Beiträge

Maria Lichtmess 02. Februar

„Schlenkerltag und Kerzenfest“ – wer weiß das noch?

Die Weihnachtszeit ist jetzt vorbei, bis heut durfte bei uns der Christbaum stehen bleiben. Die Tage werden wieder länger. Maria Lichtmess wird 40 Tage nach Weihnachten gefeiert, traditionell schloss dieses Fest den weihnachtlichen Festkreis ab.

Meine Vorfahren hatten ihren Schlenkerltag, die Mägde und Knechte feierten und hatten frei. Der Bauer wurde gefragt, ob man ein weiteres Jahr bleiben darf oder weiterziehen muss. Am Lichtmesstag hatten die Dienstboten ihren Jahreslohn erhalten mit  Zinsen wie Kleidung. Per Handschlag wurden die neuen Vereinbarungen besiegelt oder sich eben verabschiedet.  Ein neues Bauernwirtschaftsjahr hat angefangen, was wir auch heute noch hochhalten.

Unsere Familie deckt sich mit Kerzen für das ganze Jahr ein und lässt sie weihen, so wurde diesen Kerzen früher und heut eine ganz besondere Kraft zugeschrieben. Mensch und Tier bleibt vor Krankheit verschont. Dabei  durfte auch die schwarze Wetterkerze nicht fehlen. Sie wird bei starkem Gewittern angezündet, damit die Spannungen sich lösen, Haus und Hof sowie die Bewohner verschont bleiben vor Blitzschlag und Unwetter.

Mein Godä (Patin) hat mir zu Maria Lichtmess immer ein schönes Wachsstöckerl geschenkt.  Leider kommt dieser  wunderbare Brauch in Vergessenheit.

 

 

 

Angelika Prem Angelika Prem

Naturverliebte Schlierseerin, Kräuterpädagogin, Referentin und Seminarleiterin, Senior-Hennererwirtin, BBV Ortsbäuerin, liebt gutes regionales hausgemachtes Essen und entspannt beim Kuchen backen

 

 

 

Kommt die Weihnachtsgurke zurück nach Schliersee?

„Süßer die Gurkal nie klingen, als zu der Weihnachtszeit …“

Nein, Essiggurken gehören nicht an den Weihnachtsbaum. Viele Amerikaner würden dagegenhalten. „Jeder Deutsche hat eine Essiggurke am Weihnachtsbaum – das ist deutsche Tradition!“

Tatsächlich handelt es sich in den letzten Jahren um eine Art „Traditions-Re-Import“. Man findet die kleine Gurke inzwischen auf den meisten Christkindlmärkten. Es gibt ja auch Telefonzellen, Flamingos oder Donuts im Sortiment – aber die Gurke ist echtes Brauchtum. Forscht man etwas nach, findet man schnell heraus, dass die Weihnachtsgurke sogar aus Bayern kommt. Schon um 1900 soll es eine Urform gegeben haben.

Heute wird die grüne Gurke in Amerika an den Weihnachtsbaum zwischen den Zweigen versteckt, und derjenige in der Familie, der sie als Erstes entdeckt, darf das erste Geschenk öffnen oder erhält ein zusätzliches Geschenk.

Aber kennt diesen Brauch auch jemand hier in Schliersee?

Ich habe auf dem Christkindlmarkt „Romantische Weihnacht beim Terofal“ nachgefragt:

Margot (75) schaut mich entsetzt an: „Ich will gar keine – weder eine Wurst noch eine Gurke! Doch nicht zu Weihnachten.“ Zwei Mädels, die gerade ihre Gulaschsuppe löffeln, schauen mich mit großen Augen an: „Nein, davon haben wir noch nie gehört!“ Franz (42), in der Schlange für eine Grillfleischsemmel, lacht, als er die Gurke anschaut: „Eine Gurke an den Weihnachtsbaum? Nein, bestimmt nicht.“ Überall stoße ich auf völlige Unverständnis. Also bei uns in Schliersee ist das sicher noch keine gängige Tradition.

Wahrscheinlich war es doch mehr ein Werbegag der Christbaumkugelexporteure, damals, Anfang 1900, beim Versuch, den Amerikanern die Gurke als Christbaumschmuck schmackhaft zu machen. Die Tatsache, dass es sie schon so lange gibt, macht sie automatisch zum Kult. Und egal, wo sie nun herkommt, der Grundgedanke, sich nicht gleich auf die Geschenke zu stürzen, nochmal innezuhalten, den wunderschönen Baum zu bewundern und die Gurke zu suchen, hört sich für mich sehr schön an.

Vielleicht sollten wir einfach mal ein „Essig-Gurkal“ an unseren Weihnachtsbaum hängen – nett schauen sie ja aus, und Glück bringen sollen sie auch noch. Frohe Weihnachten.

 

Judith Weber Judith Weber

Redakteurin/freie Mitarbeiterin bei “Das Gelbe Blatt Miesbach”, Webdesign und Fotografie – Freude an neuen Blickwinkeln mithilfe eines Quadrokopters. Reiselustig und heimatverliebt. Lieblingsplatzerl: Insel Wörth im Schliersee