Beiträge

Wild im Wintergatter hautnah erleben

Leise rieselt der Schnee, still und starr ruht der See …

Was für uns Menschen romantisch ist und das Herz erfreut, kann für die heimische Wildtierwelt lebensbedrohlich sein. Gerade in den Bergen kann der Winter sehr hart sein.

Halb 4 Uhr nachmittags: Schon seit einer halben Stunde ist der Revierjäger Engelbert Holzner damit beschäftigt, Heu, trockenes Brot und Kastanien auf ein halbes Dutzend Futterstellen und -raufen zu verteilen. Jeden Tag zur selben Zeit kommt er ins Wintergatter in der Valepp am Spitzingsee und füttert die rund 50 Stück Rotwild – stattliche Hirsche, Kühe und Kälber ‒, die die Zeit von Dezember bis Ende April über im Gatter verbringen.

Heute ist zur Schaufütterung nur eine Handvoll Leute gekommen, das Wetter ist nasskalt, und es weht ein eisiger Wind. Wir sitzen in ca. 40 Metern Entfernung vom Futterstadel und damit auch von den Futterplätzen entfernt in der an drei Seiten geschlossenen Blockhütte und starren gespannt auf den Wald und den Berghang. Nachdem der Jäger das Futter verteilt hat, kommt er auch in die Hütte und erklärt uns, warum das Wild im Gatter ist, was er verfüttert und wie sich die Tiere verhalten. Er ermahnt uns, leise zu sein, da die Tiere sehr schreckhaft sind und ein ausgezeichnetes Hörvermögen haben. Erst eine weitere, sehr kalte halbe Stunde später – einige Zuschauer sind schon wieder gegangen – rührt sich bei Einbruch der Dämmerung etwas im Wald. Ganz vorsichtig und langsam kommt eine Hirschkuh den Hang herunter. Hinter ihr sieht man einen Schatten und dann gleich noch einen. Endlich kommt das Rudel und zieht langsam zu den Futterstellen. Wir sind fasziniert – so nah kommt man den Wildtieren nur selten. Junghirsche und Zehn-/Zwölfender, Kühe mit ihren Kälbern … zwischendurch gibt es kleine Rangeleien um die besten Plätze. Das lange Warten hat sich gelohnt! Leider wird es bald zu dunkel, um gut sehen zu können, doch das Erlebnis, diese majestätischen Tiere so nah gesehen zu haben, klingt noch lange in uns nach.

Schaufütterung: in den Weihnachts- und Faschingsferien täglich ab 15.00 Uhr; außerhalb der Ferien Donnerstag bis Sonntag täglich ab 15.00 Uhr. Letzte Schaufütterung am Sonntag, 18. Februar 2018.

Achtung! – Die Fütterungen finden derzeit witterungsbedingt nicht immer statt – aktuelle Informationen bekommen Sie:

Bayerische Staatsforsten AöR
Forstbetrieb Schliersee
Mesnergasse 3
83727 Schliersee
Telefon: +49 (0)8026 9293-0
Fax: +49 (0)8026 9293-180
E-Mail: info-schliersee@baysf.de

Hier finden Sie weitere Informationen zur Schaufütterung am Spitzingsee.  PDF

Damit man beim Warten nicht friert: warme Kleidung, Schuhe mit guter Profilsohle, ein Kissen und eine Decke. Fernglas nicht vergessen.

Ursula Höllerl Ursula Höllerl

Mitarbeiterin in der Gäste-Information Schliersee, aufgewachsen in Neuhaus und Miesbach. Mein Motto: "Ein Tag am Berg ist wie eine Woche Urlaub – egal ob im Sommer zum Wandern oder im Winter beim Schneewandern, Skifahren und Rodeln."