Beiträge

Neueröffnung ‒ Trattoria „O Sole Mio“

La vita e bella – Seit  01.11.2021 ist wieder Leben eingekehrt im Probsthof in Schliersee-Fischhausen.

In dem denkmalgeschützten historischen Hof aus dem frühen 16. Jahrhundert hat sich Cristian Stan seinen großen Traum vom eigenen Restaurant erfüllt. Selbst im größten Stress der Neueröffnung nimmt er sich die Zeit, mir seine Geschichte zu erzählen.

Der sympathische und aufgeschlossene junge Familienvater ist 2011 aus Sibiu nach München gekommen. Um sich sein Studium zu finanzieren, jobbte Cristian in der Gastronomie. Und entdeckte dabei seine wahre Berufung. Er hängte sein Studium an den Nagel und arbeitete sich vom Tellerwäscher bis zum Küchenchef hoch.

 

Über einen kurzen Umweg über Tegernsee kam er schließlich an den Schliersee. Hier lernte er auch seine Frau Katarina kennen und lieben.

 

Seiner Frau Katarina ist es auch zu verdanken, dass die Trattoria den Namen „O Sole Mio“ bekommen hat. Sie hatte die Idee ‒ und außerdem ist es das Lieblingslied seiner Großmutter. Was für eine schöne Geschichte. Familie ist dem neuen Wirt sehr wichtig, und er ist sehr stolz auf die Hilfe und Unterstützung, die er durch sie erfährt.

 

Man spürt die Begeisterung, den Tatendrang und das Bedürfnis, den Gästen nicht nur italienische Spezialitäten zu servieren, sondern jeden Besuch zu einem Stück Italien zu machen.

 

Das Konzept der original italienischen Küchen-Crew: traditionelle italienische Küche, in der viel Wert auf Frische und Qualität gelegt wird. Die Speisekarte lässt keine Wünsche offen: Antipasti, Pasta, Pizza, Carne, Pesce e Dolci – buon apetito!

 

Auch die Getränkekarte ist ein Stück Italien am Schliersee: Aperitivi tipici, eine Auswahl typischer italienischer Weine, Prosecco und Grappe. Aber natürlich auch die süffigen Biere des Tegernseer Brauhauses und Erdinger Weißbier.

 

 

Habe ich euch jetzt neugierig gemacht?

 

Dann schaut doch möglichst bald bei Cristian im „O Sole Mio“ vorbei.

 

Trattoria O Sole Mio
Neuhauser Str. 20
83727 Schliersee – Fischhausen
Tel.: 08026/3038922

 

Öffnungszeiten:

Täglich: 11:30‒14:30 Uhr und 17:00‒22:30 Uhr
Mittwoch und Donnerstag Ruhetag

 

 

 

Stefan Holtmeier

Fotograf, Momentesammler, passionierter Skifahrer und Wanderer. Lieblingsplatzerl: Am Weinberg

 

 

 

„Jahreszeiten-Küche“: Bärlauchcremesuppe mit gerösteten Mandeln und einem Rosmarin-Scampi-Spieß von Georg von Uckermann

Der Georg, unser Küchenchef vom SLYRS Caffee & Lunchery, verrät Euch exklusiv ein schnelles Gericht passend zur Jahreszeit und dem momentan bei uns wachsenden Bärlauch. Dieser gilt als WildgemüseGewürz– und Heilpflanze und wird in unserer Gegend sehr gerne in der Frühjahrsküche genutzt.

Immer im Frühjahr sprießt er fast überall in Schliersee: der Bärlauch. Bevorzugt wächst er zwischen Bäumen, Büschen und an Flussläufen, und da er sich stark vermehrt, findet man ihn inzwischen auch in den meisten Gärten. Die Blütezeit reicht in unseren Höhen von Mitte April bis Ende Mai. Sobald die Blätter etwas größer sind, liegt bei einem leichten Windzug bereits ein an Knoblauch erinnernder Duft in der Luft. Wer den Bärlauch in der Küche nutzen will, sollte ihn noch vor der Blüte schneiden. Dann ist er vom Geschmack her milder. Die beste Erntezeit ist von März bis Mitte Mai ‒ je nach Außentemperatur.

Bitte größte Vorsicht bei der Ernte, da der Bärlauch bei Unkenntnis leicht mit stark giftigen Pflanzen verwechselt werden kann. „Trotz der leichten Identifikation durch den typischen Geruch, der beim Reiben der Blätter entsteht, wird Bärlauch beim Sammeln immer wieder mit dem Maiglöckchen, den im Frühjahr austreibenden Blättern der Herbstzeitlosen, oder den meist ungefleckten Blättern jüngerer Pflanzen des Gefleckten Aronstabs verwechselt.“ (Wikipedia)

 

Darauf solltest Du beim Pflücken achten:
Der Bärlauch hat einen Stiel, ist an der Unterseite matt und riecht nach Knoblauch. Am besten jedes Blatt einfach mit dem Fingernagel anritzen und daran riechen. Ein weiteres wichtiges Unterscheidungsmerkmal ist die Mittelrippe, welche hörbar knackt, wenn man sie bricht.

Georg hat sich extra für Euch eine gschmackige Suppe erdacht, die auch für den Hobbykoch ohne großen Aufwand nachzukochen ist.

 

Außerdem hat er noch ein paar hilfreiche Tipps für Euch:
Zum Abbinden von Soßen und Suppen kann man gut einen Natur-Frischkäse mit einem hohen Fettgehalt statt anderer Abbinder nutzen.
Zitronensäure in der Suppe macht den Geschmack leichter und frischer. Die Suppe kommt einem dann nicht so schwer vor.
Eine ca. 1 cm breite, dünne Schicht Butter am Topfrand verhindert ein Überkochen.
Die Bärlauchpaste besteht aus klein gehäckseltem Bärlauch und Olivenöl ohne weitere Zutaten. Sie hält sich locker ein halbes Jahr.

 

Rezept für 2 Portionen:

Zutaten:

200 ml Sahne
200 ml Milch
1/2 Zitrone
40‒50 g Bärlauchpaste
Ca. 100 gr Frischkäse mit hohem Fettgehalt
Olivenöl
4 frische, rohe Scampi
2 Rosmarinzweige
Geröstete Mandelsplitter
Tomatenflocken (getrocknetes Tomatenmark), wenn vorhanden
Salz, Pfeffer, Muskat

 

Zubereitung:

Zuerst kommt die Milch-Sahne-Mischung in den Kochtopf.

Während des langsamen Aufkochens die Mischung mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen und ca. einen halben Teelöffel Zitronensaft dazugeben. Bitte ständig mit dem Schneebesen rühren, um ein Anbrennen oder Überkochen zu vermeiden.

Dann so viel Frischkäse darunter rühren, bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist, und vom Herd nehmen.

Nun werden immer zwei Scampi auf einen Rosmarinzweig gespießt, in der Pfanne das Olivenöl erhitzt und die Scampispieße kurz von beiden Seiten angebraten. Optimal sind sie, wenn sie innen glasig aussehen. Am Schluss die Hitze wegnehmen und die Scampi kurze Zeit ziehen lassen.

Jetzt wird die Bärlauchpaste in die langsam wieder erhitzte Suppe untergerührt.

Und schon seid Ihr fast fertig. Es muss nur noch angerichtet werden:

Die Suppe in einen schönen Teller geben, dann die Scampispieße hineinlegen, Tomatenflocken und Mandelsplitter darüber geben und …

 

 

… guten Appetit!

 

 

SLYRS Caffee & Lunchery
Bayrischzeller Straße 13
D-83727 Neuhaus/Schliersee
Tel.: +49 (0) 80 26 / 922 89 20
E-Mail: lunchery@slyrs.de

Internet: https://slyrs.com/de/slyrs-caffee-lunchery

Öffnungszeiten:       Mo.‒So.: 9:00‒17:00 Uhr
Frühstück von 9:00‒13:00 Uhr

Mittagessen von 12:00‒16:00 Uhr
Dienstag Ruhetag

 

 

Ulrike Mc Carthy

Geborene Münchnerin und seit vielen Jahren begeisterte „Wahl-Schlierseerin“ Personaldiagnostikerin, Trainerin, Seminarleiterin, Hypno- und Gesprächstherapeutin, Hofbetreuerin im altbayerischen Dorf und vor allem Hobby-Fotografin.