Beiträge

Von der „Ehr“ als Schlierseer Ehrenbürger

Ehrenbürger von Schliersee werden … wie geht das eigentlich? Bürgermeister Franz Schnitzenbaumer sagt, man müsse „Herausragendes“ für die Gemeinde leisten. Zuletzt hat das Skirennläufer Markus Wasmeier erfüllt mit seinen überragenden sportlichen Erfolgen als Doppel-Olympiasieger und Weltmeister.

Seit mehr als zwei Jahrzehnten sitzt der „Wasi“ aber allein auf seinem „Ehrenbürger-Thron“ und wartet auf Ablösung. Wo sind sie denn nur, die zukünftigen Ehrenbürger der hübschen Gemeinde am Ufer des Schliersees? Die Liste der Menschen, die diese besondere Auszeichnung bislang erhielten, ist lang:

Der erste Schlierseer Bürger, dem diese besondere Ehrung zuteilwurde, war Max Lauterer. Im Jahr 1890 spendete er die damals unglaubliche Summe von 80.000 Mark für den Bau eines neuen Schulhauses.

Auf ihn folgte 1904 der Pfarrer Dominikus Meier für seine Verdienste um Schule, Kirche und Gemeinde. Herr Meier war schließlich 21 Jahre als Pfarrer in Schliersee tätig.

Sebastian Eham und Kaspar Haltmair wurden im Jahr 1912 für ihre Verdienste als Bürgermeister (Eham) und Gemeinderäte (Eham und Haltmair) geehrt.

Ein Name, der auch heute noch mit großem Respekt  von vielen Schlierseern ausgesprochen wird ist Konrad Dreher. Er gründete nämlich das renommierte Schlierseer Bauerntheater, und das war den Gemeinde-Oberhäuptern  1924  allemal eine Ehrenbürger-Urkunde wert.

1931 war mit Nikolaus Bammer dann wieder ein Bürgermeister dran, gefolgt im Jahr 1945 von dem Geistlichen Rat und Dekan Adalbert Obermayr.

1947 erhielt Hans Miederer den Ehrenbürger-Status, weil er nicht nur ein erfolgreicher Bürgermeister war, sondern auch Gründungsmitglied des Wintersportclubs Schliersee und der Alpenvereinssektion Schliersee.

Dr. Alfred Brodführer bemühte sich als Krankenhausarzt, Gemeinderat und Vorsitzender des Verschönerungsvereins redlich um seine Heimatgemeinde. Die Belohnung: das Ehrenbürgerrecht.

Michael Gasteiger war Schriftsteller und von 1945 bis 1948 Nachkriegs-Bürgermeister der Gemeinde. Als Verfasser des „Buches von Schliersee“ verdiente er sich ebenfalls das Dasein als Ehrenbürger.

Ein bekannterer Name in der Orts-Chronik ist Hofrat Georg Dietzel. Ihm verdanken einige gemeinnützige Vereine eine starke Förderung. 1957 wurde ihm die Urkunde verliehen.

Er war zwar kein Bürgermeister, aber dafür hat er diverse Lieder über Schliersee geschrieben: der Komponist Carl Schwarz. Die Urkunde als Ehrenbürger gab’s dafür 1959.

Eugen Minholz und Lorenz Leitner leisteten 1965 und 1975 in ihren Ämtern jeweils als Bürgermeister (Minholz) und als Gemeinderat und Standesbeamter (Leitner) herausragende Taten für die Gemeinde.

 

Um das Jahr 1985 ging die Ehrenbürger-Urkunde an den Schlierseer Volksschullehrer Alois Wolf. Er gilt bis heute als Bewahrer echter  Schlierseer Traditionen von annodazumal und war anlässlich der  1200-Jahr-Feier der Gemeinde im Jahr 1979 einer der Gründer der Altschlierseer Trachtengruppe.

 

Der letzte Ehrenbürger seiner Art ist bis dato Markus Wasmeier. Das muss aber nicht so bleiben: Also Auf, ihr jungen Schlierseer Sportler, Künstler, Politiker und Vereinsmitglieder – der Titel „Ehrenbürger von Schliersee“ wartet auf euch!

 

Fotos: Katharina Fitz (abfotografiert aus der Schlierseer Ortschronik) und Markus Wasmeier Freilichtmuseum – Benjamin Kaufmann

 

 

Katharina Fitz Katharina Fitz

Wohnhaft in Warngau, geboren in Tegernsee, aber dem Schliersee herzlich zugetan. Zweifache Mama und als freiberufliche Redakteurin, Sprecherin und Schauspielerin viel unterwegs. Steckenpferde: Kunst und Kultur, Natur (vor allem Bäume) und Schuhe!

 

 

 

„Dahoam“ – ein ganz persönlicher Abend in der Tenne – Markus Wasmeier liest und erzählt aus seiner Biografie

„Dahoam“ heißt das neue Buch von unserem Doppel-Olympiasieger Markus Wasmeier. Vier Jahre lang hat er an seiner Biografie geschrieben, und im September dieses Jahres ist sie herausgekommen. Das Buch soll Denkanstöße geben und vermittelt unter anderem die große Verbundenheit von Markus mit der Natur sowie die Notwendigkeit von Werten in unserer heutigen Welt. Es erzählt auch vom gemeinsamen Leben der Familie Wasmeier mit mehreren Generationen und enthält überraschende Einzelheiten aus dem Leben des erfolgreichsten deutschen Skifahrers bis heute. Der gebürtige Schlierseer hat hier in der Nähe des gleichnamigen Sees ein Freilichtmuseum errichtet: das altbayerische Dorf, welches das bäuerliche Leben wie vor 300 Jahren widerspiegelt. Es ist ein idyllisches Fleckchen und strahlt gerade in unserem weiß verschneiten Winter eine ganz besondere Atmosphäre aus. Und genau hier in der Tenne des Wirtshauses „Zum Wofen“ findet die Lesung mit Talk statt.

 „Heimat ist etwas Positives. Wir müssen wissen, wo wir herkommen, um zu verstehen, wo wir hinwollen“, sagt Markus Wasmeier. Dies ist ein zentrales Thema in seinem Buch „Dahoam“, aus dem der Olympiasieger an diesem Abend in der urgemütlichen Tenne erzählen wird.
Es geht um die Kraft einer Familie. Um die Bedeutung der Natur, um persönliche Integrität und die Rückbesinnung auf das Wesentliche. „Dahoam“ ist eine Biografie mit 158 Stundenkilometern Abfahrtstempo, einem wilden Abenteuer auf den Fiji-Inseln, dem Ratschlag eines kanadischen Indianerhäuptlings und einem Adler, der für Wasmeier ein Zeichen setzte.

Nehmen Sie sich die Zeit und gönnen Sie sich einen interessanten, geruhsamen und gleichzeitig spannenden Abend in der urigen Atmosphäre im Markus Wasmeier Freilichtmuseum.

Markus Wasmeier Freilichtmuseum Schliersee
Brunnbichl 5
83727 Schliersee

 

Datum:                 Donnerstag, 07.12.17

Uhrzeit:                 19:00–21:00 Uhr

Einlass:                 ab 18:30 Uhr

Eintrittspreis:         15,- €

Reservierung:       Kartenreservierung: office@wasmeier.de oder Tel.: 08026/929 22 0

Keine Sitzplatzreservierung möglich

Gastronomie von 17:00–24:00 Uhr geöffnet

Bezahlung:           An der Abendkasse

 

 

Ulrike Mc Carthy Ulrike Mc Carthy

Geborene Münchnerin und seit vielen Jahren begeisterte „Wahl-Schlierseerin“ Personaldiagnostikerin, Trainerin, Seminarleiterin, Hypno- und Gesprächstherapeutin, Hofbetreuerin im altbayerischen Dorf und vor allem Hobby-Fotografin.