Beiträge

Start in die Wintersaison

An der Unteren Firstalm im Skigebiet Spitzingsee kann man sich bei Anderl Thurner seine Ski (12,- €) oder das geliebte Snowboard (15,- €) professionell präparieren lassen. Wer das richtig einteilt, kann in der Unteren Firstalm währenddessen eine Pause einlegen und eine Brotzeit machen, während Anderl die Skier oder das Snowboard herrichtet. Praktischer geht es nicht.

Der richtige Winkel macht’s! Natürlich kann man es auch zu Hause selber machen: Die Belagkante 0,5 Grad abhängen und die Seitenkanten 2 Grad hinterschleifen. Das Abhängen der Belagkante ermöglicht dem Ski eine bessere Drehfreudigkeit und minimiert das Verschneiden. Das Hinterschleifen der Seitenkante gibt dem Ski den optimalen Seitenhalt in der Schräglage. Klingt erst mal kompliziert, ist aber keine Hexerei. Lediglich die Anschaffungskosten für Werkzeug, Halterungen und Wachse sind kostenintensiv. Hat man alles bereit und den inneren Schweinehund überwunden, kann es losgehen. Allerdings sollte man bedenken, dass Selbermachen sehr zeitaufwendig und schmutzintensiv ist. Und gerade dann, wenn keine Zeit ist, müssen die Skier präpariert werden. Carving Skier leben von einer scharfen Kante von der Schaufel bis zum Auslauf. Mit einem richtig geschliffenen Ski spart man Kraft in den Oberschenkeln und wird nicht so schnell müde.

Profi-Tipp: Sofort nach dem Skifahren, auch noch im nassen Zustand, auf die Stahlkanten etwas Wachs (ein Teelicht geht auch!) auftragen. Der leichte Wachsfilm verhindert das Ansetzen von Flugrost. Unbedingt zu Hause die Skier abtrocknen, d. h., aus dem Skisack rausnehmen, abtrocknen und lüften lassen.

Was manche vergessen: Auch neue Skier sollten vor dem ersten Gebrauch einen Skiservice erhalten. Neue Skier sind Rohlinge aus einer Massenproduktion – die Kanten sind weder abgehängt noch hinterschliffen. Außerdem ist auf dem Belag eine Art Silikon, damit sich der Ski leichter aus der Pressform lösen lässt. Dieser Silikonbelag läuft sehr gut. Leider nur für die ersten zwei, drei Abfahrten. Die Hersteller sparen sich das Wachsen aus Kostengründen.

Haltbarkeit: Ausschlaggebend für die Haltbarkeit ist die Schneeart. Kunstschnee und Graupel sind Eiskristalle und führen dazu, dass die Skier stärker beansprucht werden und man sie schneller wieder wachsen muss. Wenn im Bindungsbereich der Belag weiß oder grau wird, sollte man seine Skier wieder präparieren lassen.

Ein regelmäßig gewachster Skibelag lässt die Skier nicht nur besser gleiten, sondern verleiht ihnen auch eine längere Lebensdauer. Daher sollten sie regelmäßig zum Skiservice!

Und wo geht das schöner und bequemer als an der Unteren Firstalm?

 

 

Skiwachs-Profi an der Unteren Firstalm: Anderl Thurner 0170/3455703

Einkehrmöglichkeit:

Untere Firstalm
Spitzingsee

08026/7676
info@firstalm.de

Berggasthof mit bayerischen Schmankerln, Hüttenklassikern sowie internationaler Küche.

Auf die Verwendung frischer Produkte aus der Region wird großen Wert gelegt.

 

 

Judith Weber Judith Weber

Redakteurin/freie Mitarbeiterin bei “Das Gelbe Blatt Miesbach”, Webdesign und Fotografie – Freude an neuen Blickwinkeln mithilfe eines Quadrokopters. Reiselustig und heimatverliebt. Lieblingsplatzerl: Insel Wörth im Schliersee