Beiträge

Von der „Ehr“ als Schlierseer Ehrenbürger

Ehrenbürger von Schliersee werden … wie geht das eigentlich? Bürgermeister Franz Schnitzenbaumer sagt, man müsse „Herausragendes“ für die Gemeinde leisten. Zuletzt hat das Skirennläufer Markus Wasmeier erfüllt mit seinen überragenden sportlichen Erfolgen als Doppel-Olympiasieger und Weltmeister.

Seit mehr als zwei Jahrzehnten sitzt der „Wasi“ aber allein auf seinem „Ehrenbürger-Thron“ und wartet auf Ablösung. Wo sind sie denn nur, die zukünftigen Ehrenbürger der hübschen Gemeinde am Ufer des Schliersees? Die Liste der Menschen, die diese besondere Auszeichnung bislang erhielten, ist lang:

Der erste Schlierseer Bürger, dem diese besondere Ehrung zuteilwurde, war Max Lauterer. Im Jahr 1890 spendete er die damals unglaubliche Summe von 80.000 Mark für den Bau eines neuen Schulhauses.

Auf ihn folgte 1904 der Pfarrer Dominikus Meier für seine Verdienste um Schule, Kirche und Gemeinde. Herr Meier war schließlich 21 Jahre als Pfarrer in Schliersee tätig.

Sebastian Eham und Kaspar Haltmair wurden im Jahr 1912 für ihre Verdienste als Bürgermeister (Eham) und Gemeinderäte (Eham und Haltmair) geehrt.

Ein Name, der auch heute noch mit großem Respekt  von vielen Schlierseern ausgesprochen wird ist Konrad Dreher. Er gründete nämlich das renommierte Schlierseer Bauerntheater, und das war den Gemeinde-Oberhäuptern  1924  allemal eine Ehrenbürger-Urkunde wert.

1931 war mit Nikolaus Bammer dann wieder ein Bürgermeister dran, gefolgt im Jahr 1945 von dem Geistlichen Rat und Dekan Adalbert Obermayr.

1947 erhielt Hans Miederer den Ehrenbürger-Status, weil er nicht nur ein erfolgreicher Bürgermeister war, sondern auch Gründungsmitglied des Wintersportclubs Schliersee und der Alpenvereinssektion Schliersee.

Dr. Alfred Brodführer bemühte sich als Krankenhausarzt, Gemeinderat und Vorsitzender des Verschönerungsvereins redlich um seine Heimatgemeinde. Die Belohnung: das Ehrenbürgerrecht.

Michael Gasteiger war Schriftsteller und von 1945 bis 1948 Nachkriegs-Bürgermeister der Gemeinde. Als Verfasser des „Buches von Schliersee“ verdiente er sich ebenfalls das Dasein als Ehrenbürger.

Ein bekannterer Name in der Orts-Chronik ist Hofrat Georg Dietzel. Ihm verdanken einige gemeinnützige Vereine eine starke Förderung. 1957 wurde ihm die Urkunde verliehen.

Er war zwar kein Bürgermeister, aber dafür hat er diverse Lieder über Schliersee geschrieben: der Komponist Carl Schwarz. Die Urkunde als Ehrenbürger gab’s dafür 1959.

Eugen Minholz und Lorenz Leitner leisteten 1965 und 1975 in ihren Ämtern jeweils als Bürgermeister (Minholz) und als Gemeinderat und Standesbeamter (Leitner) herausragende Taten für die Gemeinde.

 

Um das Jahr 1985 ging die Ehrenbürger-Urkunde an den Schlierseer Volksschullehrer Alois Wolf. Er gilt bis heute als Bewahrer echter  Schlierseer Traditionen von annodazumal und war anlässlich der  1200-Jahr-Feier der Gemeinde im Jahr 1979 einer der Gründer der Altschlierseer Trachtengruppe.

 

Der letzte Ehrenbürger seiner Art ist bis dato Markus Wasmeier. Das muss aber nicht so bleiben: Also Auf, ihr jungen Schlierseer Sportler, Künstler, Politiker und Vereinsmitglieder – der Titel „Ehrenbürger von Schliersee“ wartet auf euch!

 

Fotos: Katharina Fitz (abfotografiert aus der Schlierseer Ortschronik) und Markus Wasmeier Freilichtmuseum – Benjamin Kaufmann

 

 

Katharina Fitz Katharina Fitz

Wohnhaft in Warngau, geboren in Tegernsee, aber dem Schliersee herzlich zugetan. Zweifache Mama und als freiberufliche Redakteurin, Sprecherin und Schauspielerin viel unterwegs. Steckenpferde: Kunst und Kultur, Natur (vor allem Bäume) und Schuhe!

 

 

 

Ein Schulhaus für Schliersee – oder wie die Lautererstraße zu ihrem Namen kam

Die Lautererstraße liegt mitten im Ortszentrum der Gemeinde Schliersee. Neben dem berühmten und historisch bedeutenden Heimatmuseum befinden sich noch zahlreiche weitere geschichtsträchtige Anwesen in der schmalen Straße zwischen der Hauptstraße und dem Bahnhof. Ihren Namen verdankt die Straße jedoch einem betuchten Münchner Kaufmann.

Generationen von Schülern lernten mehr als ein Jahrhundert lang in den Räumen der ehemaligen Schlierseer Volksschule in der Lautererstraße Lesen, Rechnen und Schreiben. Den Bau des Schulhauses initiierte damals der wohlhabende Münchner Max Lauterer. Er ließ das Gebäude im Jahr 1890 errichten – auf eigene Kosten! Zwischen den damaligen Gemeinderäten gab es Unstimmigkeiten, und man fand keine Einigung in der Frage eines Neubaus der Schule. Max Lauterer finanzierte daraufhin mit der Fürsprache des Lehrers Peter Groß das Vorhaben. 80.000 Mark schlugen dafür zu Buche. In der Schlierseer Ortschronik der Marktgemeinde wird die Ansprache Max Lauterers vor dem Gemeindeausschuss mit folgenden Worten zitiert:

 

 

Gesagt, getan. Das Geld floss, und im Jahr 1892 durften sich die Kinder über ihr neues Schulgebäude freuen. Zum Dank errichtete die Gemeinde ihrem Wohltäter einen Zierbrunnen, brachte eine Marmortafel im Inneren des Hauses an und ernannte ihn zum Schlierseer Ehrenbürger. 1897 wurde die Schule um einen Südflügel mit zwei Schulsälen erweitert. 1935 entstand dann auch eine Hausmeisterwohnung, und ab 1956 konnten sich die Kinder in einer Turnhalle, die auf dem Schulhof errichtet wurde, austoben. Im Laufe der Jahre fanden weitere Modernisierungsarbeiten und Umbauten statt, und das Gebäude wurde den neuzeitlichen Anforderungen angepasst.

 

Musiker statt Pennäler

126 Jahre später steht das alte Schulhaus immer noch an seinem Platz im Herzen Schliersees. Die Schlierseer Blasmusik nutzt einige Räume noch für Proben und Zusammenkünfte, doch im Sommer ziehen auch die Musiker in den benachbarten Erweiterungsbau des Schlierseer Heimatmuseums um.

Die Grund- und Mittelschüler von Schliersee besuchen schon längst das schmucke, moderne Schulgebäude im Ortsteil Neuhaus. Die alte Schule hat ihren Dienst getan. Was mit dem Gebäude in der Zukunft passiert, liegt in der Zuständigkeit der Gemeinde. Noch ist alles offen.

An den noblen Spender Max Lauterer erinnert jedenfalls für alle Zeiten der Straßenname: Lautererstraße.

 

 

Fotos: Die historischen Fotos wurden aus der Schlierseer Ortschronik (Schliersee 779–1979, Hrsg. Marktgemeinde Schliersee) abfotografiert.

 

 

Katharina Fitz Katharina Fitz

Wohnhaft in Warngau, geboren in Tegernsee, aber dem Schliersee herzlich zugetan. Zweifache Mama und als freiberufliche Redakteurin, Sprecherin und Schauspielerin viel unterwegs. Steckenpferde: Kunst und Kultur, Natur (vor allem Bäume) und Schuhe!

 

 

 

Faschingsgaudi in Schliersee

Wenn keine Narren auf der Welt wären, was wäre dann die Welt?
(Johann Wolfgang von Goethe, 1749‒1832)

Für die Gesundheit und ein langes Leben ohne großen Kummer weiß ich kein besseres Mittel als die Narrheit.
(Michelangelo, 1475‒1564)

Schon vor mehreren Jahrhunderten gab es die sogenannte 5. Jahreszeit – die Faschingszeit!

Auch hier am Schliersee wird Fasching oder, wie er andernorts genannt wird, Karneval gefeiert.

Die bayerische Faschingshochburg befindet sich mitten im Mangfallgebirge. Zum traditionellen Firstalm-Fasching strömen seit Jahrzehnten jedes Jahr Tausende fantasievoll verkleidete, faschingsnärrische Besucher. Viele davon überlegen bereits lange im Voraus, welche Verkleidung sie wählen möchten, und gestalten teilweise in ganzen Gruppen schier unglaubliche Kostüme, wie z. B. die Simpsons, Tiere der Arche Noah, die Panzerknacker und vieles mehr. Aufsichtserregend sind auch die vielen selbst gebauten Gefährte, die einem herkömmlichen Schlitten nicht mehr im Entferntesten ähnlich sehen. Auf der Unteren Firstalm kann nämlich herrlich gerodelt werden, und auch maskierte Skifahrer können sich am Hang austoben. Bei Livemusik und ausgelassener Stimmung lässt sich‘s hier am 26.02.2017, sobald die Skilifte in Betrieb sind, bis in den Abend hinein wunderbar feiern. Kurz nach dem Spitzingsattel geht es nach rechts zum Kurvenlift. Und von dort aus kann man zur Unteren Firstalm laufen oder mit dem Skilift und per Ski/Snowboard fahren.

Auch unsere Zwergerl im Kindergarten- und Grundschulalter samt Mamas und Papas kommen an Fasching nicht zu kurz. Im alten Schulhaus in der Lauterer Straße in Schliersee wird am 19.02.2017 von 14:00-17:00 Uhr Kinderfasching mit dem Motto „Tierisch cool“ gefeiert. Es gibt einen Gardeauftritt sowie viele organisierte Spiele und natürlich die Gelegenheit, ausgiebig zu tanzen und zu springen. Für die Eltern gibt es eine Dschungel-Bar mit Kaffee und Cocktails. Auch Kuchen und Würstl soll‘s geben – da ist sicherlich für jeden Geschmack etwas dabei!

Im Rahmen des allmonatlich stattfindenden Seniorennachmittags, dem Neuhauser Nachmittags Treff, findet am 22.02.2017 ab 14:30 Uhr eine Faschingsveranstaltung mit Musik und Maskenprämierung statt. Es gibt sogar einen Abholservice, den man unter der Nummer 08026/1821 in Anspruch nehmen kann. Das Pfarrzentrum St. Josef in der Josefstaler Straße 2 in Neuhaus freut sich über zahlreiche Gäste.

Ebenfalls im Pfarrzentrum Neuhaus wird am 18.02.2017 ab 20:00 Uhr der Pfarrfasching mit Andi‘s Garagenband (AGB – Rockmusik von heute bis in die 60er-Jahre des letzten Jahrtausends), DJ Hanson und den Cheerleadern des Cross-Over-Teams veranstaltet. Hier rockt die junge Generation und macht die Nacht zum Tag!

Ich wünsche Euch allen eine herrliche, närrische Zeit tief im Bayerischen Oberland!

 

 

Ulrike Mc Carthy Ulrike Mc Carthy

Geborene Münchnerin und seit vielen Jahren begeisterte „Wahl-Schlierseerin“ Personaldiagnostikerin, Trainerin, Seminarleiterin, Hypno- und Gesprächstherapeutin, Hofbetreuerin im altbayerischen Dorf und vor allem Hobby-Fotografin.