Beiträge

Alois Wolf – ein großer Schlierseer Name

Volksschullehrer, Brauchtumsbewahrer, Chorleiter, Komponist und Schriftsteller – Alois Wolf hat sich Zeit seines Lebens um die kulturelle Entwicklung der Gemeinde Schliersee verdient gemacht. Für diesen Einsatz erhielt er im Jahre 1985 die Ehrenbürgerwürde. Die Krönung eines Lebens voller Höhen und Tiefen.

Heimat Radspieler-Haus

„Er war ein strenger aber sehr gerechter Mann“, erinnert sich Irmingard Findeiss  an ihren Vater.  Zusammen mit ihrem Bruder Reinhard wuchs die kleine Irmingard in liebevoller Obhut ihrer Eltern Susi und Alois im geschichtsträchtigen Radspieler-Haus im Herzen von Schliersee auf.  Ihre Mutter hatte das Haus von ihrer Großmutter Klara Ashton geerbt, einer Tochter des Münchner Kommerzienrats Franz Radspieler. Unbeschwert und glücklich erlebte Irmingard ihre Kindheit, obwohl der Vater mitunter ein strenges Regiment führte: „Wir mussten immer die Haare ordentlich nach seinen Vorstellungen geschnitten haben“, erzählt sie mit einem Lächeln. Im Radspieler-Haus wurde auch die Tradition der Hausmusik gepflegt.  Die Familie traf sich regelmäßig zum gemeinsamen Singen und Musizieren wobei Alois Wolf Klavier oder Violoncello spielte. Auf dem meist akkurat ausgearbeiteten Programm standen Volksmusikstücke, Klassik und barocke Weisen.

Unkonventionelle Unterrichtsmethoden

Die Leidenschaft fürs Lehren kam nicht von ungefähr. Nach Studium und Kriegsteilnahme in Russland – wo er seinen rechten Arm verlor –  war Alois Wolf von 1943 bis 1972 als Oberlehrer an der Schlierseer Volksschule in der Lautererstraße tätig. Seine Unterrichtsmethoden waren für die damalige Zeit revolutionär:  Wenn das Wetter es erlaubte, unternahm er mit seinen Schülern Ausflüge ins Freie und erklärte Ihnen die Flora und Fauna, die Architektur und den Baustil der Häuser ihrer Heimatgemeinde. Dies trug ihm bei seinen Schülern den Spitznamen „Blasi“ ein –  eine Neckerei, die sich auf  die   Zeitungskolumne „Blasius, der Spaziergänger“  des Münchner Autors  Sigi Sommer bezog . Auf seinem Stundenplan standen auch bayerische Volkslieder und die Förderung  individueller Talente einzelner Schüler, wie Zeichnen oder Musizieren. Eine Unterrichtsmethode, mit der er bei seinen Vorgesetzten nicht immer auf Verständnis stieß.

Das Heimatmuseum in neuem Glanz

Zu den größten Verdiensten dieses außergewöhnlichen Schlierseer Bürgers zählt aber vor allem sein Einsatz für das damals stark vernachlässigte Schlierseer Heimatmuseum. Im Jahre 1960 beauftragte der damalige Bürgermeister Eugen Minholz den Lehrer Alois Wolf mit der Leitung des Gemeindemuseums. Mit viel Akribie und Leidenschaft gelang es dem heimat- und brauchtumsverbundenen Wolf, das Heimatmuseum mit der Unterstützung des Bayerischen Landesamtes für Denkmalpflege in ein wahres Schmuckkästchen der Vergangenheit zu verwandeln. Dank seines Engagements konnte das Museum 1966 seine feierliche Wiedereröffnung feiern.

Komponist der „Schlierseer Messe“

Auch musikalisch hat Alois Wolf in Schliersee seine Spuren hinterlassen. Als Leiter des Schlierseer Alpenchors verhalf er dem Chor zu neuer Popularität. Er bearbeitete eine Vielzahl von Volksliedern, die noch heute zum Standard-Repertoire gehören. Im Jahr 1980 komponierte er die „Schlierseer Messe“. Sie wurde am 25. Dezember 1980 in  der Schlierseer Sixtus-Kirche uraufgeführt.  Ein großer Tag für Alois Wolf und seine Familie.

1977 veröffentlichte Alois Wolf sein erstes Buch „Aus alten Stuben und Kammern“.  In dem aufwändig bebilderten Band beschreibt er die Möblierung alter Bauernhäuser, steuert mundartliche Bezeichnungen der einzelnen Möbelstücke bei und erklärt anschaulich deren Funktion und Nutzen in damaliger Zeit.

Familienchronik der anderen Art

Bei all seinen Ämtern und Aufgaben nahm er sich jedoch stets Zeit für seine Familie. Wie wichtig ihm Frau und Kinder waren, verdeutlicht die einzigartige Familienchronik „Unser Buch“, die Irmingard Findeiss wie einen Schatz hütet. In ordentlicher Handschrift hat er darin fortlaufende Begebenheiten der Familie niedergeschrieben und mit Zeichnungen, Postkarten, Skizzen und Fotos liebevoll verziert – ein Tagebuch und Zeitzeugnis par excellence. Vor allem seiner 17 Jahre jüngeren Frau Susi galt seine Dankbarkeit und Liebe. „Ohne meine Mutter wäre mein Vater nicht so erfolgreich gewesen“, bekräftigt Tochter Irmingard.  Neben Beruf und Ehrenamt fand Alois Wolf auch Zeit für sportliche Unternehmungen wie Skifahren, Wandern, Radeln und Segeln. „Und gefeiert hat er auch gerne“, verrät seine Tochter lächelnd, „am liebsten im Fasching“.

Nach einem langen, erfüllten Leben starb Alois Wolf im Alter von 85 Jahren am 18. März 1995 an den Folgen eines Schlaganfalls. Doch sein Wirken in Schliersee bleibt unvergessen.

 

 

Die verwendeten Fotos stammen aus dem Privatbesitz von Irmingard Findeiss.

 

 

Katharina Fitz Katharina Fitz

Wohnhaft in Warngau, geboren in Tegernsee, aber dem Schliersee herzlich zugetan. Zweifache Mama und als freiberufliche Redakteurin, Sprecherin und Schauspielerin viel unterwegs. Steckenpferde: Kunst und Kultur, Natur (vor allem Bäume) und Schuhe!

 

 

 

Von der „Ehr“ als Schlierseer Ehrenbürger

Ehrenbürger von Schliersee werden … wie geht das eigentlich? Bürgermeister Franz Schnitzenbaumer sagt, man müsse „Herausragendes“ für die Gemeinde leisten. Zuletzt hat das Skirennläufer Markus Wasmeier erfüllt mit seinen überragenden sportlichen Erfolgen als Doppel-Olympiasieger und Weltmeister.

Seit mehr als zwei Jahrzehnten sitzt der „Wasi“ aber allein auf seinem „Ehrenbürger-Thron“ und wartet auf Ablösung. Wo sind sie denn nur, die zukünftigen Ehrenbürger der hübschen Gemeinde am Ufer des Schliersees? Die Liste der Menschen, die diese besondere Auszeichnung bislang erhielten, ist lang:

Der erste Schlierseer Bürger, dem diese besondere Ehrung zuteilwurde, war Max Lauterer. Im Jahr 1890 spendete er die damals unglaubliche Summe von 80.000 Mark für den Bau eines neuen Schulhauses.

Auf ihn folgte 1904 der Pfarrer Dominikus Meier für seine Verdienste um Schule, Kirche und Gemeinde. Herr Meier war schließlich 21 Jahre als Pfarrer in Schliersee tätig.

Sebastian Eham und Kaspar Haltmair wurden im Jahr 1912 für ihre Verdienste als Bürgermeister (Eham) und Gemeinderäte (Eham und Haltmair) geehrt.

Ein Name, der auch heute noch mit großem Respekt  von vielen Schlierseern ausgesprochen wird ist Konrad Dreher. Er gründete nämlich das renommierte Schlierseer Bauerntheater, und das war den Gemeinde-Oberhäuptern  1924  allemal eine Ehrenbürger-Urkunde wert.

1931 war mit Nikolaus Bammer dann wieder ein Bürgermeister dran, gefolgt im Jahr 1945 von dem Geistlichen Rat und Dekan Adalbert Obermayr.

1947 erhielt Hans Miederer den Ehrenbürger-Status, weil er nicht nur ein erfolgreicher Bürgermeister war, sondern auch Gründungsmitglied des Wintersportclubs Schliersee und der Alpenvereinssektion Schliersee.

Dr. Alfred Brodführer bemühte sich als Krankenhausarzt, Gemeinderat und Vorsitzender des Verschönerungsvereins redlich um seine Heimatgemeinde. Die Belohnung: das Ehrenbürgerrecht.

Michael Gasteiger war Schriftsteller und von 1945 bis 1948 Nachkriegs-Bürgermeister der Gemeinde. Als Verfasser des „Buches von Schliersee“ verdiente er sich ebenfalls das Dasein als Ehrenbürger.

Ein bekannterer Name in der Orts-Chronik ist Hofrat Georg Dietzel. Ihm verdanken einige gemeinnützige Vereine eine starke Förderung. 1957 wurde ihm die Urkunde verliehen.

Er war zwar kein Bürgermeister, aber dafür hat er diverse Lieder über Schliersee geschrieben: der Komponist Carl Schwarz. Die Urkunde als Ehrenbürger gab’s dafür 1959.

Eugen Minholz und Lorenz Leitner leisteten 1965 und 1975 in ihren Ämtern jeweils als Bürgermeister (Minholz) und als Gemeinderat und Standesbeamter (Leitner) herausragende Taten für die Gemeinde.

 

Um das Jahr 1985 ging die Ehrenbürger-Urkunde an den Schlierseer Volksschullehrer Alois Wolf. Er gilt bis heute als Bewahrer echter  Schlierseer Traditionen von annodazumal und war anlässlich der  1200-Jahr-Feier der Gemeinde im Jahr 1979 einer der Gründer der Altschlierseer Trachtengruppe.

 

Der letzte Ehrenbürger seiner Art ist bis dato Markus Wasmeier. Das muss aber nicht so bleiben: Also Auf, ihr jungen Schlierseer Sportler, Künstler, Politiker und Vereinsmitglieder – der Titel „Ehrenbürger von Schliersee“ wartet auf euch!

 

Fotos: Katharina Fitz (abfotografiert aus der Schlierseer Ortschronik) und Markus Wasmeier Freilichtmuseum – Benjamin Kaufmann

 

 

Katharina Fitz Katharina Fitz

Wohnhaft in Warngau, geboren in Tegernsee, aber dem Schliersee herzlich zugetan. Zweifache Mama und als freiberufliche Redakteurin, Sprecherin und Schauspielerin viel unterwegs. Steckenpferde: Kunst und Kultur, Natur (vor allem Bäume) und Schuhe!