Tage unter null Grad bei uns. Toni Krämer ist konzentriert auf das Geschehen unten an der St.-Sixtus-Kirche, um seinen Einsatz nicht zu verpassen.

Nicht ganz ungefährlich

Seine Patronen sind mit 30 g Schwarzpulver vorbereitet. „Das ist nicht ganz ungefährlich“, erzählt mir Toni. Deshalb mussten auch er und sein Böllerschützen-Kollege Reiner Pertl einen Lehrgang mit Prüfung absolvieren. Die Patronen sind wiederbefüllbar und werden auch immer wieder verwendet. Die Kanone ist so schwer, dass sie immer auf dem Weinberg bleibt. Das Böllerschießen geht zurück bis ins 14. Jahrhundert. Heute am Volkstrauertag wird der Opfer und gefallenen Soldaten des Ersten und Zweiten Weltkrieges gedacht.

Plötzlich geht es los. Jetzt muss es schnell gehen. Toni Krämer schießt mit seiner Böllerkanone, auch Salutkanone genannt. Er trägt einen Gehörschutz. Ich entferne mich schnell von der Kanone, aber ganz ruhig halten kann ich die Kamera nicht. Die lauten Schüsse, die über den Schliersee krachen, erschrecken mich, obwohl ich darauf vorbereitet bin. Ein tolles Erlebnis.

 

 

„Ich bin der Krämer Toni. Ich schieße jetzt mit dieser Salutkanone einen Salut für die Verstorbenen des Ersten und Zweiten Weltkrieges. Heute ist ja Volkstrauertag. Das Ganze passiert so, dass während der Kirche ‒ während der Wandlung ‒ drei Schuss gemacht werden, und dann im Anschluss, wenn draußen in der Kriegerkapelle die Kriegerehrung gemacht wird, auch noch mal drei Schuss.“

 

 

 

Judith Weber Judith Weber

Redakteurin/freie Mitarbeiterin bei “Das Gelbe Blatt Miesbach”, Webdesign und Fotografie – Freude an neuen Blickwinkeln mithilfe eines Quadrokopters. Reiselustig und heimatverliebt. Lieblingsplatzerl: Insel Wörth im Schliersee

 

 

 

Lange Nacht der Kirchen – in Schliersee, Hausham, Miesbach und Holzkirchen

Mit einer ökumenischen „Langen Nacht der Kirchen“ feiern vier evangelische und katholische Gemeinden  aus dem Landkreis gemeinsam am Vorabend zum Reformationsfest und gestalten einen ganz besonderen Event. Es werden ökumenische Gottesdienste abgehalten, es wird zusammen getanzt, gesungen, gelacht, gebastelt, inne-gehalten – und der Abendsegen darf natürlich auch nicht fehlen.

In Schliersee findet z.B. am 30.10.2017 zwischen 22:00 und 22:45 in der Christuskirche eine Schreibwerkstatt statt. Papier, Stifte, Siegel, Kuverts, Briefmarken und Postkästen werden zur Verfügung gestellt. Eine sehr schöne Idee, finde ich – sich die Zeit zu nehmen darüber nachzudenken, wem man gerne einmal schreiben würde, um ihm zu danken, sich für etwas zu entschuldigen oder ganz einfach mal ein paar liebe Worte an ihn zu richten und wieder von sich „hören“ zu lassen. Mir fallen spontan zwei Freunde ein, die ich sehr gerne mit einem Brief beglücken würde. Warum also nicht die späte Stunde in der ruhigen Christuskirche dafür nutzen …

Hier kann man um 19:00 Uhr außerdem am Eröffnungsgottesdienst teilnehmen.

Und natürlich geht es auch um Luther – in einer mit Musik unterlegten Lesung von Jovita Dermota, einer Schauspielerin in München und Wien.

Die romantische Weinbergkapelle wird zu einem „Raum der Stille“ mit Sitzen in der Stille und eigenen Gedanken, die kommen und gehen, sowie dem Hören von Texten, Körperübungen und meditativer Musik.

In der St. Sixtus Kirche gibt es Nachtkirchenführungen von unserem wunderbaren Karl Wiedemann, der sämtliche Geschichten in und um Schliersee herum kennt und einem auf einfühlsame Art die Hintergründe dieser einmalig schönen Kirche nahe bringt.

Außerdem hat man die Möglichkeit an der Mathis-Orgel gespielten Werken von Debussy, Kirchenliedern und gregorianischer Musik zu lauschen, gespielt von Frau Victoria Rothholz. Das Nachtgebet mit Tauferinnerung bildet um 23:00 Uhr den Abschluss der Langen Nacht der Kirchen in Schliersee.

Natürlich wird auch für die Kinder gesorgt. Am Pfarranger gibt es in der Jurte mit den Pfadis ein Programm mit Lagerfeuer, Suppe und Stockbrot.

 

Aber auch in den Nachbarorten Hausham, Miesbach und Holzkirchen finden diverse abwechslungsreiche Veranstaltungen statt. Insgesamt sind zwölf Kirchen an dem Event beteiligt. Programme zur „Langen Nacht der Kirchen“ liegen in den verschiedenen Kirchen, aber auch an anderen öffentlichen Stellen aus. Im Internet finden Sie das Programm unter:

http://www.neuhaus-schliersee-evangelisch.de/sites/www.neuhaus-schliersee-evangelisch.de/files/bilder/Veranstaltungen/LangeNacht-programmheft_14.pdf.

 

 

 

Ulrike Mc Carthy Ulrike Mc Carthy

Geborene Münchnerin und seit vielen Jahren begeisterte „Wahl-Schlierseerin“ Personaldiagnostikerin, Trainerin, Seminarleiterin, Hypno- und Gesprächstherapeutin, Hofbetreuerin im altbayerischen Dorf und vor allem Hobby-Fotografin.