Beiträge

Wintery Fasching Fun at Untere Firstalm

Each year, since 1930, Untere Firstalm has hosted their historic and hysterical Faschings gaudi. If you aren’t aware of what Fasching is all about a great comparison is to Carnival or what we call Mardi Gras in the United States. It is just one big silly costume bash. Germany really lets its hair down at this time of year.

The origins of Fasching comes from various beliefs and traditions. In pre-Christian times, these Carnival celebrations symbolized the driving out of winter and all of its dark evil spirits. That is why people wear masks and costumes.

The atmosphere at Untere Firstalm for Fasching is anything but scary. It is pure hilarity and happiness. The rivalry begins at 10 am and you can come in costume or not, all are welcome to join the fun. To get to Untere Firstalm you have to plan on approximately an hour walk up a gentle climb. You can park at Kurvenlift and follow the signs up to Untere Firstalm. For a bit longer and steeper walk, you can pay 4 euros and park at Spitzingsee saddle and follow the road to Obere Firstalm. From there you can easily walk down hill to Untere Firstalm. If you are a skier you can also arrive on skis from either the Kurvenlift or from Stümpfling-Sesselbahn.

The proprietors of Untere Firstalm go all out to create a wonderfully festive atmosphere. Last year they created an amazing bar made from snow where endless drinks were skillfully poured by human sized fuzzy animal creatures.

Feel free to grab a spot at the many long picnic benches and watch or join in on the fun and dancing. Silly costumed sled races and incredibly fearless ski jumping at the Snowpark Spitzingsee, located alongside Untere Firstalm, are all part and parcel of the days entertainment.

This year’s event will be held on February 11 at Untere Firstalm starting at 10 am. There will be live music provided by the party band Grenz Gänger. These guys have played big venues like the Cannstatter Wasen in Stuttgart and the Augustinerkeller, Hofbräu in Munich.  Should be a fantastic snowy dance experience.

 

The Faschings fun or as they say here in Bavaria, Faschings gaudi, will go till dark so depending on your stamina and the weather you might want to pack a headlamp to guide your way home.

 

 

Grenz Gänger:
http://www.grenzgaenger-showband.de/termine.php

 

Untere Firstalm:
https://www.facebook.com/events/574141782926993/

 

 

 

Laura Boston-Thek Laura Boston-Thek

American artist, photographer and professional wanderer who, after 20 years of roaming, put down roots in a 100 year old Bavarian farmhouse and fell in love with the Alpine village and its residents (both 2-legged and 4-legged).

 

 

 

SLEARS – Schliersees Hardrock-Band – ein Interview mit Tom Käser zum Erscheinen der neuen Single „Haven“

Seit 24.11.2017 ist die neue Single „Haven“ der Hardrock-Band „Slears“ weltweit erhältlich.

Als ich letzte Woche das Video von „Haven“ auf Facebook entdeckt habe, war mir sofort klar, dass ich Kontakt zu Tom Käser, einem der Gitarristen der Gruppe, Kontakt aufnehmen muss.

Das ist richtig gute Musik! Und das nicht allein: Die Jungs kommen aus Schliersee, Neuhaus und Umgebung – alles Oberlandla! Und: Im Video spielt der Schliersee eine Rolle!

Am Telefon wurde ich super sympathisch und entspannt von Tom begrüßt – trotz Kindergeburtstag mit Familientreffen im Hintergrund. Daraus entstand dann das folgende Interview:

Ulli: Hallo Tom, seit wann gibt es die Gruppe SLEARS, und wer gehört alles dazu? Wie habt ihr euch gefunden?

Tom: Hallo Ulli!

SLEARS gibt es seit 2006. Ein stabiles Line-up haben wir seit 2011, das heißt, wir spielen seit 2011 in folgender Besetzung:

Peter Kandlinger – Gesang,

Tom Käser – Gitarre,

Gustl Berauer – Gitarre,

Andi Eichinger – Bass,

Daniel Rasquin – Schlagzeug.

Gefunden in dem Sinn haben wir uns eigentlich nicht. Gustl, Andi (besser bekannt als Oache von den „Oache Brothers“) und ich machen alle schon seit den 90er-Jahren Musik und kennen uns auch schon ewig. Wir haben halt vorher nie zusammen in einer Band gespielt, aber des Öfteren dieselbe Bühne geteilt. Und irgendwann wird der Kreis an Musikern, die Bock auf Hardrock haben, relativ klein. Und so haben wir uns eben 2006 zusammengetan.

Ausnahme: unser Schlagzeuger Dany und unser Sänger Peter.

Unser Basser Oache war zu dieser Zeit mit der „Kirchdorfer Musi“ weltweit unterwegs und hat auch viel bei anderen Festzelt-Combos ausgeholfen. Wir waren bei SLEARS gerade auf der Suche nach einem neuen Schlagzeuger. Und da hat der Oache auf dem Cannstatter Wasen zusammen mit‘m Dany gespielt. Direkt nach dem Auftritt hat er mich angerufen, dass er noch nie mit so einem (O-Ton) „Wahnsinns-Drummer“ gespielt hat. Der Rest ist Geschichte.

Beim Peter, unserem Sänger, war es etwas unspektakulärer. Er ist uns von einem gemeinsamen Freund (Peter Mödl, auch aus Schliersee) empfohlen worden. Umso überraschter waren wir, als wir Peter das erste Mal gehört haben. Die perfekte Stimme für unsere Musik!

 

Ulli: Woher kommt euer Name, und was verbindet euch mit Schliersee?

Tom: Unser Name geht auf die Idee von unserem damaligen Bassisten Tobi Egger zurück. Er hatte in der Chronik von Schliersee gelesen, dass der Schliersee dort zum ersten Mal unter dem Namen Slyrs auftaucht. Das muss so ca. 2004 oder 2005 gewesen sein. Wir haben das einfach ein bisschen „verenglischt“ – und so entstand SLEARS. Großer Vorteil war (und ist), dass dieser Name ein Kunstwort ist und nirgends existiert. Einen Nachteil hat die Sache allerdings: Wenn man bei Google „SLEARS“ eintippt, wird einem immer alles Mögliche von Britney Spears vorgeschlagen – aber kennt diese Frau irgendwer???

 

Ulli: Eure Single „Haven“ ist seit  24.11.2017 weltweit erhältlich, und das Video spielt u. a. in Schliersee. Von was handelt der Song, und warum habt ihr euch für Schliersee als Drehort entschieden?

Tom: Die Idee hinter der Nummer war, dass jeder irgendwie auf der Flucht ist. Vor was auch immer. Ziel dieser Flucht ist wohl in den meisten Fällen ein sicherer Hafen (altenglisch: „haven“). Der Text lässt viele Interpretationen zu. Man könnte (wie im Video) vor einer schweren Krankheit fliehen. Auch das Thema „Flüchtlinge“ spiegelt der Text gut wider, obwohl das eigentlich gar nicht geplant war (zum Zeitpunkt der Entstehung des Textes war das in Deutschland und Bayern noch gar kein Thema). Schlussendlich muss wohl jeder für sich selbst entscheiden, vor was oder wem er flieht und wie er den Text deutet.

Die Aufnahmen am Schliersee passen gut ins Konzept des Albums. Nahezu jedes Lied hat auf irgendeine Weise mit Wasser zu tun. Außerdem wollten wir diesmal mehr in den Fokus rücken, dass wir aus dem Oberland sind, und haben nahezu alles im Oberland produziert. Dazu passt auch gut die Partnerschaft mit der Textilienfirma „Oberlandla“ (www. oberland.la).

 

Ulli: Wird es auch ein neues Album geben?

Tom: Natürlich! Unser neues Album wird „Turbulent Waters“ heißen und am 23.03.2018 via Cargo Records erscheinen. Zum ersten Mal mit einer Plattenfirma im Rücken, ist das ein Riesenschritt nach vorne für uns. Das Album ist wesentlich abwechlungsreicher und moderner als das letzte von 2014.

 

Ulli: Welche Alben gibt es bisher von euch?

Tom: Von uns gibt es eine 5-Track-CD mit dem Titel „Stormy Roads Ahead“ von 2008. Unser erstes richtiges Album ist 2014 erschienen. Es heißt „Far Away From Getting Somewhere“. Seit 2014 haben wir mit denselben Leuten zusammengearbeitet wie auch heute noch. Besonders zu erwähnen sind Christian Mundel vom Retro Cube Studio, Mika Jussila vom Finnvox Studio in Helsinki und unser Verleger Carsten Enghardt.

 

Ulli: Ihr kommt aus Schliersee und Umgebung, seid also alle aus dem Bayerischen Oberland. Unsere Leser würde sicherlich interessieren, was eure Lieblingsplätze in Schliersee sind. Wo könnte man eventuell auf euch treffen, und warum gerade dort? J

Tom: Da kann ich natürlich nur für mich sprechen: Mein absoluter Lieblingsplatz am Schliersee ist der Brecherspitz-Gipfel. Treffen könnt ihr mich regelmäßig im Winter beim Skifahren am Spitzingsee. In diesem Winter wahrscheinlich in erster Linie bei der Martina Loch, weil unser Sohn dort seinen Skikurs macht. J

 

Ulli: Ich wünsche euch einen Riesenerfolg mit der neuen Single! Bei eurem nächsten Live-Auftritt bin ich ganz sicher mit dabei!

Tom: Das freut mich sehr! Unser nächster Auftritt im Landkreis Miesbach wird voraussichtlich unsere CD-Präsentation irgendwann im Frühjahr 2018 sein. „Erscheinen Sie, sonst weinen Sie!“ J

 

Ulli: Vielen Dank fürs Interview.

 

Für diejenigen, welche gerne streamen: SLEARS ist mit „Haven“ auf allen gängigen Streaming- und Download-Portalen vertreten:

Itunes: http://apple.co/2zR65bx
Apple Music: http://apple.co/2AToulw
Amazon: http://amzn.to/2hLmHej
Spotify: http://spoti.fi/2johbef

 

Follow SLEARS:
Facebook: https://www.facebook.com/Slearsband/
Twitter: https://twitter.com/slearsofficial
Instagram: https://www.instagram.com/slearsofficial/
YouTube: http://bit.ly/2hK1Hom

 

 

 

Ulrike Mc Carthy Ulrike Mc Carthy

Geborene Münchnerin und seit vielen Jahren begeisterte „Wahl-Schlierseerin“ Personaldiagnostikerin, Trainerin, Seminarleiterin, Hypno- und Gesprächstherapeutin, Hofbetreuerin im altbayerischen Dorf und vor allem Hobby-Fotografin.

 

 

 

Stickl Open Air Concert /Music in the Mountains

This year on the evening 12 August, the mountains rumble with the sound of music. The nor-mally quiet Wirtshaus Cafe Stickl in Neuhaus hosts an Open Air concert showcasing many of our local bands. On the list for this year’s bands were “Vuizlaud”, “V:O:I”, “ Redwine Company” and “Facebarraxxx” and directing all the fun from behind his turntable, DJ Aka the Wolfman.

Lederhosen and biker leathers dance side by side as each band enters the stage. Grandmoth-ers and teenagers party together. It is just a gathering of music lovers. The energy was great and the talent is real.

This event is not your average grill party. The tree-covered biergarten of Stickl quickly fills up with music lovers of all ages. Tickets are available on the night and you will just need to follow the vibrating beats to find the location just behind Wirtshaus Café Stickl.

On the menu for purchase beyond the price of your 7€ entrance fee are coffee, cocktails and plenty of alcohol free options. If grilled meat and bratwurst don’t peak your interest there are al-ternative options like fish sandwiches, spinach ravioli and sticky doughnuts.

Carina Baumann, the boss of the Café, is new to the job starting January 2015. This was her first year organizing the event and I am sure this will not be the last. I highly recommend mark-ing your calendar for next August to start watching Café Stickl’s Facebook page for their 2018 Open Air Concert.

 

https://www.facebook.com/Wirtshaus-Cafe-Stickl-1633775593505650/

https://www.facebook.com/pg/vuizlaud/photos/?tab=album&album_id=1288074701301371

 

 

Laura Boston-Thek Laura Boston-Thek

American artist, photographer and professional wanderer who, after 20 years of roaming, put down roots in a 100 year old Bavarian farmhouse and fell in love with the Alpine village and its residents (both 2-legged and 4-legged).