Beiträge

Gut für Herz und Seele: Nordic Walking im Schnee bezahlt nun die Krankenkasse

Es macht Spaß und ist dabei noch so richtig gesund: Schneeschuhwandern wirkt unterstützend für Herz und Kreislauf, Muskelaufbau, Gewichtsverlust und Balance. Erstmals in Deutschland ist diese sanfte Wintersportart nun quasi als Schneevariante des Nordic Walkings auf Krankenschein erhältlich. Der Landkreis Miesbach ist dabei Vorreiter für Deutschland.

„Das ist für uns eine Premiere, die gleich zwei Stärken des Landkreises Miesbach Rechnung trägt: der ausgezeichneten touristischen Struktur und der großen Wintersporttradition.“ Das sagt der Rottacher Reiseveranstalter Wolfgang Sareiter, der für dieses deutschlandweit einzigartige Pilotprojekt im Landkreis Miesbach den Deutschen Skiverband (DSV) und die Alpenregion Tegernsee-Schliersee (ATS) an einen Tisch brachte.

Der Startschuss für das neue Programm steht kurz bevor: Je zwei einwöchige Termine zum Schneeschuhwandern („Nordic Snowshoeing“) auf Krankenschein werden am Schliersee und am Tegernsee angeboten. „Vom DSV nordic aktiv Ausbildungszentrum Bayern erhält am Ende jeder Teilnehmer der vier Kurse ein Zertifikat, mit dem man sich von der Krankenkasse die Kursgebühr erstatten lassen kann“, sagt Alexander Wörle (DSV).

Die Beteiligung des DSV stellt sicher, dass nur zertifizierte Trainer die Kurse leiten – eine der Vorgaben, um die Krankenkassenzulassung zu erhalten. Im Gegensatz zu den üblichen geführten Schneeschuhwanderungen, die im Landkreis Miesbach eine jahrzehntelange Tradition haben, gehen die neuen Kurse deutlich stärker in die Tiefe.

Untergebracht sind die Teilnehmer der ersten Runde im Wiesseer Hotel Schnitzer und im Landhotel Terofal in Schliersee.

Ausführliche Informationen zu diesem Angebot finden Sie auf:

www.schneeschuh-wandern.eu

Die Termine:

Tegernsee: 22.1. bis 27.1. sowie 19.2. bis 24.2.2017
Schliersee: 12.2. bis 17.2. sowie 12.3. bis 17.3.2017

Anmeldung über Feuer und Eis Gesundheits- und Präventionsreisen,
Telefon 0 80 22 / 6 63 64 24

 

 

Ursula Höllerl Ursula Höllerl

Mitarbeiterin in der Gäste-Information Schliersee, aufgewachsen in Neuhaus und Miesbach. Mein Motto: "Ein Tag am Berg ist wie eine Woche Urlaub – egal ob im Sommer zum Wandern oder im Winter beim Schneewandern, Skifahren und Rodeln."

 

 

 

Kommt die Weihnachtsgurke zurück nach Schliersee?

„Süßer die Gurkal nie klingen, als zu der Weihnachtszeit …“

Nein, Essiggurken gehören nicht an den Weihnachtsbaum. Viele Amerikaner würden dagegenhalten. „Jeder Deutsche hat eine Essiggurke am Weihnachtsbaum – das ist deutsche Tradition!“

Tatsächlich handelt es sich in den letzten Jahren um eine Art „Traditions-Re-Import“. Man findet die kleine Gurke inzwischen auf den meisten Christkindlmärkten. Es gibt ja auch Telefonzellen, Flamingos oder Donuts im Sortiment – aber die Gurke ist echtes Brauchtum. Forscht man etwas nach, findet man schnell heraus, dass die Weihnachtsgurke sogar aus Bayern kommt. Schon um 1900 soll es eine Urform gegeben haben.

Heute wird die grüne Gurke in Amerika an den Weihnachtsbaum zwischen den Zweigen versteckt, und derjenige in der Familie, der sie als Erstes entdeckt, darf das erste Geschenk öffnen oder erhält ein zusätzliches Geschenk.

Aber kennt diesen Brauch auch jemand hier in Schliersee?

Ich habe auf dem Christkindlmarkt „Romantische Weihnacht beim Terofal“ nachgefragt:

Margot (75) schaut mich entsetzt an: „Ich will gar keine – weder eine Wurst noch eine Gurke! Doch nicht zu Weihnachten.“ Zwei Mädels, die gerade ihre Gulaschsuppe löffeln, schauen mich mit großen Augen an: „Nein, davon haben wir noch nie gehört!“ Franz (42), in der Schlange für eine Grillfleischsemmel, lacht, als er die Gurke anschaut: „Eine Gurke an den Weihnachtsbaum? Nein, bestimmt nicht.“ Überall stoße ich auf völlige Unverständnis. Also bei uns in Schliersee ist das sicher noch keine gängige Tradition.

Wahrscheinlich war es doch mehr ein Werbegag der Christbaumkugelexporteure, damals, Anfang 1900, beim Versuch, den Amerikanern die Gurke als Christbaumschmuck schmackhaft zu machen. Die Tatsache, dass es sie schon so lange gibt, macht sie automatisch zum Kult. Und egal, wo sie nun herkommt, der Grundgedanke, sich nicht gleich auf die Geschenke zu stürzen, nochmal innezuhalten, den wunderschönen Baum zu bewundern und die Gurke zu suchen, hört sich für mich sehr schön an.

Vielleicht sollten wir einfach mal ein „Essig-Gurkal“ an unseren Weihnachtsbaum hängen – nett schauen sie ja aus, und Glück bringen sollen sie auch noch. Frohe Weihnachten.

 

Judith Weber Judith Weber

Redakteurin/freie Mitarbeiterin bei “Das Gelbe Blatt Miesbach”, Webdesign und Fotografie – Freude an neuen Blickwinkeln mithilfe eines Quadrokopters. Reiselustig und heimatverliebt. Lieblingsplatzerl: Insel Wörth im Schliersee

 

 

 

Märchenhochzeit am Schliersee

Drum prüfe, wer sich ewig bindet, ob sich‘s Herz zum Herzen findet“, heißt es in einem Zitat von Friedrich Schiller. Der Schliersee und seine Umgebung eignen sich hervorragend dazu, den schönsten Tag im Leben zu feiern und mit allen Sinnen zu genießen.

Standesamtliche Hochzeit

Alfred_Schmidt_hochzeitsfotograf-schliersee-072In der Gemeinde Schliersee gibt es zwei „gewidmete“ Orte, an denen heiratswillige Paare vor dem Bürgermeister oder den Standesbeamten den Bund fürs Leben schließen können. Der historische Saal im Rathaus, erbaut im 15. Jahrhundert, bietet Platz für rund dreißig Personen. Wer lieber unter freiem Himmel vor der Kulisse des tiefblauen Sees und den ihn umgebenden Bergen Ja sagen möchte, ist herzlich zu einer Zeremonie im Rosenpavillon im Kurpark eingeladen. In punkto Heiraten kennen die Schlierseer sich aus: „Wir haben rund 200 Hochzeiten pro Jahr“, erzählt Standesbeamtin Christine Neundlinger. Eine frühzeitige Anmeldung im Rathaus Schliersee ist deshalb unbedingt erforderlich.

Kirchliche Trauung

Alfred_Schmidt_hochzeitsfotograf-2015-172Für viele Verlobte ist die Hochzeit fest mit dem kirchlichen Segen verbunden. Die beliebteste Schlierseer „Hochzeitskirche“ ist zweifelsohne St. Sixtus im Ortskern. 1740 von Johann Baptist Zimmermann fertiggestellt, wartet sie mit bayerisch-barocker Pracht auf und hat Platz für große Hochzeitsgesellschaften. Wer es individueller bevorzugt, sollte der Weinbergkapelle einen Besuch abstatten. Seit dem 14. Jahrhundert thront sie auf dem gleichnamigen Hügel hoch über dem Schliersee und bietet ein atemberaubendes Panorama. Brautpaare, die hier um Gottes Segen bitten, werden vom Patron des Kirchleins, dem heiligen St. Georg, gut behütet. Weitere Auskünfte zur katholischen oder evangelischen Hochzeit erteilen die katholischen Pfarrämter St. Sixtus in Schliersee und St. Josef im Ortsteil Neuhaus sowie die evangelisch-lutherische Kirchengemeinde Neuhaus.

Hochzeitskutsche

Welches Brautpaar träumt nicht davon, den schönsten Tag im Leben mit einer Fahrt in einer prächtigen Hochzeitskutsche zu beginnen. Bei Peter Sprenger in Schliersee wird dieser Traum Wirklichkeit. Pferdekutschen und Pferdeschlitten stehen in der Remise für zweispännige Ausfahrten bereit. Die Preise richten sich nach Aufwand und Dauer der Kutschfahrt.

Hochzeitsgwand

Alfred_Schmidt_hochzeitsfotograf-schliersee-118Heiraten in Weiß geht auch in der Tracht. Und in Schliersee besonders gut! Zahlreiche Schneiderinnen rund um den See fertigen Brautdirndl nach Maß und den Wünschen ihrer Kundinnen an. „Ich freue mich sehr, wenn ich den Auftrag für ein Brautdirndl erhalte“, sagt Stephanie von Oelhafen aus Schliersee. Seit 1992 betreibt die geprüfte Trachtenschneiderin ihre Werkstatt in der Gemeinde. Bei ihren Kreationen richtet sie sich nach den Wünschen ihrer Kundinnen. Aber: „Es gibt einfach ein paar Details, die auch beim Brautdirndl stimmen sollten.“ Ein „Disney-Dirndl“ kommt bei Stephanie von Oelhafen nicht über die Ladentheke. Für die Anfertigung sollte man mindestens ein Dreivierteljahr einplanen. Und der Preis? „Ein einfaches Dirndlgwand fängt bei rund 600 Euro zuzüglich Material an.“

Der Ring als Symbol der Zusammengehörigkeit

Wer eine lebenslange Bindung mit einem anderen Menschen eingeht, möchte das meist auch durch ein Symbol der Zusammengehörigkeit ausdrücken. Deshalb gibt es Eheringe. Die gehören beim Heiraten einfach dazu. Bei den Ringen gilt: Erlaubt ist, was gefällt. Ob schlichte goldene Eheringe oder moderne Silber- oder Platinringe ‒ die Bedeutung steht im Vordergrund. In der „kleinen Goldschmiede“ von Elisabeth Lindner-Grimm werden Trauringe individuell gefertigt und auf Wunsch graviert.

Hochzeitsfotos

Perfekte Fotos von der eigenen Hochzeit sind schöne Erinnerungen. Deshalb sollte man das Fotografieren einem Profi überlassen. Der Schlierseer Fotograf Alfred Schmidt bannt seit 17 Jahren unvergessliche Momente auf Zelluloid und kennt fast jedes romantische Motiv am Schliersee. Sein Honorar richtet sich nach den Vorstellungen und Wünschen des Brautpaars.

Feiern mit Stil

Alfred_Schmidt_hochzeitsfotograf-schliersee-138Besonders wichtig für eine gelungene Hochzeit ist die Feier nach der Trauung.
Ob im großen oder kleinen Rahmen ‒ am Schliersee gibt es unzählige Lokalitäten für Festlichkeiten. Ein ganz besonderes Highlight ist die Insel Wörth. Nur per Schiff zu erreichen, bietet sie ein unvergleichliches Ambiente. Wetterunabhängig stehen in der Inselgaststätte verschiedene Räume für Veranstaltungen zur Verfügung. Bei schönem Wetter lädt die Sonnenterrasse zum entspannten Feiern ein. Sogar freie Trauungen, also Zeremonien, die von einem Redner unabhängig von Konfession und Nationalität des Brautpaars abgehalten werden, können dort durchgeführt werden. Ein spezielles Hochzeitsangebot ist dort schon für 159 Euro pro Person mit vielen Inklusivleistungen zu buchen. Und damit das Brautpaar nach dem Feiern die Hochzeitsnacht ungestört genießen kann, gibt es sogar ein eigenes Hochzeitszimmer mit persönlichem Service.

Rustikaler, aber nicht minder romantisch lässt sich eine Hochzeitsfeier im Markus Wasmeier Freilichtmuseum im Schlierseer Ortsteil Neuhaus ausrichten. Das historische Wirtshaus „Zum Wofen“ verfügt über entsprechende Räumlichkeiten im ersten Stock. Aber auch der renommierte Gasthof Terofal mit dem angrenzenden Theatersaal begrüßt gerne Hochzeitsgesellschaften. Mondäner geht es im Hotel „Schlierseer Hof“ zu. Dort lockt vor allem die direkte Seelage. Und wer zum Feiern hoch hinaus möchte, fährt am besten zum Spitzingsee. Im Arabella Alpenhotel kann man nach der anstrengenden Hochzeit gleich die Flitterwochen verbringen.

Wie auch immer der schönste Tag im Leben aussehen soll – am Schliersee zu heiraten, ist mit Sicherheit ein märchenhaftes Erlebnis!

Alfred_Schmidt_hochzeitsfotograf-2015-151

 

Schlierseer Dirndlschneiderinnen, die Brautdirndl anfertigen:

D‘Nahterin Christine Falken, Miesbacherstr. 18a, Tel.: 08026/4468
Gwand und Tracht Anna Mühlhuber, Pürstling 2, Tel.: 0176/41164577
Trachtenausstatter Annamirl Raab, Rathausstr. 12a, Tel.: 08026/9279727
Von Oelhafen Stephanie, Ortererstr. 18, Tel.: 08026/6926

Juwelier:

Die kleine Goldschmiede, Elisabeth Lindner Grimm, Tel.: 08026-924611

Katholisches und evangelisches Pfarramt:

www.pv-schliersee.de
www.neuhaus-schliersee-evangelisch.de
Standesamt Schliersee, Tel.: 08026-6009-18

Hochzeitsfotos:

Hochzeitsfotograf Alfred Schmidt, www.hochzeitsfotograf-schliersee.de

Ausgewählte Locations für die Hochzeitsfeier

Markus Wasmeier Freilichtmuseum, www.wasmeier.de
Insel Wörth im Schliersee, www.dieinselimschliersee.de
Arabella Alpenhotel am Spitzingsee, www.arabella-alpenhotel.com
Hotel Schlierseer Hof, www.schlierseerhof.de
Hotel Terofal www.hotelterofal.de

Hochzeitskutsche:

Peter Sprenger, kutschfahrten.schliersee.de

 

Katharina Fitz Katharina Fitz

Wohnhaft in Warngau, geboren in Tegernsee, aber dem Schliersee herzlich zugetan. Zweifache Mama und als freiberufliche Redakteurin, Sprecherin und Schauspielerin viel unterwegs. Steckenpferde: Kunst und Kultur, Natur (vor allem Bäume) und Schuhe!