Beiträge

„Brückentage“ im Markus Wasmeier Freilichtmuseum – Landleben, wie es einst war …

Am Montag, den 02.10.2017, ist es so weit: Das Markus Wasmeier Freilichtmuseum öffnet erstmalig zum Brückentag!

Und damit möglichst viele Besucher das altbayerische Dorf erleben können, wird das Museum auch am zweiten Brückentag im Oktober, am Montag, den 30.10.2017, geöffnet.

An beiden Tagen erwartet Inhaber der Schlierseer Gästekarte mit etwas Glück eine Museumsführung von ca. 60 Minuten. Frei nach dem Motto „Der frühe Vogel fängt den Wurm“ erhalten die ersten 25 Gäste sowohl am Vormittag als auch am Nachmittag die Führung kostenlos.

Mein Tipp: Gönnen Sie sich ein frühes, aber gutes Frühstück. Nehmen Sie Ihre Schlierseer Gästekarte mit (!) und kommen Sie rechtzeitig ab 10:00 Uhr ins Markus Wasmeier Freilichtmuseum.

Es gibt zwei Führungszeiten: 10:00 Uhr + 14:30 Uhr. Die maximale Belegung der Führung sind 25 Gäste – die jeweils ersten 25 Gäste kommen also in den Genuss einer kostenlosen Führung.

Ferner besteht eine Eintrittsreduzierung mit der Schlierseer Gästekarte und der Tegernsee Card.

Weiterhin gibt es natürlich köstliche bayerische Schmankerln im Wirtshaus „Zum Wofen“.

Sie können dem einen oder anderen Handwerker über die Schulter schauen und sehen, wie früher gearbeitet wurde und wie lebensnotwendige Dinge produziert wurden.

Ein ganz besonderes Erlebnis sind Bier- oder Schnapsverkostungen, Filzen, Buttern, Bedrucken von Kräutersackerln oder Taschen, Brotbackkurse und der Wuiderer-Vierkampf. Diese Erlebnisse sind für Gruppen gedacht und müssen rechtzeitig gebucht werden.

Das altbayerische Dorf ist von den sogenannten Hauserinnen und Bauern belebt, und auch diverse Tiere laufen frei herum und freuen sich über die Brösel, welche manchmal ungewollt von den Tischen im Biergarten fallen …

Es kann u. a. gekegelt und auf Stelzen gelaufen werden, sodass kleine und große Kinder ihre Freude haben.

 

 

Das Markus Wasmeier Freilichtmuseum ist an den zwei Brückentagen von 10:00 Uhr bis 17:00 Uhr geöffnet.

 

 

Markus Wasmeier Freilichtmuseum
Brunnbichl 5
83727 Schliersee-Neuhaus

Telefon: 08026 92922 0

E-Mail: office@wasmeier.de
https://de-de.facebook.com/wasmeier/
http://www.wasmeier.de/

 

 

Ulrike Mc Carthy Ulrike Mc Carthy

Geborene Münchnerin und seit vielen Jahren begeisterte „Wahl-Schlierseerin“
Personaldiagnostikerin, Trainerin, Seminarleiterin, Hypno- und Gesprächstherapeutin, Hofbetreuerin im altbayerischen Dorf und vor allem Hobby-Fotografin.

 

 

 

Schlierseer G‘schichten – eine Führung von Karl Wiedemann

Ich lebe inzwischen seit 17 Jahren hier in der Gegend und habe nach all dieser Zeit vor ein paar Tagen die Ortsführung von Karl Wiedemann in Schliersee miterlebt.

Der Karl ist in Schliersee geboren und aufgewachsen, war etwa 40 Jahren lang die Baritonstimme des Schlierseer Viergesangs und ist überdies ein begabter Maler. Zwei seiner Bürgermeisterporträts sind im Sitzungssaal des Rathauses zu sehen (siehe Foto: die beiden Gemälde auf der linken Seite ‒ das rechte Gemälde ist von Günther Wasmeier).

Die Ortsführung „Schlierseer G‘schichten“ findet jeden Mittwoch von Mitte Mai bis Mitte Oktober von 16:00‒17:30 Uhr statt und ist für Teilnehmer kostenlos. Jeder ist willkommen, und tatsächlich finden sich nicht nur Gäste, sondern auch Einheimische und sogenannte Zuagroaste (dt.: Zugezogene) zu den Führungen ein. Man trifft sich ganz ungezwungen vor dem Hotel Terofal am Xaver-Terofal-Platz. Hier steht eine Bank, umrahmt von Blumenkübeln, die den Treffpunkt markiert. Karl Wiedemann ist genau der richtige Führer, um seinen Zuhörern diverse G‘schichten sowie die Historie von Schliersee nahezubringen. Er kennt hier jedes Eck und quasi jeden Stein. Er strahlt eine große Ruhe aus und verknüpft geschickt historische Daten mit Anekdoten aus dem Alltag, sodass die anderthalb Stunden der Führung sehr kurzweilig sind.

Wir erfahren beispielsweise, dass der Fürst von Thurn und Taxis im Jahr 1912 auf seiner letzten Jagd in Schliersee war, weil der Förster ihm den Hirsch quasi vor der Nase weggeschossen hat. Aber auch, dass Josef Baptist Zimmermann seine Frau mit seinem Buben in einem Fresko in der St. Sixtus-Kirche verewigte, oder dass der Heilige Antonius hier auch „Schlamperltoni“ genannt wird, weil man ihn anruft, wenn man etwas verlegt hat, erzählt uns Karl Wiedemann. Das Rathaus wurde früher als Bauernhaus erbaut, und der Erker sowie Balkon wurden nachträglich angebaut, sagt er, weil man damals schon wusste, dass wir einen Olympiasieger bekommen würden, dem hier zugejubelt wird. Am besten gefällt mir die Geschichte von der Fischerliesl, die zu König Max II. gesagt hat: „Ja grias di God, Kini Max, siagst du deinem Großvater gleich.“ Das fand dieser angeblich gar nicht erbaulich, wie man damals so schön sagte … Dieses und vieles mehr, wie zum Beispiel die Geschichte von Schliersee und die Besonderheiten einiger Bauten werden sehr anschaulich und unterhaltsam vermittelt. Zwischendurch haben wir sogar mit einem Stamperl im beeindruckenden Sitzungssaal des Rathauses auf uns angestoßen.

 

Mein Tipp: Nehmen Sie sich eineinhalb Stunden Zeit, um in die Historie von Schliersee einzutauchen und am großen Wissensschatz von Karl Wiedemann teilzuhaben. Es lohnt sich auf jeden Fall. Auch für mich waren viele neue Erkenntnisse dabei, und ich bin froh, dass ich diese nun an andere weitergeben kann.

 

 

Ulrike Mc Carthy Ulrike Mc Carthy

Geborene Münchnerin und seit vielen Jahren begeisterte „Wahl-Schlierseerin“
Personaldiagnostikerin, Trainerin, Seminarleiterin, Hypno- und Gesprächstherapeutin, Hofbetreuerin im altbayerischen Dorf und vor allem Hobby-Fotografin.

 

 

 

Skifahren

Diesen Sonntag – Kinderfreifahrtag am Spitzingsee – erstes Winter-Feeling genießen!

Startet in den Winter! Dieses Wochenende gibt es hierfür eine günstige Gelegenheit. Am Sonntag den 20. Dezember 2015 fahren Kinder bis 16 Jahre in Begleitung eines zahlenden Elternteils am Spitzingsee kostenlos.

Noch nicht richtig in Weihnachtsstimmung, weil im Tal alles grün und es frühlingshaft warm ist?
Die Alpenbahnen Spitzingsee haben sich sehr viel Mühe gegeben, für uns alle Winter zu zaubern. Und sie haben es geschafft. Skifahren ist derzeit zwar nur an der Stümpflingbahn möglich, aber für einen Start in den Skiwinter mit den Kindern ist das völlig ausreichend.

Und nach einem Tag mit viel Bewegung im Schnee und an der frischen Luft, macht der Besuch auf dem romantischen Christkindlmarkt in Schliersee doppelt so viel Spaß – ein Glühwein oder Punsch am offenen Feuer und Weihnachten kann kommen.

Judith Weber Judith Weber

Redakteurin/freie Mitarbeiterin bei “Das Gelbe Blatt Miesbach”, Webdesign und Fotografie – Freude an neuen Blickwinkeln mithilfe eines Quadrokopters. Reiselustig und heimatverliebt. Lieblingsplatzerl: Insel Wörth im Schliersee

Natureisstadion Schliersee

Ein Spaß für die ganze Familie: Schlittschuhlaufen in Schliersee

Jedes Jahr kann man bei uns auf dem Schliersee Schlittschuhfahrer beobachten. Eine Riesengaudi. Aber ist das wirklich sicher? Wann wird der See freigegeben? Die Antwort ist: Nie.

Wintersport in Schliersee Schlittschuhlaufen

Das Betreten der Eisflächen auf dem Schliersee und dem Spitzingsee erfolgt immer auf eigene Gefahr.

Das Betreten der Eisflächen auf dem Schliersee und dem Spitzingsee erfolgt immer auf eigene Gefahr. Eine Eisdicke von 15 cm kann man zwar als sicher bezeichnen, nimmt man allerdings eine Messung vor, kann das 200 m weiter draußen ganz anders aussehen. Ich selber habe durch meine Arbeit auf der Insel einige abenteuerliche Trips über das Eis gemacht, empfehlen kann ich das aber nicht.

Sicherheit geht vor!

Doch Eislaufen gehört definitiv zu einem Wintersporturlaub, und Schliersee bietet zum Glück eine sichere Alternative zum See. Das Oberlandstadion am Fuße des Freudenberges ist ein reines Natureisstadion. Hier kann man, wenn es die Witterung zulässt, täglich von 14-17 Uhr und Di. und Fr. zusätzlich von 19-22 Uhr seine Kurven drehen. So ein Wintersportnachmittag wird untermalt von Musik, eine Stärkung gibt’s im Eislaufstüberl. Für die Kleinen unter den Anfängern hält Stefan Hornfeck, der Eismeister, sieben Eislauflernhilfen bereit. Der Eintrittspreis für Erwachsene beträgt 2,- € und für Kinder 1,- €.

Mein Tipp: Mit der Gästekarte kann man sogar kostenlos Schlittschuhlaufen.

Ein wichtiger Hinweis von Eismeister Stefan Hornfeck: Zur Grundausrüstung neben Schlittschuhen gehören für Kinder unbedingt Handschuhe und Helm!
Nähere Auskünfte erhalten Sie unter der Tel.-Nr. 08026/2177 (Eisheim) oder unter www.eisstadion-schliersee.de.

Schlittschuhverleih: Intersport Berauer, Rathausstr. 17, Schliersee, Telefon: 08026/60690

Judith Weber Judith Weber

Redakteurin/freie Mitarbeiterin bei “Das Gelbe Blatt Miesbach”, Webdesign und Fotografie – Freude an neuen Blickwinkeln mithilfe eines Quadrokopters. Reiselustig und heimatverliebt. Lieblingsplatzerl: Insel Wörth im Schliersee